Geräte-Besprechung: Fliegenrollen ORVIS Mirage V (Modelljahr 2017) aus dem Fliegenfischer-Forum

Das seit Jahren immer weiter entwickelte “beste Pferd im Stall” unter den ORVIS Fliegenrollen heißt Mirage und bietet jede Menge Know How! Mirage Großkern-Fliegenrollen sind Made in USA und wissen nicht nur durch ihr ansprechendes, modernes Design und ihre enorme Stärke zu überzeugen, sondern auch durch eine ausgefeilte, überlegene Technik, die hochwertigen, in ihr verarbeiteten Materialien und nicht zuletzt durch ein raffiniertes, besonders starkes Bremssystem.
Verfügbare Modelle (Stand Sommer 2017)
Die aktuelle Mirage Rollenserie wurde von ehemals acht auf fünf Modelle (II-VI) reduziert, welche die Schnurklassen von #3 bis #13 abdecken. Farben: Midnigth Black und Pewter.
Mirage II (für #3-5)
Mirage III (für #5-7)
Mirage IV (für #7-9)
Mirage V (für #9-11)
Mirage VI (für #11-13)
Unser Testmodell war eine ORVIS Mirage V in Pewter.

Technische Daten (eigene Messungen): 
Farbe: “Pewter” (Titan Matt), Oberfläche: militärisch spezifizierte Typ III anodiosierte Hartbeschichtung
Gewichte: Rolle: 276 Gramm / Spule allein: 96 Gramm
Rollendurchmesser: 114 mm
Rollenbreite (ohne/mit Kurbel): 42 (84) mm, Spuleninnenbreite: 30 mm
max. Spulentiefe (nutzbar): 22 (19) mm
Spulenkerndurchmesser: 70 mm
Schnuraufnahme bei einer ganzen Umdrehung mit voller Spule: 33 cm 
Schnurfassung: WF10F + 225 yds 30lbs Backing
Lieferumfang: Karton, Rollen-Etui, Werkzeug, Beipackzettel (in Englisch) mit Instruktionen und Garantiebestimmungen
Garantie: Nicht befristete Garantie auf Material- und Herstellungsfehler gegen geringen Unkostenbeitrag, zudem jederzeit Wartungs- und Reparatur-Möglichkeit, ebenfalls gegen einen Unkostenbeitrag, mehr dazu beim Fachhändler.
Seriennummer: ja, auf der Gehäuseinnenseite
Herstellungsland: USA
Preise (UVP): Rolle: 809,00 €, E-Spule: 415,00 €

Beschreibung und Praxistest: Stabil konstruierte Großkern-Fliegenrolle in sehr moderner und ansprechender Optik, aus dem vollen 6061-T6- Aluminiumblock gedreht und gefräst. Die Rollenoberfläche wurde mit einer “militärisch spezifizierten Typ III anodiosierten Hartbeschichtung” geschützt. Laut Hersteller (von uns (noch) nicht geprüft) ist die Rollenserie selbstverständlich für den Salzwasser- Einsatz geeignet. Die mehrfach gelagerte Spule läuft auf einem Achsensystem aus Titan, welches mit dem Bremssystem komplett im Rollengehäuse untergebracht ist, im offenen Rollenrahmen. Die gehäuseseitige Platzausnutzung ist gut. Die Rollenrückseite und der Spulenkern besitzen ein modernes, offenes Design. Die Spulen- Vorder- und Rückseiten sowie der Spulenboden sind durch umlaufende Ausfräsungen ebenfalls fast vollständig offen, bzw. stark ventiliert. Am Gehäuse befinden sich zwei Stege: hinten ein breiterer Steg für den zweifach von Außen angeschraubten Rollenfuß (vorbildlich: die Bohrlöcher für die Schrauben gehen nicht durch, außerdem wurde der Rollenfuß abgerundet, um darum gelegte Vorfächer nicht zu knicken) und vorne mittig ein Innen offener Steg für die Schnurführung. Die Gefahr eines ungewollten Durchrutschens von Schnur oder Vorfach zwischen Rollenrahmen und Spule wird durch das tiefe Hereingreifen der Stege in die Spulennut und die nur äußerst geringen Fertigungstoleranzen wirkungsvoll vermindert. Auf der Spulenvorderseite befindet sich eine griffige geformte Kurbel aus Aluminium in Rollenfarbe, welche butterweich, absolut spielfrei und perfekt läuft und durch ihre Form einem Verfangen der Schnur entgegen wirkt. Ihr gegenüber sorgt ein (nicht über die Spulenkante herausragendes) Kontergewicht für einen tadellos ruhigen Spulenlauf. Scharfe Ecken und Kanten sucht man bei der Mirage vergeblich, ebenso gibt es absolut keinerlei störendes Spiel, kein Schlagen und nirgendwo zu große Abstände – das alles spricht für eine äußerst präzise Verarbeitung. Die (Leer-)Rolle ist, am Rollenfuß gehalten, sehr gut ausbalanciert.

