Hydros Coldwater Intermediate – die perfekte Küstenschnur von ORVIS

Wir haben die Hydros Coldwater Intermediate vor dem Kälteeinbruch an der Küste intensiv getestet – wenn Sie eine gute Fliegenschnur für die Ostsee suchen, dann sollten Sie sich diese Schnur bei Ihrem ORVIS-Händler auf jeden Fall einmal anschauen!

Die Hydros Coldwater Intermediate von ORVIS hat eine weiß-transparente Keule und eine hellblaue Runningline – beim Testfischen an der Ostsee machte sie einen extrem guten Eindruck! Diese Fliegenschnur muss man kennen. Und man sollte sie fischen!

Viele Jahre war eine reine Schwimmschnur die erste Wahl an der Ostseeküste, doch der Trend geht immer mehr zu Schnüren mit einer leicht sinkenden Spitze. Bei absoluten “Ententeich”-Wetter und sehr glattem Wasser kann es immer noch von Vorteil sein, eine reine Schwimmschnur dabeizuhaben und diese mit einem Fluorocarbon-Vorfach zu fischen. Doch bei richtigem Meerforellenwetter, also bei leicht auflandigem Wind und etwas Welle, ist die Hydros Coldwater Intermediate die erste Wahl!

Die Coldwater Intermediate „schneidet“ quasi durch Wind und Wellen und Sie haben einen deutlich direkteren Kontakt zu Ihrer Fliege. Außerdem bekommen Sie nicht so stark beschwerte Fliegen auch bei Wellengang noch unter die Wasseroberfläche, was bei Schwimmschnüren nahezu unmöglich ist.

Traumhaftes Setup für die Ostseeküste: Helios 3D 908, Mirage III – und natürlich die Hydros Coldwater Intermediate von ORVIS.

Die Keule ist mit 10,9 Metern Länge auch bei etwas mehr Wind sehr gut zu händeln und gibt dem geübten Werfer die Möglichkeit, mit relativ wenig Aufwand richtig große Distanzen zu erzielen. Die Gesamtlänge der Schnur beträgt 30,4 Meter. Der Kopf der Schnurklasse 8, zum Beispiel, wiegt 18,5 Gramm. Die Keule ist transparent/weiß und die Runningline ist hellblau. Die Fliegenschnur ist außerdem an beiden Enden mit einer kleinen Schlaufe versehen und vorne auf der Keule finden Sie auch die von ORVIS gewohnte “Line ID”, anhand der Sie Ihre Schnur bei einem Wechsel ohne Probleme identifizieren können.

Das Taper der Hydros Coldwater Intermediate Fliegenschnur von ORVIS ist perfekt auf die Bedingungen an der Ostsee abgestimmt.

Die Runningline ist sehr geschmeidig, der fast transparente Kopf ist allerdings deutlich steifer. Lassen Sie sich beim Öffnen der Verpackung davon aber nicht täuschen! Sobald der Kopf einmal gedehnt wurde und Sie mit dem Fischen beginnen, hat er genau die richtige Steifigkeit, um auch größere Fliegen zu transportieren. Bei der richtigen Zusammenstellung von Vorfach und Fliege gehört ein sich nicht-streckendes Vorfach mit der Hydros Coldwater Intermediate der Vergangenheit an!

Beim Testfischen der Hydros Coldwater Intermediate fingen wir so manche Meerforelle, hier wird eine kleine schonend zurückgesetzt.

Diese Schnur sollte aber nicht nur als reine Küstenschnur zum Fischen auf Meerforelle gesehen werden. Auch beim Fischen auf Wolfsbarsch oder als Schnur zum Hechtfischen macht die Hydros Coldwater Intermediate eine überaus  gute Figur.

Schauen Sie sich die Hydros Coldwater Intermediate unbedingt einmal bei Ihrem ORVIS-Händler an – nicht nur an der Küste geht es bald wieder richtig los!

 

Die Hydros Coldwater Intermediate Fliegenschnur ORVIS, hier sieht man schön die semitransparente Keule und die hellblaue Runningline.

Auch das “Fliegenfischer-Forum” fand die Hydros Coldwater Intermediate sehr überzeugend und schrieb in seinem Test:

Die ORVIS HYDROS Coldwater Intemediate WF-8-I zeigte sich im Test als herausragende Fliegenschnur für die Meerforellenfischerei an der Küste, aber auch auf Hecht. Ihre Schussfreudigkeit ist einfach nur phänomenal und die Wurfbalance- und Stabilität auf allen Distanzen kann sich sehen lassen. Durch die geringen und gleichmäßigen Sinkeigenschaften fischt die Schnur schön “durch die Welle” und die recht geringe Dehnung ermöglicht dabei eine optimale Energieausbeute und den stets direkten Kontakt beim Fischen und Drillen. Durch ein Taper mit viel weit nach vorne verlagertem Gewicht (und der leichten Übergewichtung) bereiten dieser Schnur weder windige Verhältnisse, noch das Präsentieren beschwerter oder buschiger Fliegen Probleme. Gut haben uns auch die Zweifarbigkeit und unauffällige (Keulen-)Farbgebung gefallen, die werkseitigen stabilen Front- und Endschlaufen und der verwechslungssichere Aufdruck von Schnurklasse- und Art direkt auf der Schnur. Alles in Allem ist Orvis mit dieser Schnur einmal mehr ein großer Wurf gelungen!”
Quelle: www.Fliegenfischer-Forum.de

Fliegenfischen an der Ostsee in der Neustädter Bucht

Die Neustädter Bucht ist ein interessantes, vielfältiges Revier für Meerforelle, Hornhecht und Dorsch – wir stellen Ihnen das Revier vor und zeigen, wie Sie dort erfolgreich mit der Fliege fischen.

