Fliegenfischen auf Hecht in Holland

Wirft man einen Blick auf eine Landkarte der Niederlande, so ist man überrascht, über welche Gewässervielfalt dieses flächenmäßig überschaubare Land verfügt. Besonders interessant ist das Fliegenfischen auf Hecht in den holländischen Poldern!

Hecht 80 cm Fliegenfischen auf Hecht in Holland

Neulich, beim Fliegenfischen auf Hecht in Holland, fing Nico diesen Hecht, 80 cm lang, mit einem schwarzen Streamer und seiner Helios Covert 908 von ORVIS.

Für den Fliegenfischer besonders interessant sind die von zahlreichen Entwässerungsgräben durchzogenen Poldergebiete, wie es sie insbesondere in den Provinzen Noord- und Zuidholland, Utrecht oder Brabant gibt. Diese Gräben wirken zunächst recht unscheinbar, sind oft nicht besonders breit und überschreiten meist auch nicht die Metertiefe. Dennoch beherbergen sie einen hervorragenden Fischbestand, wobei für den Fliegenfischer insbesondere die Hecht-Fischerei zu erwähnen ist. Besonders im Herbst und im Winter ist jederzeit der Fang eines Meterfisches mit dem Streamer möglich!

Zander und Barsch sind dabei gelegentlich willkommene Beifänge. Im letzten Spätherbst konnte Nico von der FFN Pro Shop-Crew sogar einen 188 cm langen Wels mit dem Streamer überlisten. Überraschungen sind also jederzeit möglich.

Ein typischer Polder in Holland. Diese Entwässerungsgräben sind meist nur einen Meter tief und nicht sehr breit. Ideal für das Streamerfischen auf Hecht mit der Schwimmschnur.

Die Herbst- und Winterfischerei an den Poldern ist für den Fliegenfischer daher ein willkommener Ausgleich während der Salmoniden-Schonzeit. Jetzt sind die Raubfische zwar nicht so spritzig, aber welcher Köder lässt sich langsamer führen als ein Streamer? Zudem fischt das Auge mit, und die Hechtattacken sind in den flachen Gewässern häufig gut zu erkennen und sorgen für den plötzlichen Adrenalinschub. Das Werfen mit den großen Streamern ist an den Poldern auch kein Problem, da meist keine Hindernisse im Uferbereich zu finden sind.

Fliegenfischen auf Hecht in Holland: Saison, Revier und Fischarten

Die Raubfischsaison erstreckt sich normalerweise vom 1. Juli eines jeden Jahres bis zum   28. Februar des Folgejahres. Örtlich können Sonderregelungen gelten.

Wie oben erwähnt, sind die Provinzen Noord- und Zuidholland, Utrecht oder Brabant besonders interessant. Hinweise zu Gewässern erhält man über www.visplanner.nl

Bei Eingabe des Zielortes ist hier auch ersichtlich, in welchen Gewässern man mit dem notwendigen Vispas angeln darf (im Visplanner dunkelblau gekennzeichnet). Anhand des Visplanners kann man seine Angeltour hervorragend vorplanen

In den Poldergewässern gibt es einen ausgezeichneten Hechtbestand. Daneben findet man neben nahezu allen Friedfischarten auch Zander und Barsch – und gelegentlich auch Wels.

In den Niederlanden wird Catch & Release besonders groß geschrieben. Vielfach ist das Töten der Hechte strengstens verboten.

 Tipps zum Fliegenfischen auf Hecht in Holland

Echte Hotspots sind solche Durchläufe. Hier stehen fast immer Hechte, denn die Weißfische müssen diese Engstellen passieren und sind so leichte Beute.

Der Wasserstand spielt beim Fischen in den Poldergewässern keine Rolle, er ist meist gleichbleibend. Dennoch empfiehlt sich vor Planung einer Tour im Winter der Blick in die Wetterkarte. Bei länger anhaltenden Minustemperaturen frieren die strömungsarmen Entwässerungsgräben auch schon einmal zu.