Die Spule lässt sich leicht und einfach wechseln, hierzu wird die Mutter auf der Spulenvorderseite per Hand locker geschraubt, anschließend kann die Spule nach vorne heraus gezogen werden. Die Mutter besitzt eine Führung und kann daher auch im gelockertem Zustand nicht versehentlich verloren werden. Ein Umbau von Links- auf Rechtshandbetrieb oder umgekehrt ist in Eigenregie möglich und in den der Rolle beiliegenden Papieren in englischer Sprache erläutert. Ein entsprechendes Spezialwerkzeug hierfür liegt der Rolle ebenfalls bei.
Im Betrieb lässt die Mirage in beiden Laufrichtungen ein angenehmes Schnurren hören. Der Rundlauf der Spule ist 100%ig “schlagfrei” ausbalanciert. Das zuverlässig arbeitende und starke, neu konstruierte Multischeibenbremssystem der Mirage auf Basis von Kohlefaser- und Edelstahl-Bremsscheiben wurde geschützt und komplett wartungsfrei versiegelt im Gehäuseinneren untergebracht. Hier wirken je nach Rollenmodell/Größe bis zu 20 Bremsscheiben. Die Bremse läuft völlig ruckfrei an und lässt sich mit dem gut bedienbaren Bremseinstellrad (31,5 mm Durchmesser) auf der Gehäuse-Rückseite in 30 Klicks und nur knapp einer einzigen Komplettumdrehung fein von „Ungebremst“ bis „Sehr stark“ regulieren. Ein vorderer und hinterer Anschlag sowie eine kleine Markierung machen die Bedienung sicher und komfortabel. Unser Bremsen-Testwert (maximales Abzugsgewicht in Kilogramm bei vollständig geschlossener Bremse und bei gefüllter Spule) ergibt einen Wert bis um 4,1 kg – ein sehr guter Wert, entsprechend dem Drillanspruch in dieser Schnurklasse. Ebenfalls vorbildlich: Beim Verstärken der Bremseinstellungen von Minimum bis Maximum wird das Einstellrad nicht im Gehäuse versenkt. Im Test waren weder im nassen Zustand, noch bei unseren Belastungstests irgendwelche Schwächen des Bremssystems festzustellen. Eine Zuhilfenahme der Hand beim Bremsen ist durch den frei laufenden Spulenrand technisch möglich, jedoch kaum nötig. Optisch, sowie von Gewicht und Größe her passt unser Testmodell Mirage V optimal zu modernen #10er (+/- 1) Fliegenruten. Die Mirage V besitzt die vollen, sehr geschätzten Vorzüge echter Large Arbor Fliegenrollen, z.B. einen geringen Anlaufwiderstand, einen stets relativ gleich bleibenden Abzugswiderstand und eine rasche Schnuraufnahme. Das Schnurfassungsvermögen der Rolle lässt für eine Rolle dieser Bauart keine Wünsche offen.

Fazit: Die neue Mirage hat uns wie auch schon ihre Vorgänger sehr gut gefallen, es ist eine enorm starke Großkern-Fliegenrolle mit einem sehr ansprechenden, modernen Design und einem technisch sehr ausgereiften Innenleben. Die Fertigungsgüte ist exzellent und das große Leistungsspektrum ist praktisch wohl nicht auszuschöpfen. Ebenfalls hervorragend ist das zeitgemäße Garantie- und Serviceversprechen von Orvis. Auch ohne geschlossenen Rollenkäfig ist die Mirage eine der derzeit stärksten Fliegenrollen am Markt. Einziger Wehrmutstropfen ist der recht deftige Anschaffungspreis…
Bezug: Im Fachhandel (Orvisdealer). Orvis-Vertretung für Deutschland: Orvis Services, Inc. M. Raguse, Hamburg, deutsche Website: www.orvis.de

Quelle: www.fliegenfischer-forum.de

Undercover-Test der Helios 3!

Für einen Moment wurde es sehr ruhig in unserem Büro. Es war der Augenblick, als uns ein Screenshot zugespielt wurde, der zwei Modelle der neuen ORVIS Helios 3 Fliegenruten zeigt.

Der Beweis für den Undercover-Test der neuen ORVIS Helios 3 Fliegenruten ist dieser Screenshot. Er stammt aus dem Magazin FliegenFischen 6-17, erscheinen wird die Ausgabe am 4. Oktober.

Dem Magazin FliegenFischen ist es ohne unser Wissen gelungen, bereits vor der Markteinführung der brandneuen Helios 3 einen Undercover-Test dieser Ruten durchzuführen!.

Unter der Überschrift „Undercover-Test“ ist zu lesen, dass von der Redaktion FliegenFischen eine „Helios 3 F“ und eine „Helios 3 D“ getestet worden sind.

Weitere Details sind uns nicht bekannt und nun erwarten wir mit Spannung, dass das FliegenFischen-Magazin 6-2017 am 4. Oktober in den Handel kommt.

Kurztest / Fliegenfischen-Zubehör: ORVIS Waterproof Hip Pack und Back Pack aus dem Fliegenfischer-Forum

Für 2017 hat ORVIS eine komplette Kollektion wasserdichter Packs und Taschen neu aufgelegt. Fünf Modelle bieten von der Brusttasche über ein Sling Pack und einen mittelgroßen Rucksack bis hin zur einer Bootstasche und einer Reisetasche für jede Unternehmung das richtige, wetterfeste Behältnis. Alle Modelle wurden aus TPU beschichtetem 500D Nylon hergestellt und mit wasserdichten YKK® Haupt- und wasserabweisenden REISS® Neben- Reißverschlüssen ausgestattet. In diesem Test haben wir uns das ORVIS Waterproof Hip Pack und das Back Pack näher angeschaut.