Kai Rohde mit einer tollen Meerforelle aus dem Frühjahr. Die Erfolgsfliege war eine Polar Magnus. Kai kennt sich aus mit dem Fliegenfischen an der Ostsee, vor allem in der Neustädter Bucht.

Zum Fliegenfischen an der Ostseeküste ist die Bucht bei Neustadt wie gemacht! Durch ihre Lage und die Nähe zur Insel Fehmarn ist die Fischerei auch bei verschiedenen Windrichtungen sehr gut! Die Saison auf Meerforellen startet oft schon früh im Januar und dauert dann bis in den Mai, wobei die besten Monate oftmals der März und April sind.

Die Fischerei kann aber auch schon früher im Jahr richtig gut sein. Kommt der Winter im Norden Deutschlands erst spät oder überhaupt nicht, dann findet der Angler auch im Januar oder Februar Wassertemperaturen um die 5 Grad und damit sehr gute Bedingungen zum Fliegenfischen auf Meerforelle. Sollte die Wassertemperatur irgendwann unter die “magische” 4 Grad Marke sinken, gibt es selbst dann in der Neustädter Bucht noch einige aussichtsreiche Stellen. Denn hier fließen viele kleine Bäche und Gräben in die Ostsee und genau in diesen nicht so salzhaltigen Bereichen finden wir die Meerforellen in der kalten Jahreszeit.

Das Fliegenfischen an der Ostsee bietet mehr als “nur” Meerforelle

Dann – schon Anfang Mai – stellen sich viele Hornhechte ein. Bei den meisten Meerforellenanglern sind diese Fische nicht sehr beliebt, läuten sie doch meistens das Ende der Meerforellensaison ein. Außerdem kommen die Hornhechte in großen Mengen vor und sind bei der Jagd auch noch deutlich schneller als die Meerforellen, so dass diese oftmals das Nachsehen haben. Für die einen ein Fluch, für die anderen ein echter Segen – denn dass Fliegenfischen auf Hornhecht ist deutlich erfolgversprechender als das Angeln auf den Fisch der 1.000 Würfe.

Außerdem spielt das Wetter zu dieser Jahreszeit meist sehr gut mit und man kann bei strahlendem Sonnenschein und besten Wetter ein paar Fische fangen. Wunderschön!

Diese Fischerei auf Hornhecht  ist auch für den Anfänger oder den nicht so geübten Fliegenfischer eine echte Freude, denn normalerweise “kontaktiert” man mehrere Hornhechte am Tag. Das schafft vertrauen für das Fliegenfischen an der Ostsee – und mit ein bisschen Glück hängt ab und zu dann doch noch mal eine Meerforelle am Haken.

Beim Fliegenfischen an der Ostsee finden Sie in der Neustädter Bucht zahlreiche interessante Stellen, zum Beispiel solche Riffe.

Im Herbst können Sie in der Neustädter Bucht Dorsch mit der Fliegenrute fangen

Der Dorsche dominieren dann im Herbst. Jetzt lohnt es sich, nach einem langen Tag auf Meerforelle noch in die Nacht zu fischen. Denn sobald die Sonne am Horizont verschwindet, kommen die Dorsche unter Land. Eine echt spannende Fischerei!

Nicht nur im Ausnahmefall kann man auch ausgesprochen starke Meerforellen in der Neustädter Bucht fangen – wenn man weiß, wo sie gerade sind. Hier macht eine fachkundige Beratung oft den Unterschied aus!

Hier erhalten Sie Tipps und Tricks zum Fliegenfischen an der Ostsee

Deshalb: Für die nahen Ostseegewässer ist Kalles Angelshop die ideale Anlaufstelle für aktuelle Informationen, die die Familie Rohde gern weitergibt. Wie steht es mit den Meerforellen momentan? Beißen sie gerade und wo genau? Sind die Hornhechte schon da, oder noch da, oder schon weg? Alles Fragen, die zuverlässig geklärt werden.

Karin, Kai und Kalle Rohde sind stets für ihre Kunden da und auch für Fliegenfischer, die nur mal reinschnuppern und sich ein Bild von der Kompetenz von “Kalles Angelshop” machen wollen. Für auswärtige Gäste liegen die benötigten Angelscheine griffbereit. Kai und Kalle Rohde sind selbst passionierte Meerforellenfischer und das spürt man!

Kalles Angelshop bietet außerdem Kurse (Einhand/Zweihand), Guiding und Events für Fliegenfischer in Zusammenarbeit mit namhaften Experten der Szene.

Geräte-Tipps für das Fliegenfischen an der Ostsee

Eine kleine Meerforelle – diese sogenannten Grönländer beißen in der kalten Jahreszeit häufig beim Fliegenfischen in der Neustädter Bucht. Untermaßige Fische müssen natürlich schonend zurückgesetzt werden.