Die Entwässerungsgräben verfügen über viele Übergänge, beziehungsweise Durchläufe. Diese sind leicht zu erkennen und sind Hotspots für den Hecht. An diesen Stellen findet man in der Regel immer Fisch. Aber auch auf der Strecke kann man immer Beute machen.

Empfehlenswert sind Fliegenruten in den Klassen 8 bis 10 mit 9 Fuß Länge. Dazu eine passende Schwimmschnur für Hecht oder eine Schnur mit Intermediate-Spitze, das reicht in den flachen Gewässern aus. Nicht vergessen: solide Hecht-Vorfächer.

Streamer von 15 bis 25 cm Länge, gern in Grüntönen, im Firetiger-Design oder simpel in schwarz mit ein wenig goldfarbenem Flash mögen die Hechte in den Poldern besonders gerne

Angelkarten für das Fliegenfischen in Holland

Rainer Klockow fing beim Streamerfischen in Holland diesen schönen 90er Hecht. Er fischte mit der ORVIS H2 Covert 908.

Den in den Niederlanden erforderlichen Vispas kann man online bestellen über: www.vispas.nl

Daneben ist der Vispas in der Regel auch in den örtlichen Angelgeschäften erhältlich. Die Kosten bewegen sich, je nach Region, um 40 Euro für das Jahr. Mit dem Vispas kann man eine Vielzahl von Gewässern in den Niederlanden beangeln. Nähere Informationen sind der mitgelieferten Broschüre zu entnehmen, sie finden diese auch auf www.visplanner.nl

Wertvolle Tipps und Auskünfte zum Fischen und zum Gerät erhalten Sie von:

Fly Fishing Nation Pro Shop GmbH
Auf dem Berlich 30
D-50667 Köln
Tel.: 0221/1690 1348
www.ffnproshop.com

Die Manfred Raguse Kolumne im Dezember

Liebe Orvis-Freunde!

Ein Jahr der schönen Fänge geht zu Ende. Ich hoffe, Sie können diese These unterstreichen und haben erholsame und erfolgreiche Stunden am Wasser verbracht. Wenn dies so war, dann – da bin ich sicher – war Orvis wieder Ihr treuer Begleiter auf allen Fischerpfaden.

So ähnlich hieß ein frühes Angelbuch, an das ich mich gern erinnere „Auf Fischerpfaden um die Welt“. Berichtet wurde von fernen Ländern, oft war die Fliegenrute im Spiel. Und genau das kann doch heute so einfach sein!

Fliegenfischen auf Kuba und noch viel mehr!

Ich habe in den letzten Jahren einige interessante Reiseziele für „wintermüde“ Fliegenfischer besucht und möchte Ihnen heute eines davon wärmstens empfehlen: Kuba mit seiner wunderbaren Atmosphäre und einer traumhaften Fischerei auf verschiedene exotische Fischarten.

Wenn man die richtigen Ziele aussucht, in denen die Fliegenfischerei dominiert und wo kommerzielle Fischerei verboten, oder stark begrenzt ist, hat man besonders gute Karten. Bei dieser Auswahl kann www.internationalflyfishersclub.com wertvolle Hilfe leisten.

Ein Permit, gefangen mit der Fliegenrute auf Kuba, Cayo Largo. Neben Kuba bietet der IFC weitere Reiseziele für Fliegenfischer an.

Das Fliegenfischen auf Bonefish, Tarpon, Barrakuda und andere Fischarten ist ausgezeichnet. Aber auch die Chancen auf die scheuen Permit sind an bestimmten kubanischen Destinationen außergewöhnlich gut. Bei meiner nächsten Reise dorthin wird mich mit Sicherheit eine vierteilige Fliegenrute begleiten, die erst in diesen Tagen auf den Markt kommt: die  Helios Covert 908-4, also in 9‘ in Klasse 8!

Helios Covert – diese Fliegenrute ist ausgefeilt bis ins kleinste Detail!