1.) ORVIS Waterproof Hip Pack

Weitere technische Daten:
- wasserdichte Hüfttasche mit abnehmbaren Schultergurt
- Material: TPU beschichtetes 500D Nylon, Farbe: Grau
- Maße: 30,5 x 21,6 x 12,7 cm | Fassung: 7 Liter | Leergewicht: 560 Gramm
- Hauptfach mit wasserdichtem YKK® Flexal Reißverschluss (Wasserdruck 0,05 bis 0,4 Bar), ca. 38 cm lang
- gepolsterter und verstellbarer Hüftgurt
- gepolsterte Rückseite
- zusätzlich an- und abklippbarer Schulter- bzw. Nackengurt, ebenfalls verstellbar
- Handtragegriff oben
- Unten: Flaschenfach mit Sicherungsband
- Innenseite: Reißverschlussfach und mehrere Netzfächer
- Außen: Laschen- und Lochsysteme, sowie 2 Schlaufen als Aufnahme für Spulenhalter, Werkzeuge und Zubehör, Klettband für Fliegenpatch
- Preis: 249,00 Euro

Weiterlesen

Kurztest / Fliegenfischen-Zubehör: ORVIS Nippers aus dem Fliegenfischer-Forum

Der neue ORVIS Nippers ist in mehrfacher Beziehung ungewöhnlich. Es handelt sich hierbei um ein höchstqualitatives, präzise funktionierendes Tool, ergonomisch geformt und mit besonderem Design. Das in vier schicken Farben (Pewter, Midnight, Cobalt und Moss) erhältliche, praktische “Schnurschneide- und Ösenfreistech”-Tool wird in den USA aus CNC-gefrästem 6060-T6-Aluminium hergestellt und hat ein ausgesprochen starkes, belastbares Scharnier, welches vor allem einen sehr gleichmäßigen Druck auf die beiden Schneiden verteilt. Dieser mechanische Vorteil ermöglicht es, sowohl sehr feine, als auch sehr starke Schnüre (bis rd. 2,5 mm) mit Leichtigkeit zu schneiden.

Die weiteren technischen Daten:
- Schenkel aus CNC-gefrästem 6060-T6 Aluminium
- auswechselbare Schneiden aus CPM S35VN Metall, sehr präzise schließend
- salzwasserfeste, “militärisch spezifizierte” Typ III Anodisierung
- geschützt versenkte Nadel, seitlich herausklappbar
- Edelstahlscharnier mit Feder
- Öse fürs Anhängen an der Weste etc.
- Maße & Gewicht: Länge 67 mm, Breite 20 mm, Gewicht 28 Gramm
- Lieferung in Schachtel, ein verstellbares Lanyard (aus einer Fliegenschnur) wird mitgeliefert
- Preis: 89,00 Euro

Fazit: Einer der derzeit hochwertigsten und besten (leider auch preisintensivsten) Nipper am Markt, der zweifellos auch sehr hohe Ansprüche zufrieden stellt.

Bezug: Im Fachhandel (Orvisdealer). Orvis-Vertretung für Deutschland: Orvis Services, Inc. M. Raguse, Hamburg, deutsche Website: www.orvis.de

Quelle: www.fliegenfischer-forum.de

Freestone Fly Fishing Festival 2017

Das erste Freestone Flyfishing Filmfestival war ein Erfolg und das zweite wird noch besser werden! Es erwarten Sie neue Filme und neue Begegnungen. Natürlich unterstützen wir von ORVIS dieses wunderbare Event.

Das Freestone Flyfishing Filmfestival bietet – neben einer Verlosung und Filmen – die Möglichkeit, beim Bau klassischer sowie moderner Ruten zuzuschauen, man kann seinen Wurfstil von einem erfahrenen Lehrer analysieren und verbessern lassen und auch eine Auswahl von ORVIS-Ruten, die von Fischen.ch zur Verfügung gestellt werden, zur Probe werfen. Nebenbei können Sie eine Auswahl an Schweizer Craftbieren oder Whisky genießen, dazu ein Burrito und vieles mehr.

Wieder bietet sich auch die Möglichkeit, sich beim Binde-Wettbewerb zu beteiligen. Der- oder diejenige, die die Jury am meisten beeindruckt, geht an diesem Abend mit einem wertvollen Preis nach Hause. Und selbst wenn Sie kein Fliegenbinder sind, können Sie etwas gewinnen, denn am Abend werden noch einige andere Sachen unter allen Besuchern verlost. Mehr sei hier noch nicht verraten.

Wir freuen uns schon jetzt auf Ihren Besuch und einen spannenden Tag mit Ihnen!

Wann?
The Freestone Fly Fishing Festival 2017 beginnt am 28. Oktober um 14 Uhr. Um 18 Uhr ist dann die Preisverleihung und Vorstellung der “Down the Hatch” Kurzfilme. Die Veranstaltung ist bis 20 Uhr geplant.

Wo?
Neues Kino
Strickgasse 1
CH-8427 Freienstein-Teufen

Hier können Sie Online-Tickets bestellen.

 

Kurztest / Fliegenfischen-Zubehör: ORVIS Pliers (Fischerzange) aus dem Fliegenfischer-Forum

Die ORVIS Pliers gehören zu den edelsten Fischerzangen am Markt. Sicher: ein Schnäppchen sind sie nicht – aber dafür kauft man eine solche hochwertige Zange auch nur einmal im Leben! Die Merkmale dieses in den USA gefertigten Produkts sind: hergestellt aus massivem Aluminium mit “militärisch spezifizierter” Typ III Anodisierung; die Schneiden und Backen wurden aus korrosionsbeständigem und dauerhaft scharf bleibendem CPM S35VN Metall gefertigt. Dennoch sind sie bei Bedarf mit wenig Aufwand auswechselbar. Ergonomische Form der Schenkel. Die mitgelieferte Ledertasche wird von Gokey in den USA hergestellt. Ein auf 120 cm dehnbarer Lanyard mit 2 Karabinern wird mitgeliefert, dieser kann wahlweise am linken oder rechten Zangenschenkel befestigt werden.