Rute: Zum Fischen auf Meerforellen empfehlen wir Fliegenruten von 9′ oder 9’6”, Schnurklasse 6 bis 8. Die Schnurklasse 7 ist der “Allrounder”. Bei ruhigem Wetter kann auch eine 6er Rute verwendet werden, bei stärkerem Wind greifen wir zur 8er. Für das Angeln auf Hornhecht reicht eine Rute der Schnurklasse 5 oder 6 vollkommen aus.

Schnur: WF-Schnur mit einer relativ kurzen Keule. Entweder komplett schwimmend (HD Bankshot)  oder mit einer ganz leicht sinkenden Spitze (Coldwater Intermediate) zum Meerforellenangeln. Für das Angeln auf Hornhecht benötigen Sie eine komplette Schwimmschnur. Beim Angeln auf Dorsch ist oft eine Schnur mit einer kurzen Sinkspitze vom Vorteil.

Weitere Ausrüstung: Wathose, Watkescher, Schnurkorb und wetterfeste Kleidung.

Fliegen-Tipp: Im Winter und zeitigen Frühjahr etwas größer und auffälliger (z.B. Polar Magnus und Pattegrisen). Im späten Frühjahr und Frühsommer werden die Fliegen meist kleiner und unauffälliger (z.B. Magnus, Tangläufer und Honey Shrimp). Für das Fliegenfischen auf Dorsch empfehlen wir schwarze Wooly Bugger. Die Hornhechte reagieren meistens auf normale Meerforellenfliegen, aber manchmal fängt ein sehr kleiner Tangläufer (Größe 10-12) deutlich besser.

Informationen zum Fliegenfischen an der Ostsee in Ostholstein
Lage: Bucht bei Neustadt in Ostholsteins in Schleswig-Holstein.
Fischbestand: Meerforellen, Dorsche, Hornhechte, Meeräschen und Steelheads
Bestimmungen: Vom 01.02. – 31.03. dürfen drei Dorsche pro Tag entnommen werden und in der restlichen Zeit fünf Dorsche pro Tag. Weitere Bestimmungen: siehe Schleswig-Holsteinisches Fischereigesetz.
Preis: Die Fischereiabgabe für Schleswig-Holstein kostet 10 Euro pro Jahr. Sollten Sie einen Fischereischein aus einem anderen Bundesland haben, müssen Sie vor dem Angeln die Fischereiabgabe für Schleswig-Holstein bezahlen. Außerdem ist es in Schleswig-Holstein mit dem Urlauberfischereischein möglich zu angeln, ohne die Fischereischeinprüfung abgelegt zu haben. Dieser ist für 28 Tage gültig und kann zweimal im Jahr beantragt werden. Die Kosten liegen bei 10 Euro für den Schein und 10 Euro für die Fischereiabgabe.

Weitere Infos und Kartenausgabe:

Kalles Angelshop
Vor dem Kremper Tor
23730 Neustadt/Ostsee
Tel.: 04561/6450

www.kallesangelshop.de

ORVIS-Shop des Monats: Kalles Angelshop in Neustadt

Kalles Angelshop in dem schönen Städtchen Neustadt an der Ostsee ist eine Institution! Geschäftsführer Kalle Rohde leitet diesen ORVIS-Shop in Ostholstein – und er ist selbst ein erfahrener Meerforellenfischer, der Ihnen gerne Tipps gibt.

Kalle Rohde mit einer schönen Meerforelle aus Ostholstein. Kalle Rohde ist Ihr ORVIS- Händler in Neustadt an der Ostsee.

Die Familie Rohde ist während der Hauptsaison sieben Tage in der Woche (!) für Angler da. Neben Brandungsanglern, Urlaubs-Petrijüngern und Spinnfischern betreut der Chef Kalle Rohde natürlich auch Fliegenfischer, die von nah und fern zu ihm kommen. Und es werden immer mehr, denn Kalle ist selbst ein kundiger Fliegenfischer. Als Meerforellenfuchs ist Kalle Rohde weithin bekannt und sein Sohn Kai sowie seine Frau Karin sind ebenfalls perfekte Berater und Gastgeber für Besucher von Kalles Angelshop.

Kai Rohde von Kalles Angelshop auf dem Weg zum Angeln an die Ostsee.

Und so sieht Kalle Rohde die Zusammenarbeit mit Orvis:

Kalle Rohde: ORVIS hat ein klasse Programm, aus dem ich mich gern bediene. Was mir als Ausstattung für die Einsteiger gut gefällt, das sind die ORVIS-Encounter Sets (für 189 €)! Ideal für Urlauber, die „einfach mal“ Fliegenfischen wollen! Alles perfekt montiert, für jeden Zielfisch von der Meerforelle bis zur Teichforelle gibt es ein passendes Set.

Natürlich spielt das Meerforellenfischen bei meinen Kunden eine große Rolle. Prima, dass ORVIS neben dem großen Rutenprogramm in verschiedensten Preisklassen (Clearwater ab 239 €, Recon ab 455 € und Helios 2 ab 835 €) auch eine tolle Küstenschnur im Programm hat. Die Hydros HD Bank Shot fische ich selbst an der Küste und empfehle diese Schnur auch sehr gerne meinen Kunden. Die kurze Keule macht das Werfen selbst für Anfänger zum Kinderspiel. Selbst nicht so gute Werfer kommen mit dieser Schnur sehr schnell auf eine gute Weite und haben so die Chance eine Meerforelle zu fangen.

