Produkt des Monats: Die neue ORVIS Helios 3

Als die ersten Gerüchte über die neue Helios 3 durchsickerten, da konnten wir es nicht mehr erwarten, die neuen Ruten endlich in den Händen zu halten – oder zumindest vorab Informationen zum Leistungsspektrum dieser neuen Fliegenrute von ORVIS zu erhalten. Doch das „Projekt Helios 3“ war bei ORVIS top secret, und wirklich nichts sickerte zu uns durch, nicht einmal das kleinste Detail! So war die Spannung groß, als Manfred Raguse im Juni 2017 zu ORVIS in die USA flog, um sich die brandneuen Ruten persönlich anzusehen und am Delaware River zu testen. Eines war sofort klar: Diese Helios 3-Ruten sind anders! Nicht nur das Design, auch die Aktion der Ruten und die damit verbundene Genauigkeit beim Fischen sind einmalig. Das Handteil der Rute fällt sofort ins Auge. Das Label ist auffällig, die Helios 3 ist so schon von weitem von anderen Ruten zu unterscheiden. Genau das wollten die Designer von ORVIS erreichen – es ist beabsichtigt, dass sich die Helios 3 deutlich von den meisten anderen Fliegenruten auch optisch unterscheidet.

Design und Eigenschaften der neuen Helios 3 von ORVIS

Markantes Design. Die neue Helios 3 von ORVIS hebt sich deutlich von der Masse der Fliegenruten ab.

Viel wichtiger als das Design ist für uns Fliegenfischer allerdings die Aktion. Die Ruten sind noch mal ein bisschen leichter geworden, sowohl beim „gefühlten“ Gewicht in der Hand als auch beim tatsächlichen Gewicht auf der Waage. Außerdem ist es durch die Verwendung von neuen Kohlefasermatten, Schnittmustern und Harzen (exklusiv für ORVIS entwickelt) gelungen, die Verformung des Blanks beim Wurf deutlich zu verringern und die Bruchfestigkeit sogar nochmals um 20 Prozent gegenüber der Helios 2 zu steigern!

Beim Bruchtest zeigte die neue ORVIS Helios 3 eine enorme Belastbarkeit. Gegenüber der Helios 2 konnte diese nochmals um 20 Prozent gesteigert werden.

 Worauf wurde bei der Entwicklung der neuen Helios 3 besonders Wert gelegt?

In den letzten Jahren ging es bei der Rutenentwicklung immer darum Ruten zu entwickeln, die eine möglichst hohe Schnurgeschwindigkeit erreichen, um auf sehr große Distanzen zu kommen. Den Rutenentwicklern bei ORVIS ging es diesmal aber weniger darum, eine „Wurfmaschine für Weitenjäger“ zu entwickeln. Die neue Fliegenrute sollte vielmehr als „Präzisionswerkzeug“ dienen, das eine möglichst exakte Präsentation der Fliege ermöglicht. Und genau dies ist mit der ORVIS H3 gelungen! Denn sind wir mal ehrlich: Ist es nicht wichtiger, die Fliege auf 15 oder 20 Meter einem Fisch punktgenau zu präsentieren, als einen Wurf auf 25 oder 30 Meter zu machen, der unkontrolliert landet?

Das Geheimnis: Die neue  Helios 3 von ORVIS hat einen eingebauten Schwingungsdämpfer!

Seitliche Schwingung einer herkömmlichen Fliegenrute (rot) sind ungewollt und führen zu einer ungenauen Flugbahn der Fliegenschnur. Grün sehen Sie im Vergleich die ORVIS Helios 3.

Auch vertikale Schwingung einer herkömmlichen Fliegenrute (rot) führen zu einer ungenauen Flugbahn der Fliegenschnur. Grün sehen Sie im Vergleich die ORVIS Helios 3.

Doch wie ist es gelungen, eine so unglaublich präzise werfende Fliegenrute zu entwickeln? Dies wurde möglich, da sich der Blank beim Wurf weniger verformt und dadurch fast keine Schwingungen oder Vibrationen entstehen, die sich auf die Fliegenschnur übertragen. Das Geheimnis dabei war eine Veränderung der Umfangsspannung des Blanks. Die ORVIS H3 hat sozusagen einen eingebauten Schwingungsdämpfer und dieser führt selbst bei ungeübten Fliegenfischern zu einem präziseren Wurf.

Die beiden Varianten der Helios 3 von ORVIS machen diese Fliegenruten perfekt!

Die Helios 3 gibt es in zwei unterschiedlichen Ausführungen. Zum einen die Helios 3 F. Das F steht dabei für „Feel“, also Gefühl. Und dann gibt es noch die Helios 3 D, wobei hier das D für „Distance“ (Weite) steht. Von der Aktion her sind beide Ruten komplett unterschiedlich! Die Helios 3 F ist relativ weich und ähnelt der alten Mid Flex-Ruten. Die Helios 3D ist deutlich steifer und ist vergleichbar mit der alten Tip Flex- Aktion.

Die ORVIS Helios 3 F. Die Variante “F” steht für “Feel” also Gefühl. Diese Fliegenrute ist perfekt auf das Fischen mit Trockenfliegen oder kleinen Nymphen abgestimmt.

Die ORVIS Helios 3 D. Die Variante “D” steht für “Distance”, also Weite. Diese Fliegenrute ist perfekt auf das Fischen mit dem Streamer oder schweren Nymphen abgestimmt und ermöglicht große Wurfweiten.

Dass es die Helios 3 von ORVIS in zwei Ausführungen gibt, hat einen einfachen Grund: Die Helios 3 F ist hervorragend für das Fischen mit der Trockenfliege und mit kleineren Nymphen ausgelegt und die Helios 3 D ist die perfekte Streamer-Rute und kann auch schwere Nymphen-Rigs auf große Distanz bringen. Auch farblich unterscheiden sich die beiden Rutenserien voneinander. Die Helios 3 F hat einen mattgrauen Blank mit grünen Wicklungen und die Helios 3 D hat einen mattschwarzen Blank mit blauen Wicklungen.

Die Entwicklung der ORVIS Helios 3 kostete eine halbe Million Dollar

Um die neue Helios 3 fertigen zu können, hat ORVIS eine halbe Million US-Dollar für neue Maschinen ausgegeben, eine sehr große Investition. Trotz der Anschaffung neuer Maschinen ist der Arbeitsaufwand bei der Herstellung einer Helios 3 extrem hoch. Die komplette Produktion einer Rute, vom Schneiden der Kohlefasermatten bis zum Verpacken ins Rutenrohr, dauert 8 Arbeitstage und benötigt 50 Paar Hände. Doch wer einmal mit einer Helios 3 geworfen hat, der weiß, dass sich dieser Aufwand definitiv gelohnt hat! Lassen Sie sich diese beiden neuen Rutenserien von ORVIS nicht entgehen und fragen Sie einfach Ihren ORVIS-Händler, ob Sie eine der Helios3-Ruten mal zur Probe werfen dürfen. Sie werden sehr schnell spüren, dass Sie eine ganz besondere Rute in der Hand halten.