Weitere technische Daten:
- eine Unigröße für alle Verwendungen im Süß- und Salzwasser
- Gesamtlänge: 17,5 cm
- Gewicht: 133 Gramm
- Zangenöffnung: 0 – 26 mm
- getrennt wechselbare Backen und Schneidemesser
- weiche Federmechanik
- korrosionsgeschützt grau anodisiert
- mit bis 120 cm ausziehbaren Sicherungsband mit 2 Karabinern und Lederetui mit Gurtschlaufe
- Lieferung im Karton
- Preis: 239,00 €

Im Test überzeugte uns die edle und stabile ORVIS Pliers durch ihre akkurate Verarbeitung und die zuverlässige Handhabung und Funktion, sowie durch ihr schickes, ergonomisches Design. Die vorne halbrund zulaufenden Backen mit über Kreuz laufender Riffelung erfüllen ihre Funktion beim Hakenlösen, Widerhaken andrücken oder Festhalten von diversen Dingen sehr gut. Der Anwender kann bei Bedarf ohne viel Kraftaufwand auch einen sehr hohen Zangendruck ausüben. Die sehr starken, scharfen Schneiden sind für alle Schnurarten und Schnurstärken ausgelegt, sie schnitten im Test jedes Monofil und selbst Metallvorfächer problemlos durch! Für den Fall, dass die Schneiden irgendwann verschlissen sind, lassen sich diese leicht auswechseln.

Auch die Backen sind bei Bedarf mittels Schrauben austauschbar. Für ein komfortables Schließen und Öffnen der Zange sorgt ein butterweicher Federmechanismus. Die Zange wird bei Nichtgebrauch in der mitgelieferten, passgenauen Leder-Gurttasche verstaut. Ein Karabiner-Retractor dient als Schutz gegen Verlieren und als Ausziehband bis ca. 1,20 Meter Länge. 
Fazit: Zwar kein “Schnäppchen” in der Anschaffung, aber ein tolles, durchdachtes Teil, solide, langlebig, edel und höchst funktionell.
Bezug: Im Fachhandel (Orvisdealer). Orvis-Vertretung für Deutschland: Orvis Services, Inc. M. Raguse, Hamburg, deutsche Website: www.orvis.de

Quelle: www.fliegenfischer-forum.de

Kurztest / Fliegenfischen & nützliches Zubehör: Orvis Safe Passage Wader Tote aus dem Fliegenfischer-Forum

Die Orvis Safe Passage Wader Tote ist die perfekte Tasche, um die nassen Watsachen zu transportieren, egal ob im Auto, im Boot oder in öffentlichen Verkehrsmitteln. Gummi-Mesh Einsätze oben und an den schmalen Seiten sorgen für die nötige Luftzufuhr, damit die Watbekleidung nicht “müffeln” kann. Ein Handtragegriff, der mit einem Klettband oben mittig zusammengefasst werden kann, ermöglicht ein komfortables Tragen der Tasche, die mit einem Doppelzipper geschlossen wird. Die langen Seiten und der gesamte untere Bereich der Tasche wurden gummiert ausgeführt, damit keine Nässe herauslaufen kann. Die Taschengröße ist passend für eine Wathose und ein paar Watschuhe bis Größe 15 plus noch etwas “Kleinkram”. Die Verarbeitung ist makellos, die Farbe “zweckdienlich” passend und das Leergewicht mit nicht einmal einem halben Kilogramm erfreulich gering.

Details:
Maße: 46 x 35 x 22 cm
Leergewicht: 400 Gramm
Preis: 59,00 €

Fazit: Mehr gibt’s dazu nicht zu sagen: einfach – praktisch – gut!
Bezug: Im Fachhandel, z.B. bei AOS Fly Fishing, www.aos.cc | Dieser (Link) führt direkt zum Produkt des Händlers.

Quelle: www.fliegenfischer-forum.de

Hornhechte zur Stelle!

Am 6. Mai fand zum zweiten Mal ein Orvis-Hornhechtkurs statt, den Thies Reimers und Bernd Kuleisa in Zusammenarbeit mit Kalles Angelshop (www.kallesangelshop.de) veranstalteten. Die gute Nachricht für alle Ostsee-Freunde: Die Hornis sind da! Und wie! Und sie beissen auch! Schon beim Anmarsch an die Küste waren breite “Flimmerfelder” zu sehen, die für einen tollen Angeltag sprachen. So stellt man sich einen Top-Tag an der Küste vor. Exakt so – toll! – wurde er auch…

Das Konzept: Rundumservice von Karin (Brötchen und Getränke zur Begrüßung), Kai (lHornhecht vom Grill am Wasser) und Kalle Rohde (Taktiktipps) plus zwei Kursleiter für die Feinabstimmung beim Fischen; dieses Konzept bewährte sich wiederum bestens! Die Kursteilnehmer fingen insgesamt 20 Hornhechte im Rahmen des Kurses, wobei sich Sascha als besonders talentiert zeigte. Nach der eher schwachen Meerforellensaison steht also einem sehr guten Hornhechtfestival im Mai nichts im Wege. Aber nicht zu lange warten, sonst ist die beste Zeit vorbei!