Außerdem verkaufen wir sehr gerne die ORVIS Silver Sonic Guide Wathosen. Kai fischt diese Hose schon eine ganze Weile und ist sehr zufrieden. Mit 479 € sind diese Hosen zwar kein Schnäppchen, aber definitiv jeden Euro wert.

ORVIS bietet viel für das Fischen auf Meerforellen an der Ostsee

Die Fliegenfischerei an der Ostsee nimmt immer mehr zu: auf Meerforelle, Hornhecht, Dorsch, Meeräsche. ORVIS wird aus diesem Grund eine noch weiter wachsende Bedeutung für unser Geschäft haben!

Seit vielen Jahren kenne und schätze ich Manfred Raguse und seinen Mitarbeiter Thies Reimers; mit beiden verbinden mich schöne Erlebnisse (mit Manfred an der Gaula, Thies kaufte einst seine erste Fliegenrute bei mir auf einer Messe). Dieser persönliche Kontakt ist einfach eine gute Grundlage für unsere Arbeit mit ORVIS. Solche Dinge zählen auch in der heutigen Zeit, jedenfalls für mich!

Kalles Angelshop Neustadt Orvis Shop Ostsee

Kalles Angelshop im schönen Neustadt an der Ostsee. Schauen Sie doch einfach mal vorbei in diesem ORVIS-Shop.

Schauen Sie doch einfach mal vorbei in unserer schönen Stadt!

Kalles Angelshop
Vor dem Kremper Tor
23730 Neustadt/Ostsee
Tel. 04561/6450
E-Mail:
Kalles-angelshop@t-online.de
www.kalles-angelshop.de

Gerätebesprechung – Fliegenschnüre: ORVIS HYDROS Coldwater Intemediate WF-8-I aus dem Fliegenfischer-Forum

Die HYDROS Coldwater Intemediate Fliegenschnüre wurden für das Salzwasserfliegenfischen in den “kühleren Meeren” von Ostsee bis Atlantik entwickelt und erfreuen hier mit ihren dafür optimierten Eigenschaften vor allem die Herzen der Küstenfliegenfischer. Die Serie kommt zweifarbig mit funktioneller Farbeinteilung, mit 10,7 m langer Intermediate Keule, “IS” (Integrated Slickness) Oberflächenbeschichtung für exzellente Glätte und Haltbarkeit, “Orvis Line ID” (aufgedruckter Schnurklassenmarkierung) und werkseitigen Front- und Endschlaufen. Es stehen sechs Schnurklassen zur Verfügung (#5-10).
Unser Testmodell war eine ORVIS HYDROS Coldwater Intemediate WF-8-I.

Herstellerangaben:

ORVIS HYDROS Coldwater Intemediate WF-8-I
Art und Farbe: zweifarbige Keulenschnur mit intermediate Keule (Sinkrate um 3,5 cm/Sek) und schwimmender Runningline, Farben: Milchig Weißblau (Keule) / Blau (Runningline)
Schnurklasse: #8
Länge: 30,4 Meter
Aufbau:
(Detailmessungen – siehe unten)
Besonderheiten: Line ID, Front & Rear Loops, Integrated Slickness
Schnurkern: geflochten (Braided Multifilament Core)
Lieferumfang: Fliegenschnur auf Plastikspule und im Umkarton, Rollenaufkleber, werkseitige Front- und Endschlaufen
Preis: UVP 95,00 €
verfügbare Schnüre in dieser Serie (Stand Sommer 2016): Als WF/I in sechs Schnurklassen von #5 bis #10.