Permit sind sehr schwierig zu fangende Fische, das ist unbestritten. Aber gerade deshalb gibt es zahlreiche Fliegenfischer, die von dieser Fischart besonders fasziniert sind. Einige führende Fliegenfischer lieben den hohen Schwierigkeitsgrad und betreiben viel Aufwand, um auch nur kleine Vorteile umzusetzen, welche die Chancen auf das Objekt der Begierde verbessern.

Die vierteilige Fliegenrute “Covert 908″ wurde von Orvis nach den Vorstellungen des Permit-Experten Mike Dawis angefertigt. Diese perfekte Reise-Rute ist in limitierter Auflage auch bei uns erhältlich. Fragen Sie in Ihrem Orvis-Shop nach der “Covert 908″ von Orvis und schauen Sie sich diese Fliegenrute einmal an!

Die Fliegenrute Helios 2 Covert erfüllt die höchsten Ansprüche des Profis

Mike Davis ist einer von diesen. Sein Anspruch als Perfektionist bei der Jagd auf Permit erfordert eine Fliegenrute, die nicht in der Sonne blitzt, eine Rute die sich nicht vorzeitig an die Fische verrät. Mike fragte bei Orvis nach, ob dort für ihn eine solche Fliegenrute gebaut werden kann. So wurde die Helios 2 Covert geboren. Einfach schwarz, kein Glitzern und keine Reflektionen.

Ist das übertrieben? Nun, Mike ist ein herausragender Experte auf diesem Gebiet und gewann das prestigeträchtige March Merkin Tournament bereits zweimal, zunächst in 2011 und dann erneut in diesem Jahr. Wenn man Permit jagt, gibt es keine Übertreibung, lieber übertrieben anmutende Vorsicht walten lassen, als zu wenig. Resultate lügen nicht.

Bei der Helios 2 Covert handelt  es sich um eine Limited Edition (begrenzte Auflage) die nur für 2017 geplant ist. Wer eine dieser außergewöhnlichen Fliegenruten möchte, sollte seinen Orvis Händler umgehend informieren, sonst ist die Gelegenheit wahrscheinlich verpasst.

Mal abgesehen von der Covert: Legen Sie Ihrem Fischerfreund nicht irgendetwas unter den Weihnachtsbaum. Wer Orvis verschenkt, zeigt, dass er Stil und Sinn für Qualität hat!

Ein schönes Weihnachtsfest wünscht

Ihr
Manfred Raguse

Neuheit 2017: Orvis Waterproof Sling Pack

Orvis meldet: Das ultimative Sling-Pack für alle Tiefwat-Draufgänger, Zweite-Sandbank-Anwater und Wildwasser-Fans ist da!

So sieht es aus, das neue Orvis Waterproof Sling Pack. Modern, perfekt ausgestattet – und komplett wasserdicht!

Eine tolle Nachricht für die vielen Sling Pack-Fans, die mittlerweile unter den Fliegenfischern in aller Welt zu finden sind: Das neue Orvis Waterproof Sling Pack ist da!

Das neue Waterprof Sling-Pack ist, wie der Name schon verrät, komplett wasserdicht. Wichtig ist nur, dass man den wasserdichten Reißverschluss komplett zuzieht, aber das ist ja eigentlich klar. Bei einem U-Boot schließt man vor dem Tauchgang ja auch die Luke.

Das Orvis Sling Pack Waterproof verfügt über einen speziellen Reißverschluss, der das Sling Pack komplett wasserdicht verschließt. Der beste Schutz gegen einen ärgerlichen Wasserschaden.

Im Orvis Waterproof Sling Pack bleibt alles trocken und sauber!

Das wasserdichte Sling Pack wurde von Orvis  jedoch nicht nur für notorische Tiefwater entworfen, wir alle haben schließlich Dinge dabei, die beim Fliegenfischen nicht nass werden sollten, die „Muss-Trocken-Bleiben“-Liste ist lang: Smartphone, Kamera, elektronischer Autoschlüssel, Feuerzeug und vieles mehr.