Gerätebesprechung: Einhand-Fliegenruten ORVIS Helios 2 Covert Black Limited Edition 9’0″ – #5 – Tip Flex – 4-tlg. aus dem Fliegenfischer-Forum

Selten hat sich eine Rutenserie in unserer schnelllebigen Zeit solange am Markt gehalten wie die sehr erfolgreiche Helios 2 Serie von ORVIS. Aber an diesen Weltklasse-Fliegenruten gibt es ja auch wirklich nichts mehr zu verbessern. Oder doch? Für das sechste Jahr ihrer Existenz eine Sonderedition als Helios 2 Covert Black Limited Edition aufzulegen, war sicher keine schlechte Idee, zumal in die Entwicklung auch die Wünsche erfahrener Guides mit eingeflossen sind. Und so kommen diese Ruten noch leichter, mit einer speziellen Ausstattung und so Tiefschwarz und Reflexionsfrei, dass sie alles Licht zu verschlucken scheinen… Doch zunächst Grundsätzliches zur Helios 2:
Mit der ORVIS Helios, die seit 2008 eine bahnbrechende Entwicklung auf dem modernen Hochleistungs- Fliegenrutensektor darstellt und deren technische Errungenschaften später in zahlreichen weiteren Orvis Fliegenruten zur Anwendung kamen, folgte 2012 als neues “Flaggschiff” dieses Traditionsherstellers die Helios 2! Das Rutengewicht der Helios 2 Ruten wird in der Hand um 20 % leichter empfunden als bei der alten Helios Serie (welche von ORVIS schon damals als die leichtesten Fliegenruten der Welt bezeichnet wurden), aber sie kommen auch mit deutlich verbesserten Tapers, welche die Schwungmasse verringern und die Eigenschaften für das Präzisionswerfen wie auch die Dämpfungseigenschaften verbessern. Helios 2 Ruten begeisterten schnell zahlreiche Tester weltweit, sie sind stärker als die Original Helios Ruten und doppelt so widerstandsfähig in der Spitze, mit beeindruckender Sanftheit und hoher Präzision beim Wurf. Alle Helios 2 Ruten werden zu 100% in der ORVIS Rutenbauabteilung in Manchester, Vermont, USA hergestellt. Videos zur Helios 2 gibt es z.B. (HIER).
Zum Material gibt ORVIS u.a. an, ein “ultra-leichtes Additiv” in der Spitze (keine Kohlefaser) zu verwenden, um die Stabilität der Spitze zu verdoppeln, zusätzlich zur Kohlefaser/Harzmischung, welche in der ersten Helios Rutengeneration verwendet wurde. Aber das eigentliche Geheimnis, warum die Helios 2 Ruten sich noch leichter anfühlen und noch bessere Wurfeigenschaften haben, liegt in der systematischen Kombination der Kohlefaser und der Harze bei der Herstellung der Taper unter Verwendung der von ORVIS patentierten “Thermoplastic Technology”. 
Shawn Combs, Rutendesigner bei ORVIS, sagte über die Helios 2 Ruten: “Wir haben die Widerstandsfähigkeit gegen alle möglichen Einwirkungen in der Spitze um 100% gesteigert, während wir sie gleichzeitig leichter machten. Diese Ruten sind damit sensibler und erlauben ermüdungsfreieres Fischen als je zuvor. Was aber für den Angler genauso wichtig ist, ist die zusätzliche Kraft und Wurfweite, die diese Ruten bieten. Eine Fliegenrute kann als eine unendliche Reihe von Federn angesehen werden, welche die Übertragung vom harten Handteil bis in die flexible Spitze gewährleistet. Wir haben praktisch jede einzelne Feder in ihrer Funktion im System verbessert, um Ihnen eine Rute anbieten zu können die eine unerreicht gleichmäßige Biegekurve hat und damit einen perfekten Wurfablauf ermöglicht. Es ist für uns eine ganz neue Konstruktion.
ORVIS Helios 2 Fliegenruten / Modellübersicht 2017:
Süßwasser-Ruten: 5 vierteilige Modelle in den Schnurklassen von #2 bis #6 und in den Längen von 6’0″ (1,83 m) bis 10’0″ (3,05 m). Tip- und Mid-Flex Aktionen.
Salzwasser-Ruten: 8 vierteilige Modelle in den Schnurklassen von #6 bis #14 und in den Längen von 8’6″ (2,60 m) bis 10’0″ (3,05 m). Tip- und Mid-Flex Aktionen.
Einteilige Ruten: 8 Modelle in den Schnurklassen von #5 bis #12 und in 8’10″ (2,69 m) Länge. Tip-Flex Aktionen.
Switch-Ruten: 5 vierteilige Modelle in den Schnurklassen von #5 bis #9 und in 11’5″ (3,35 m) Länge. Tip-Flex Aktionen.
Covert Black Limited Edition: 2 vierteilige Modelle in den Schnurklassen #5 und #8 und in 9’0″ (2,75 m) Länge. Tip-Flex Aktionen.
Die Helios 2 Rollenhalter bestehen aus vernickeltem Aluminium, welches deutlich härter und abriebfester ist als eloxiertes Aluminium. Die Süßwasserruten haben eine wunderschöne Holzeinlage aus Wurzelholz der Kanadischen Kastanie, die Salzwasserruten haben eine gewebte Kohlefasereinlage. Alle Ruten besitzen Recoil Ringe für ein geringeres Gewicht und bessere Schusseigenschaften. Die Helios 2 Ruten werden im Futteral und in einem kultig gestylten Rutenrohr aus Kohlefaser geliefert. Für den Bau der Sonderedition Helios 2 Covert Black Limited Edition als high-end Rute wurden ausschließlich schwarze Komponenten bester Qualität verwendet. Rollenhalter, Spacer, Blank (matt), Ringe und selbst Stoffetui und Aluminium-Rutenrohr folgen einem gemeinsamen Motto: Black is beautiful!
Unser Testmodell war diesmal eine Orvis Helios 2 Covert Black Limited Edition 9’0″ #5.