Eigene Messungen und Praxistest:
Länge: Gesamt: 30,65 Meter, davon 10,90 m hellweißblaue Keule inkl. Rear Taper und 19,75 m blaue Runningline
Klassifizierung: Die ersten 9,14 Schnurmeter wiegen 15,7 Gramm, das Gewicht liegt damit nach der AFTMA-Tabelle schon in Schnurklasse #9. Das Gewicht der 10,90 m langen Keule beträgt 18,5 Gramm.
Art / Aufbau: Kleine Frontschlaufe. Spitzendurchmesser 1,15 mm. Auf 2,5 m bis auf Werte von 1,44 mm ansteigend, welche sie auf den anschließenden 3 m behält. Dann über 4,5 m geringer Durchmesserabfall von 1,44 auf 1,27 mm. Zwischen dem 10. und 11. Schnurmeter kurzes Reartaper bis auf die Werte der griffigen Runningline mit 0,98 mm. Kleine Endschlaufe. Der Schnurdurchmesser der Hauptkeule wirkt für eine #8er Intermediate Schnur angemessen. Line ID Aufdruck ca. 30 cm nach Schnurspitze.
Eigenschaften: Oberfläche / Schnurart: extrem (fast “glasig”) glatte, leicht glänzende Oberfläche der Keule mit relativ hoher Schnursteife; glatte und geschmeidige Runningline
Gesamt-Handhabung: sehr gut
Schusseigenschaften: hervorragend
Wurf-Handling: insgesamt sehr gut, erstklassige Wurfbalance- und Stabilität auf allen Distanzen 
Ausgewogenheit: sehr gut
Schwimm-/Sinkverhalten: sehr gut
Abrolleigenschaften: sehr gut
Farb-Empfinden: sehr gut (dezent)
Dehnungswerte: gut, Keule bis um 3%, Runningline bis um 4% (pro Meter, bei 1,8 kg Zugkraft)
Haltbarkeit: gut, keine Abnutzungserscheinungen festgestellt, soweit über den Testzeitraum von einigen Wochen beurteilbar 
Eignung für div. Trick- und Spezialwürfe: bedingt gut
Memory-Effekt: Runningline unauffällig; bei Keule durch die höhere Schnursteife vorhanden, lässt sich durch ein kurzes Strecken vor dem Fischen entschärfen
Zusammenfassung: Die ORVIS HYDROS Coldwater Intemediate WF-8-I zeigte sich im Test als herausragende Fliegenschnur für die Meerforellenfischerei an der Küste, aber auch auf Hecht. Ihre Schussfreudigkeit ist einfach nur phänomenal und die Wurfbalance- und Stabilität auf allen Distanzen kann sich sehen lassen. Durch die geringen und gleichmäßigen Sinkeigenschaften fischt die Schnur schön “durch die Welle” und die recht geringe Dehnung ermöglicht dabei eine optimale Energieausbeute und den stets direkten Kontakt beim Fischen und Drillen. Durch ein Taper mit viel weit nach vorne verlagertem Gewicht (und der leichten Übergewichtung) bereiten dieser Schnur weder windige Verhältnisse, noch das Präsentieren beschwerter oder buschiger Fliegen Probleme. Gut haben uns auch die Zweifarbigkeit und unauffällige (Keulen-)Farbgebung gefallen, die werkseitigen stabilen Front- und Endschlaufen und der verwechslungssichere Aufdruck von Schnurklasse- und Art direkt auf der Schnur. Alles in Allem ist Orvis mit dieser Schnur einmal mehr ein großer Wurf gelungen!
Bezug: Im Fachhandel (Orvisdealer). Orvis-Vertretung für Deutschland: Orvis Services, Inc. M. Raguse, Hamburg, deutsche Website: www.orvis.de

Quelle: www.fliegenfischer-forum.de

 

Fliegenrute aus Glasfaser: Orvis Superfine Glass im Test

Fliegenrute aus Glasfaser sind wieder voll Im Trend, und die Orvis Superfine Glass haben bereits viele Fans gefunden. Wir haben zwei neue Modelle der Superfine Glass getestet.

Es ist schon erstaunlich, wie gut sich die Fliegenruten aus Glasfaser von Orvis in unserer modernen Zeit durchsetzen. Ja, man darf sagen: durchgesetzt haben! Denn die Superfine Glass sind innerhalb von kurzer Zeit ein fester Bestandteil der Orvis-Rutenpalette geworden. Vielleicht deshalb: Die Ruten sind kein Schritt zurück in die Vergangenheit, sondern sie bedeuten einen Schritt nach vorn. Sie optimieren die Möglichkeiten von Glasfaserruten! Deshalb gibt es so viele neue Fans und folgerichtig gibt es nun seit 2016 zwei neue Modelle:.

  • Superfine Glass – Klasse 3, 228 cm: die kleine Feine
  • Superfine Glass – Klasse 6, 260 cm: die Vielseitige

Die gewohnte Dreiteiligkeit wurde beibehalten.

Fliegenrute aus Glasfaser: Orvis Superfine Glass im Test an der Ostsee

Die Orvis Superfine Glass der Klasse 3  ist eine Delikatesse für den Bachfischer, der mit Trockenfliege und leichter Nymphe pirscht. Gerade auf engem Raum, wo beim Werfen immer wieder Kontakt mit Zweigen anfällt, ist eine unverwüstliche und dabei hochelegante Rute von Vorteil.

Die Orvis Superfine Glass für die Schnurklasse 6 hingegen ist ein Allrounder, auch von der Länge mit 8’ her. Wer also eine Universalrute für Bachforelle, Rainbows, dicke Döbel und Co. sucht und wer einfach zum Fan von Superfine Glass geworden ist, der hat mit diesem Gerät eine Rute gefunden, die man nur noch ungern aus der Hand legt.

Und wer glaubt, Fliegenruten aus Glasfaser sind weich – Thies Reimers fischte die 6er sogar an der Ostsee gegen (!) Starkwind auf Hornhecht! Mit gutem Erfolg, wie man sieht!

Marmor, Stein und Eisen bricht! Superfine Glass aber nicht! Und die Ruten sind dabei doch auch noch so elegant. Zeit um Umdenken, liebe Kohlefaser-Fans? Jedenfalls eine Glasrute sollte man unbedingt haben. Sie machen einfach Spaß!