Auch eine geflutete Fliegenbox trägt nicht gerade zur Freude bei – wenn man dies zwei Wochen später bemerkt und die Haken der wertvollen Fliegen Rost angesetzt haben.

Das Orvis Sling Pack Waterproof bietet viel Platz und eine gute Aufteilung. Sogar ein Fly Patch für nasse Fliegen befindet sich an der Außenseite. Der Inhalt soll ja trocken bleiben im wasserdichten Sling Pack.

All diese wertvollen Gegenstände können Sie im Orvis Waterproof Sling Pack sicher verstauen und ohne Bedenken immer und überall beim Fliegenfischen mit sich tragen. Die Sachen im Sling Pack bleiben trocken, auch bei einem ungewollten Ausrutscher im Wasser.

Natürlich ist das Modell 2017 mit allem Komfort ausgestattet, den wir sowieso von einem Orvis Sling Pack erwarten (siehe Fotos oben).

Das brandneue Orvis Waterproof Sling Pack wird demnächst bei Ihrem Orvis-Händler erhältlich sein.

 

Kursleiter, die Orvis vertrauen: Sepp Egner

Die neue, lockere Folge von Beiträgen stellt Kursleiter vor, die Orvis-Geräten vertrauen und auf diese Weise demonstrieren, dass sie Wert auf eine perfekte Ausrüstung legen.

Seit 1987 führen Sepp Egner und seine Frau Christine die Firma “Internationale Fischereigeräte Sepp Egner” mit Schwerpunkt Fliegenfischen. Bei seinen Fliegenfischen-Kursen vertraut Sepp Egner auf Orvis.

Kursleiter, die Orvis vertrauen: Sepp Egner

Doch warum setzt Kursleiter Sepp Egner in seinen Fliegenfischenkursen Gerät von Orvis ein? Wir haben den erfahrenen Kursleiter gefragt.

„Ich schule in meinen Fliegenfischenkursen mit Orvis, weil ich von den Fliegenruten, Fliegenrollen und Fliegenschnüren absolut überzeugt bin!

Und weil ich jedem Kursteilnehmer die richtige Ausrüstung  anbieten kann, was Zielfisch oder Preisanbelangt. Und weil man jedem Kursteilnehmer die ganze Bandbreite der Fliegenfischerei zeigen kann. Orvis hat alles!“

Termine für Fliegenfischenkurse finden Sie auf der Homepage von Sepp Egner:
www.firstclass-flyfishing.de

Orvis Watschuh Boa Pivot im Test bei “FliegenFischen”

Das Magazin “FliegenFischen” hat den Boa Pivot Watschuh von Orvis bereits in Alaska getestet und veröffentlichte unter der Überschrift „Sicherer ohne Schnürsenkel“ diesen Bericht:

Der Orvis Watschuh Boa Pivot hat keine Schnürsenkel, sondern ein sicheres System, mit dem er geschlossen wird. Das Magazin “FliegenFischen” hat ihn in Alaska getestet.

Das Magazin FliegenFischen schreibt: “Der brandneue Watschuh von Orvis, der BOA PIVOT BOOT, besitzt keine Schnürsenkel mehr, dieser Watschuh wird über einen Schnellverschluss am Fuß fixiert – wir hatten den Schuh bereits in Alaska im Test!

Über einen drehbaren Knopf wird der „Schnürsenkel“ aus Edelstahl angezogen. Zieht man an diesem Stellrad, löst sich der Verschluss. Überaus praktisch und auch sicher, denn Schnürsenkel, die sich beim Watfischen lösen, sind mit dem BOA Schnürsystem Geschichte! Das System funktioniert wirklich gut, auch wenn es einmal Probleme gab – feiner Lavasand war in das Stellrad eingedrungen und blockierte die Freigabe. Mit etwas mehr Kraftaufwand ließ es sich jedoch wieder lösen und der Sand problemlos ausspülen.