Ausstattung und technische Details:
Teilung, Maße und Daten:
Vierteilige Fliegenrute, Länge 9’0″ (zusammengesteckt und nachgemessen 275 cm), vier gleichlange Teile a. 72,5 cm. Ruten-Gewicht: 71 Gramm. Angegebene Schnurklasse: #5, Blankdurchmesser über dem Griff: 9,4 mm. Blankdurchmesser an der Rutenspitze: 1,5 mm. Rutenrohr Länge: 77,5 cm / Rutenrohr Gewicht: 414 Gramm.
Ausstattung:
Die Helios 2 Covert Black #5 besitzt einen sehr leichten, mattschwarzen Blank aus hochmodulierter Kohlefaser und Thermoplastikharzen unter Verwendung der von Orvis patentierten “Thermoplastic Technology”. Die Verbindungen der Rutenteile sind als passgenaue Überschubverbindungen mit beidseitigen Punktmarkierungen ausgeführt, sie greifen von unten nach oben gemessen 50, 52 und 49 mm ineinander. Die Oberseiten der einzelnen Teile wurden gegen eindringenden Schmutz, Nässe etc. abgedichtet.
Beringung: Leichte REC Recoil Titanflex Schlangenberingung in Schwarz. Handteil ohne Beringung, mit einer feststehenden Fliegeneinhängeöse in Rollenflucht, 2.Teil mit einem Dreibein-Leitring aus Titan mit NanoLite-Einlage und einem Schlangenring, 3.Teil mit drei Schlangenringen, Spitzenteil mit fünf Schlangenringen und dem Spitzenring. Die Ringdurchmesser und Drahtstärken sind der feinen Schnurklasse angepasst, sie wurden mehrfach abgestuft. Alle Schlangenringe kommen als leichte REC Recoil Schlangenringe: diese sind sehr fein in der Materialstärke und bruchsicher, da flexibel. Die Ring- und Zierbindungen kommen in Schwarz. Alle Bindungen wurden sauber lackiert und gründlich versiegelt. Dezent schwarze Beschriftung auf dem Blank über dem Griff.
Griff: Reversed Half Wells Korkgriff mit nicht rundgeschliffener Oberkante; 18,3 cm lang, aus 6mm-Korkscheiben in hervorragender Qualität. 
Rollenhalter: Leichter Schraubrollenhalter aus eloxiertem Aluminium, mattschwarz, griffwärts wirksam, Gesamtschraubweg 28 mm, mit schwarzer Kohlefaser-Einlage im Aluminiumkäfig.
Sonstiges: Die Lieferung erfolgt im schwarzen Futteral und im kultig gestylten, mattschwarzen ORVIS Aluminium Rutenrohr mit Schraubkappe. Es gilt die 25-Jahre ORVIS Vollgarantie gegen jegliche Art von Bruch. 
Ruten-Preis: 898,00 Euro

Nähere Betrachtung und Praxistest:
Die vor uns liegende Helios 2 Covert Black wirkt mit ihren komplett in Schwarz gehaltenen Farbtönen erstklassig abgestimmt und wie aus einem Guss. Die Ausstattung erfolgte durchweg mit herausragend hochwertigen, der Preiskategorie würdigen Komponenten und die Verarbeitung der gesamten Rute ist absolut makellos. Der Korkgriff aus 6mm-Scheiben in feinster Qualität ist für diese hochkarätige Fliegenrute absolut angemessen (großes Lob!), er liegt mit seinen Dimensionen sehr gut in der Hand. Der griffwärts wirkende, sehr leichte, schwarze Alu-Schaubrollenhalter passt ausgezeichnet zur Rute, funktioniert leichtgängig und hält die Fliegenrolle fest und sicher. Zusammengesteckt wird die H2 Covert mit ausgezeichnet passenden und daher die Einzelteile sehr sicher zusammen haltenden Überschubverbindungen. Beidseitige, kleine Punktmarkierungen in dezentem Hellgrau erleichtern das Ausrichten beim Zusammenstecken der einzelnen Rutenteile.