Hart am Wind mit der 7er Recon!

von Bernd Kuleisa

In diesem Jahr zum Hornhechtzeit hatte ich Gelegenheit die 7er Recon (9’) zu testen. Der Wind blies in Stärke 4 aus Ost; einige Böen hatten sicher Sturmstärke. Da die Fische an einer Stelle nahe Neustadt bereits am Vortage lokalisiert worden waren, ließ ich mich auf das Fischen gegen (!) den Wind ein. Also tief eingewatet und – schwupp – mit Doppelzugunterstützung gelangen durchaus Würfe bis 20 Meter. Donnerwetter!

Bernd Kuleisa im Hornhechtdrill bei Starkwind von vorn. Die Recon jedoch „steht“ wie eine Eins!

Ein besseres Zeugnis für eine 7er gibt es nicht! Selbst bei Bedingungen hart an der Unfischbarkeitsgrenze bewährte sich die Rute mit ihrer flotten Aktion, die meine Würfe wirkungsvoll durch den Wind stechen ließ.
Eine schöne Erfahrung! Ich werde die Rute nun mit sehr viel Vertrauen auch an anderen Gewässern einsetzen und weiter darüber berichten, wie sie sich unter normalen Bedingungen schlägt. Fortsetzung folgt also!

Ein schöner Horni für Bernd und seine 7er Recon!

Ein schöner Horni für Bernd und seine 7er Recon!

Hornhecht-Kurs bei Kalles Angelshop: Die Silberpfeile waren zur Stelle!

von Bernd Kuleisa und Thies Reimers

Kai Rohde mit dem glücklichen Kursteilnehmer Philipp Lingohr, der sich sehr geschickt anstellte und dessen Ausdauer mit zwei Fischen belohnt wurde.

Vor wenigen Tagen (am 7. Mai) fand erstmals ein Orvis-Hornhechtkurs statt, der nah bei Neustadt bzw. unserem Orvis-Händler „Kalles Angelshop“ an der Ostsee durchgeführt wurde.

Kursteilnehmer Marc Ochsen verbesserte dank der Tipps von Thies Reimers seine Wurftechnik.

Dank toller Organisation von der Familie Rohde (zu loben sind alle: Karin, Kalle und Kai, der mit ans Wasser kam), konnten Thies Reimers und Bernd Kuleisa den Kursteilnehmern einen schönen Fischertag auf Hornhecht bereiten. Abgesehen von kulinarischen Highlights wie Brötchen zum zweiten Frühstück, leckerem Kuchen am Nachmittag und zuletzt auch gegrillten Hornhechten am Strand stand die Fischerei im Mittelpunkt: Sie waren „da“, die Hornis!

Kursteilnehmer Andreas Reddeck ganz cool: Er fing zwei Hornhechte!

Bei lebhaftem Wind standen erst Wurfübungen bei den Einsteigern im Vordergrund, während einige gleich loslegten und sich auf den Fang konzentrierten. Nicht alle konnten einen „Horni“ landen, aber insgesamt 14 Fische bei 12 Kursteilnehmern – das ist eine Zahl, die sich sehen lassen kann. Einige Doppelfänge waren also zu verzeichnen, zum Beispiel von Andreas Reddeck, der unermüdlich von 11 Uhr bis 17 Uhr im Wasser stand und sich den Kuchen als Kräftezufuhr nur kurz schmecken ließ.

Daumen hoch! Das passende Symbol für den schönen Kurstag an der Ostsee.

Schönes Wetter, gute Stimmung, alle verließen den Strand mit dem Zeichen „Daumen oben“. Den großartigen Einsatz von Kai Rohde, der Getränke und Grill per Fahrrad (!) an den Strand brachte, möchten wir als Kursleiter besonders hervorheben! Super!

Und vielen Dank an alle Teilnehmer, die mitmachten und den Tag bereicherten!

Die Manfred Raguse-Kolumne im Dezember

Liebe Orvis-Freunde!

Das Jahr 2015 ist auf der Zielgeraden. Zeit für eine Bilanz der Eindrücke, die sich bei mir festgesetzt haben. Meine eigene Fischerei hatte viele Highlights – wieder war es die Gaula, meine alte Heimat, die für ganz besondere Momente sorgte. Es gelangen mir bemerkenswerte Fänge und – was noch viel wichtiger ist – die Ergebnisse unserer Gäste waren vielfach auch sehr gut! Nach einem schwierigen Jahr mit überaus heißem Wetter (2014) wurde die ersehnte Wende zum Guten geschafft.

Die neue Hydros macht auch an einem Meerforellen- und Lachsfluss einen guten Eindruck…

Die Lachssaison 2015 war vom ersten Tag an bis zum Ende spannend, was die Gaula angeht – also fast volle drei Monate der Faszination. Davon kann man lange zehren und deshalb möchte ich Interessenten bitten, sich doch so bald wie möglich zu melden, wenn es 2016 mit dem IFC an die Gaula gehen soll. Meine Prognose für die nächste Saison ist: An der Gaula steht eine Großlachs Saison in Haus. Es werden wahrscheinlich große Lachse, die meist zwischen 8 und 11kg wiegen, in der Überzahl sein, aber es wird auch etliche, noch deutlich größere Fische geben. Auch die Fische, die nur 2 Seewinter im Meer verbracht haben und im nächsten Sommer meist 5 – 6 ½ kg wiegen werden, sind wahrscheinlich gut vertreten.