Die Trittsicherheit der Vibram-Sohle des BOA PIVOT war bei längeren Märschen an Land und auch im Wasser gut, diese lässt sich durch einschraubbare Spikes (PosiGrip Screw-In Studs, 31,90 Euro) bei Bedarf noch erhöhen. Auch der Tragekomfort dieses Watschuhs ist sehr hoch, angenehm, besonders bei Flugreisen, ist auch die kurze Trocknungszeit dieses robusten Watschuhs.”

Orvis Watschuh Boa Pivot im Test: Ohne Schnürsenkel ist das Fliegenfischen sicherer!

Der neue Verschluss, mit dem der Orvis Watschuh Boa Pivot ausgestattet ist, wird für einige Fliegenfischer gewöhnungsbedürftig sein, doch besonders beim Watfischen in unwegsamem Gelände verspricht der Verschluss mehr Sicherheit beim Fliegenfischen. Sich lösende Schnürsenkel sind nicht nur lästig, sie sind auch gefährliche Stolperfallen!

Stahl statt Schnürsenkel, solider Verschluss statt Stolperfalle. Der Orvis Watschuh Boa Pivot hat sich im harten Outdoor-Test bereits bewährt.

Erhältlich ist der BOA PIVOT BOOT in den Größen 37 bis 46 bei allen Orvis-Händlern.

Kursleiter, die Orvis vertrauen: Bernd Kuleisa

Die neue, lockere Folge von Beiträgen stellt Kursleiter vor, die Orvis-Geräten vertrauen und auf diese Weise demonstrieren, dass sie Wert auf eine perfekte Ausrüstung legen.

Bernd Kuleisa (zweiter von rechts), hier bei einem Fliegenfischen-Kurs zum Thema Switch bei adh, vertraut in seinen Kursen auf Gerät von Orvis.

Kursleiter, die Orvis vertrauen: Bernd Kuleisa

Zweihandkurse sind die Spezialität von Bernd Kuleisa. Wobei die Besonderheit darin liegt, dass auch Switchruten-Kurse von Bernd angeboten werden.

Zu den Orvis-Switchruten stellt Bernd Kuleisa folgendes fest: „Helios-Switch heißt die Antwort, wenn nach leichten und trotzdem leistungsstarken Zweihandruten gefragt wird. Sie sind super und etwas anderes gebe ich meinen Kursteilnehmern nicht in die Hand!“

Termine seiner Kurse finden Sie auf der Homepage von Bernd Kuleisa:
www.bernd-kuleisa.de

Ein neues Buch beeindruckt: „Fliegenfischen“ von Peter Schmidt

Im Salmo Verlag ist ein neues, interessantes Buch erschienen. Der Titel „Fliegenfischen“ sagt noch nicht alles, aber die Untertitel, die der Autor Peter Schmidt dem Werk gab, lassen tiefer blicken: „Magische Fliegen/Geniale Erfindungen/Legendäre Fliegenfischer“. Es geht also um die Entwicklung des Fliegenfischens insgesamt von damals bis heute. Wenn man so will, ist das eine „Doktorarbeit“, jedoch eine der sehr angenehm und unterhaltsam zu lesenden Art.

Das Buch lädt ein zum Stöbern, Staunen und Lernen!
Prädikat: sehr empfehlenswert!
320 Seiten/Hardcover. Preis: 39,50 Euro
Mehr Info und Bestellungen: www.salmoverlag.de

Folgende weitergehende Information übermittelte uns der Salmo Verlag zu diesem Buch:

Das erste deutschsprachige Buch zur Geschichte des Fliegenfischens: umfassend, packend und höchst informativ! Es sind die Geschichten von Fliegenfischern, von wilden Wassern, wunderbaren Fliegenmustern oder ungewöhnlichen Begebenheiten, die diese Mischung aus Fakten und Unterhaltung so lesenswert macht.Über viele Jahre hat Autor Peter Schmidt Fliegenfischerinnen und Fliegenfischer interviewt, alte und moderne Bücher ausgewertet, unzählige historische Quellen gesichtet und seine Erfahrungen am Wasser notiert.Dabei hat er viele Geheimnisse des Flugangelns gelüftet. Selten zeigte ein Buch die Schönheit und Faszination der Passion Fliegenfischen so eindrucksvoll!