2013 haben wir erstmals eine Helios 2 Fliegenrute in fast identischer Art, also als vierteilige 9’0″ #5 Modell getestet, nur mit Mid-Flex Aktion und nicht wie die jetzige H2 Covert als Tip-Flex. Nicht zuletzt wegen hoch angesetzter Werbeaussagen und Leistungsbeschreibungen seitens des Herstellers und diverser Tester sensibilisiert, hatten wir die Helios 2 besonders intensiv getestet und waren schwer beeindruckt… und genauso ging es uns jetzt wieder, sozusagen als Déjà-vu. Alle dort getroffenen Feststellungen treffen bis auf leichte Aktionsunterschiede und die nahezu “unsichtbare” Farbgebung 1:1 auch auf die H2 Covert zu: Schon beim ersten in die Hand nehmen beeindruckte uns die enorme Leichtigkeit dieser Rute, bzw. das außerordentlich leichte Anfühlen derselben. Weiter fällt beim Werfen und Fischen sofort das ausgesprochen anwenderfreundliche Alleskönner-Talent auf: korrekt klassifiziert und bestückt mit einer perfekt zur Rute passenden 5er WF-Fliegenschnur bedient die Rute nahe Distanzen von nur wenigen Metern genau so exakt und souverän wie sie eine lückenlos gleitende Schnurverlängerung auf mittleren Distanzen ermöglicht, ebenso wie schließlich den weiten Schuss, mit etwas wohldosierter Zugunterstützung auch bis ans Leinenende, ohne jemals Anzeichen von Schwäche zu zeigen. Beeindruckend sind dabei die Kraft und das Standvermögen dieser Rute und das Werfen einer recht flotten Leine in engen Schlaufen, gepaart mit jederzeit 100%er Kontrolle und Gefühl beim Wurf und Drill. Der Werfer spürt die Fliegenschnur bei jedem Augenblick des Wurfes, hat also immer die optimale Kontrolle, egal, ob kurze oder lange Leinenmengen befördert werden. Dabei besitzt die H2 Covert auch das wertvolle Vermögen, selbst auf geringste Steuerimpulse seitens des Werfers entsprechend zu reagieren. Die Aktion der Rute würden wir als schnell bezeichnen, mit einer bis zum Griff durchgehenden dynamisch progressiven Aktionskurve, jedoch deutlich agiler im vordersten Rutendrittel. Unsere Testrute lässt sich auch problemlos mit einer (nicht übergewichteten) WF6-Leine werfen und fischen. Neben dem erstklassigem Feingefühl besitzt die Rute große Kraftreserven im Handteil, was für den Drill kampfstarker Fische von Vorteil ist. Wie schon bei ihrer ebenfalls beeindruckenden Vorgängerin ist auch bei der neuen H2 Covert die “Halbautomatik” vorhanden: Der Werfer übt hierbei nicht zu viel Druck aus, er steuert nur – und die Fliegenrute erledigt den Rest – sie wirft eine ruhige Leine präzise und komfortabel dorthin, wo immer der Werfer sie haben möchte. Aber diese Rute kann auch damit umgehen, wenn der geübte Werfer den Druck noch erheblich erhöht: dann feuert sie die Schnur in engen Schlaufen und mit einer Mordsgeschwindigkeit, dass es eine wahre Freude ist. Die H2 ist darüber hinaus in der Lage, sich verschiedenen Werfern mit unterschiedlichen Wurfstilen anzupassen und Wurffehler auszubügeln bzw. zumindest abzumildern.

Fazit: Die Helios 2 Covert Black ist genau wie die Standard Helios 2 eine leistungsstarke Fliegenrute, welche die Einordnung in die Topklasse wirklich verdient, sie ist ein ernsthafter Kandidat für die Kategorie “Traumrute”. Die Rute glänzt durchweg mit Bestwerten, sei es optisch, bei der Ausstattung, der Verarbeitung, dem Lieferumfang und bei den absolut überzeugenden Wurf- und Fischerei-Leistungen, bei denen sie die Mitbewerber ein gutes Stück hinter sich lässt. Fliegenfischer, die für sich nur das beste Gerät modernster Rutenbauart und dazu eine umfassende 25-Jahre Vollgarantie wollen, kommen an der Helios 2 als Lebensanschaffung kaum vorbei… und mit der Covert Black gibt es jetzt auch noch die extrem coole “Dark” Sonderedition dazu!

Ein Döschen Wachs für die Rutenverbindungen liegt jeder Helios 2 Covert Black bei. Die gelegentliche Anwendung tut im Übrigen jeder Steckverbindung gut…

Bezug: Im Fachhandel (ORVIS-Dealer). ORVIS- Vertretung für Deutschland: ORVIS-Services, Inc. M. Raguse, Hamburg, deutsche Website: www.orvis.de

Quelle: www.fliegenfischer-forum.de

Brodin Eco-Clear Kescher von Orvis in FliegenFischen

Unter der Überschrift “Wir wünschen eine angenehme Landung…” wurde der Schonkescher von Orvis im Magazin “FliegenFischen” sehr positiv erwähnt.

Der Brodin Kescher von Orvis wurde im Magazin FliegenFischen 6-2016 lobend erwähnt.

Der Brodin Kescher von Orvis wurde im Magazin FliegenFischen 6-2016 lobend erwähnt.

Wörtlich heißt es in der Vorstellung des Orvis-Keschers im Magazin FliegenFischen:

“Handlandung hin, Handlandung her – viele Fliegen-fischer greifen bei der Landung ihrer Fische lieber zum Kescher, und dafür gibt es gute Gründe. Wenn man einen Fisch jedoch so schonend wie möglich mit dem Kescher landen möchte, sollte man ohne Wenn und Aber einen Kescher mit knotenlosem Kunststoffnetz verwenden. 