Zum Thema Orvis ist zu notieren, dass wir gut aufgestellt in die neue Saison gehen. Die Neuigkeiten, die wir teilweise schon kurz vorgestellt haben und die wir ausführlich in den nächsten Monaten darstellen werden, kommen gut an bei den Händlern. Bald auch bei Ihnen, da bin ich sicher! Über allem schwebt die Grundzufriedenheit der Orvis-Händler mit den Tugenden dieser Firma. Beeindruckend klar schilderte dies kürzlich Jan Aben von „Finest Fly Fishing“. Ich möchte das mit Freude zitieren: „Den Service, den wir unseren Kunden anbieten, erwarten wir auch von unseren Partnern. Spezielle Kundenwünsche versuchen wir schnell zu berücksichtigen. Das klappt mit Orvis hervorragend! Ob mit gerade nicht lagernden Produkten oder bei Reparaturen. Immer unkompliziert und einwandfrei.“ Eine solche Aussage ist hoch zu bewerten. Jede Firma würde sich das gern ans Revers heften. Wenn ein namhafter Händler dies so ausdrückt, so ist dies ein Statement, das aus dem täglichen Erleben kommt. Nicht ausgedacht. Nicht gekünstelt. Nicht herbei geredet, weil man irgendeinen Vorteil davon hat. Nein, ein Statement im Sinne von „so ist es, dazu stehe ich!“

Es gibt noch viele gute Möglichkeiten, auch im Dezember ans Wasser zu gehen, nicht zuletzt auch beim Meerforellenfischen an der Ostsee. Von dort schrieb mir kürzlich Stefan Nölting, ein sehr erfahrener und erfolgreicher Guide, der auch Berichte für dänische Angelmagazine und deutsche Angelführer schreibt und der das Gebiet um Fehmarn wie seine Westentasche kennt: „Ich fische seit einigen Jahren die Helios 1, 908 midflex……und ich liebe diese Rute, es gibt für mich keine Bessere.“

Eine wohlerprobte Helios 1 mit guter Meerforelle. Foto: Stefan Nölting.

Ich wünsche Ihnen, liebe Orvis-Freunde, auch im Dezember noch schöne Tage am Wasser, hoffentlich auch mit Orvis Gerät. Es würde mich freuen, auch von Ihnen mal etwas zu hören, vielleicht mit einem Foto von einem guten Fisch, der mit Orvis Gerät gefangen wurde. Meldungen, wie von Stefan Nölting, höre ich wirklich jederzeit sehr gerne.

Herzlichst, Ihr

Manfred Raguse

Meerforellen-Premiere für RECON

Anfang März testeten Thies Reimers und Bernd Kuleisa Orvis-Ruten der Klasse 6 (9.6’) an der Ostsee. Mit Erfolg!

                                       Bernd Kuleisa mit einer schönen Meerforelle.

Thies fischte mit der 9.6’ # 6 Helios 2 und Bernd testete eine neue RECON (gleiche Länge, gleiche Klasse). Nun, Thies hatte mit der Helios 2 bei der Wurfweite und vor allen bei der „gefühlten Leichtigkeit“ die Nase vorn. Helios 2 ist nun einmal einsame Spitze! Übrigens auch im Fangergebnis: Thies konnte 7 Fische zwischen Mitte 40 cm und Anfang 50 cm fangen. Super!

An der 6er Recon machen auch kleinere Fische richtig Spaß.

Bernd war aber auch sehr zufrieden, denn die Würfe mit der 6er Recon gelangen bestens und auch im Drill zeigte sich diese Rute guten Fischen gewachsen. Einen schönen Fisch mit 52 cm konnte er für die Kamera vorzeigen, ein noch besserer Fisch von gut 60 entkam im letzten Moment. Beide Meerforellen lieferten sehr lebhafte Drills, die von der Recon perfekt abgefedert wurden. Testurteil: voll zufrieden stellend! Recon hat seine Küstenpremiere mit Auszeichnung bestanden!

Thies mit einer seiner Meerforellen, die er an diesem Tag überlisten konnte.

Gesamtergebnis also 8 Fänge und ein halber; alle Fische wurden wieder entlassen!
Der Trend, bei moderatem Wind auf eine 6er Orvis-Rute zu setzen, wenn es an die Küste geht, ist aus unserer Sicht verständlich. Zum einen wird der Drill zum echten Erlebnis, zum anderen schlitzen die Fische durch die relativ leichten Ruten nicht so schnell aus.

Wir wünschen allen Orvis-Freunden ähnliche Top-Tage an der Küste!

 

Aktuell: Martin und die Meerforellen

Einen schönen Start in die neue Saison! Den erlebte Martin Timm an der Ostseeküste von Schleswig-Holstein bereits im Januar und Februar. „Nur wer losgeht, fängt auch!“ Mit dieser Maxime hatte unser Orvis-Händler Kalle Rohde aus Neustadt/ Holstein seinen Kunden ins Rennen geschickt.

Martin mit seiner tollen Meerforelle, die er mit seiner neuen Helios 2 fing.