Aktuell: Martin und die Meerforellen

Einen schönen Start in die neue Saison! Den erlebte Martin Timm an der Ostseeküste von Schleswig-Holstein bereits im Januar und Februar. „Nur wer losgeht, fängt auch!“ Mit dieser Maxime hatte unser Orvis-Händler Kalle Rohde aus Neustadt/ Holstein seinen Kunden ins Rennen geschickt.

Martin mit seiner tollen Meerforelle, die er mit seiner neuen Helios 2 fing.

Dank hartnäckiger Versuche konnte Martin gute Fische landen, allerdings mit dem Sbirulino plus Spinnrute. Die Umstellung auf „Fliege pur“ sollte dann mit Orvis geschehen. Zwei schöne Helios 2 – Ruten , eine leichtere und eine für die etwas schwerere Fischerei, wurden von Kalle Rohde für seinen Kunden bestellt. Genauer: ein Salzwassermodell 9′ # 8 + ein Salzwassermodell 9′ # 6.
Die neuen Ruten wurden auch gleich erfolgreich eingeweiht! Wunderschöne, blanke Fische konnten von Martin überlistet werden, darunter ein echter Prachtfisch von 67 cm!
Originalkommentar zu seinen neuen Orvis-Ruten: „Habe schon einige High-End-Ruten getestet, aber bei diesen bin ich hängen geblieben! Sie sind meiner Meinung nach das Geld absolut wert. Bin super zufrieden. 25 Meter und weiter? Kein Problem! Und das stundenlang….“

Glückwunsch an den eifrigen Meerforellenfischer!

Glückwunsch auch an unseren Kalle Rohde, der sich natürlich freut, dass seine Kunden so toll in die Saison starten!

www.kallesangelshop.de

Neue Orvis-Ruten für 2015! Recon kommt!!

Sie sind noch nicht im Handel verfügbar, aber Vorfreude darf sich schon langsam aufbauen. RECON heißt die Rutenserie, die Orvis im kommenden Jahr präsentiert. Die Ruten definieren das mittlere Preissegment neu!


Die ersten amerikanischen Händler konnten die Ruten schon mal auf der Messe IFTD / Orlando, FL in die Hand nehmen. Das Team von „Trouts Fly Fishing“, einem der renommiertesten Shops der USA hat sich über die neuen Orvis Recon Fliegenruten bereits geäußert:

„Wir haben viele der neuen Ruten der großen Hersteller im mittleren Preissegment geworfen und die meisten Modelle haben uns ganz gut gefallen. Das dauerte aber nur bis heute morgen, als wir die neuen Orvis Recon Ruten in den Klassen 4 und 9 probierten. Die haben uns nun richtig gut gefallen!!“

Natürlich halten wir Sie, liebe Orvis-Freunde, über diese Serie und weitere Trends bei Orvis auf dem Laufenden!

Die nächsten Infos zum Thema RECON werden nicht lange auf sich warten lassen!!

Der neue Katalog 2014 ist da!

Jetzt verfügbar auf dieser Homepage – der neue virtuelle Orvis-Fliegenfischer-Katalog 2014!

Hier anklicken!

Auf 104 informativen Seiten sehen Sie das aktuelle Orvis-Programm mit allen Neuigkeiten wie den Helios 2 – Switchruten, neuen Wathosen und Watschuhen, Encounter-Startsets, neuen Flugschnüren und vielem mehr!Der klassische Printkatalog ist bereits fertig gedruckt und wird Anfang März voraussichtlich bei Ihrem Orvis-Händler ausliegen! Auch über Orvis.de kann er ab sofort angefordert werden.

Wir wünschen viel Spaß!

Ihr Orvis-Homepage-Team