Dank hartnäckiger Versuche konnte Martin gute Fische landen, allerdings mit dem Sbirulino plus Spinnrute. Die Umstellung auf „Fliege pur“ sollte dann mit Orvis geschehen. Zwei schöne Helios 2 – Ruten , eine leichtere und eine für die etwas schwerere Fischerei, wurden von Kalle Rohde für seinen Kunden bestellt. Genauer: ein Salzwassermodell 9′ # 8 + ein Salzwassermodell 9′ # 6.
Die neuen Ruten wurden auch gleich erfolgreich eingeweiht! Wunderschöne, blanke Fische konnten von Martin überlistet werden, darunter ein echter Prachtfisch von 67 cm!
Originalkommentar zu seinen neuen Orvis-Ruten: „Habe schon einige High-End-Ruten getestet, aber bei diesen bin ich hängen geblieben! Sie sind meiner Meinung nach das Geld absolut wert. Bin super zufrieden. 25 Meter und weiter? Kein Problem! Und das stundenlang….“

Glückwunsch an den eifrigen Meerforellenfischer!

Glückwunsch auch an unseren Kalle Rohde, der sich natürlich freut, dass seine Kunden so toll in die Saison starten!

www.kallesangelshop.de

Sturmzeit an der Ostsee = Fangzeit!

Wir schreiben den 12. Januar 2015 und ein Sturm nach dem anderen fegt über Deutschland hinweg. Fliegenfischer sehen das mit gemischten Gefühlen. Die Nordlichter jedoch, die sich auskennen, wissen: Weststürme bringen fast immer milde Temperaturen mit sich und die Fangchancen an der Ostsee sind gut. Wichtig ist nur, dass man eine Stelle anvisiert, die uns den Wind im Rücken sichert. Wir hatten vor wenigen Tagen mit unserem Orvis-Händler Kalle Rohde Kontakt, der ganz erstaunt war: „Warum hängt Ihr am Telefon? Warum fischt Ihr nicht – sie beißen!“

Oftmals sind gerade die stürmischen Tage im Januar sehr interessant.

Unser Foto zeigt den Thies Reimers von Orvis, der „in der Welle“ steht und die Anregung von Kalle Rohde umsetzt. Letztes Jahr gelang Thies der Fang einer superdicken Regenbogen direkt nach einem Sturmtag.

Eine richtig gute Regenbogenforelle aus der Ostsee.

Dies als Anregung für alle, die denken, dass bei Sturm an der Küste nichts geht. Nein, ganz im Gegenteil!

Händler des Monats: Kalles Angelshop

Standort: Neustadt / Schleswig Holstein

Geschäftsführer: Kalle Rohde

Profil: Kalles Angelshop – eine Institution an der Ostsee in dem schönen Städtchen Neustadt in Ostholstein. Die Familie Rohde ist während der Hauptsaison sieben Tage in der Woche (!) für Angler da. Neben Brandungsanglern, Urlaubs-Petrijüngern und Spinnfischern betreut der Chef Kalle Rohde natürlich auch Fliegenfischer, die von nah und fern zu ihm kommen. Und es werden immer mehr, denn Kalle ist selbst ein kundiger Fliegenfischer. Als Meerforellenfuchs ist Kalle Rohde weithin bekannt und sein Sohn Kai (man beachte das Foto mit dem riesigen Eishai im Ladengeschäft!) sowie – last not least – seine Frau Karin sind ebenfalls perfekte Berater und Gastgeber für Besucher von Kalles Angelshop.

Karin, Kai und Kalle Rohde von Kalles Angelshop.

Und so sieht Kalle Rohde die Zusammenarbeit mit Orvis:

Seit vielen Jahren kenne und schätze ich Manfred Raguse und seinen Mitarbeiter Thies Reimers; mit beiden verbinden mich schöne Erlebnisse (mit Manfred an der Gaula, Thies kaufte einst seine erste Fliegenrute bei mir auf einer Messe). Dieser persönliche Kontakt ist einfach eine gute Grundlage für unsere Arbeit mit Orvis. Solche Dinge zählen auch in der heutigen Zeit, jedenfalls für mich!

Orvis hat ein klasse Programm, aus dem ich mich gern bediene. Was mir besonders gut gefällt, das sind die Orvis-Encounter Einsteiger Sets! Ideal für Urlauber, die „einfach mal“ Fliegenfischen wollen! Alles perfekt montiert, für jeden Zielfisch von der Meerforelle bis zur Teichforelle gibt es ein passendes Set.

Ich selbst fische gern auf Atlantischen Lachs (wenn es die Zeit erlaubt) und deshalb sind die neuen Orvis-Zweihandkurse, die ich mit Bernd Kuleisa ins Leben gerufen habe, eine schöne Sache. Die ersten Kurse fanden im Mai 2013 statt und waren ein richtig toller Erfolg. Hier werden wir nachsetzen und im Mai 2014 wieder zwei Orvis-Zweihandkurse mit Bernd Kuleisa anbieten!

Zweihandkurs mit Bernd Kuleisa bei Kalles Angelshop.

Die Fliegenfischerei an der Ostsee nimmt immer mehr zu: auf Meerforelle, Hornhecht, Dorsch, Meeräsche. Orvis wird aus diesem Grund eine noch weiter wachsende Bedeutung für unser Geschäft haben!

Kalles Angelshop
Vor dem Kremper Tor
23730 Neustadt/Ostsee
Tel. 04561-6450
Kalles-angelshop@t-online.de
www.kallesangelshop.de