Orvis hat drei Ausführungen dieses Keschers unter dem Namen F. Brodin Eco-Clear Nets neu im Programm. Hergestellt werden diese aus Plantagen-Teakholz in den USA, verwendet werden PVC-freie Kunststoffnetze, die sehr weich, geschmeidig und dennoch sehr reißfest sind. Weitere Vorteile dieser Kescher: Das Material nimmt kein Wasser auf, die Netze muffeln daher nach dem Fischen nicht, zudem kann sich kein Haken im feinen Maschengewebe verfangen. Kurzum: Wenn Kescher, dann so einen Schon-Kescher! Erhältlich sind die F. Brodin Eco-Clear Nets bei Orvis-Händlern in drei Größen.”

Empfehlung des Magazins FliegenFischen: Sauber verarbeitetes Plantagen-Teakholz und schonendes Kunststoffnetz – die F. Brodin Eco-Clear Nets von Orvis sollten Sie sich unbedingt einmal anschauen.

Geräte-Besprechung: Fliegenrollen ORVIS Battenkill Disc II aus dem Fliegenfischer-Forum

Die neuen ORVIS Battenkill Disc Fliegenrollen komplettieren die bewährte Battenkill-Famile jetzt mit der starken Scheibenbremse der Hydros SL und bieten dabei immer noch viel klassisches Fliegenrollen-Design, verbunden mit zuverlässiger Funktion bei einfacher Ausstattung und geringem Gewicht, modernster Verarbeitung und einem besonders attraktiven Preis-Leistungsverhältnis. Die Battenkill Disc Rollen kommen als Mittelkern-Fliegenrollen mit edler, strapazierfähiger “Black Nickel” Oberfläche, fünf Rollengrößen decken die Schnurklassen von #1 bis #11 ab. Zudem gibt es zwei Battenkill Disc Spey Modelle für die Zweihandfischerei, in Schwarz, mit zwei zusätzlichen Seitenstegen und geschlossener Gehäuserückseite.
Verfügbare Modelle (Stand 3/2017)
Battenkill Disc I (für #1-3)
Battenkill Disc II (für #3-5)
Battenkill Disc III (für #5-7)
Battenkill Disc IV (für #7-9)
Battenkill Disc V (für #9-11)
Battenkill Disc IV Spey (für #7-9)
Battenkill Disc V Spey (für #9-11)
Unser Testmodell war eine ORVIS Battenkill Disc II.

Technische Daten (eigene Messungen): 
Farbe: Black Nickel, Oberfläche eloxiert
Gewichte: Rolle: 134 Gramm / Spule allein: 53 Gramm
Rollendurchmesser: 76 mm
Rollenbreite (ohne/mit Kurbel): 31 (58) mm, Spuleninnenbreite: 23,5 mm
max. Spulentiefe (nutzbar): 19 (16) mm
Spulenkerndurchmesser: 38 mm
Schnuraufnahme bei einer ganzen Umdrehung mit voller Spule: 21 cm 
Schnurfassung: WF4F + 125 yds 20lbs Backing
Lieferumfang: Karton, Rollen-Etui, Werkzeug, Beipackzettel (in Englisch) mit Instruktionen und Garantiebestimmungen
Garantie: Nicht befristete Garantie auf Material- und Herstellungsfehler gegen geringen Unkostenbeitrag, zudem jederzeit Wartungs- und Reparatur-Möglichkeit, ebenfalls gegen einen Unkostenbeitrag, mehr dazu beim Fachhändler.
Seriennummer: nein
Preise (UVP): Rolle: 165,00 €, E-Spule: 65,00 €

Beschreibung und Praxistest: Moderne Mittelkern- Fliegenrolle in ansprechender, klassischer Optik und mit starker Bremse. Aus dem vollen, hochwertigen 6061-T6 Aluminiumblock gedreht und gefräst. Die Rollenoberfläche wurde in Black Nickel eloxiert und geschützt. Laut Hersteller (von uns nicht getestet) ist die Rollenserie auch für den Einsatz im Salzwasser geeignet. Die Messing-Gelagerte Spule läuft auf einer Edelstahl-Achse im offenen Rollenrahmen, die gehäuseseitige Platzausnutzung ist optimal.

Die Rollenrückseite wurde durchgehend mit drei Lochkränzen versehen, ebenso wie die Spulenvorder- und Rückseiten (drei bzw. zwei Lochkränze). Der Spulenboden kommt vollständig ungelocht. Am Gehäuse befinden sich seitlich zwei Stege: hinten ein breiter Steg für den zweifach von Außen angeschraubten Rollenfuß und vorne mittig ein schmaler Steg für die Schnurführung. Die Gefahr eines ungewollten Durchrutschens von Schnur oder Vorfach zwischen Rollenrahmen und Spule wird durch das tiefe Hereingreifen der Stege in die Spulennut und die nur sehr geringen Fertigungstoleranzen wirkungsvoll vermindert. Auf der Spulenvorderseite befindet sich ein ergonomischer Delrin Rollengriff in Schwarz, welcher spielfrei und korrekt läuft. Diesem gegenüber sorgt ein Kontergewicht für einen ruhigen Spulenlauf. Scharfe Ecken und Kanten sucht man bei der Battenkill Disc vergeblich, ebenso gibt es absolut keinerlei störendes Spiel, kein Spulenkippeln und nirgendwo zu große Abstände – das alles spricht für eine sehr präzise Verarbeitung. Die (Leer-)Rolle ist, am Rollenfuß gehalten, neigungsfrei ausbalanciert.

Die Battenkill Disc besitzt ein kräftiges Scheibenbremssystem aus Kohlefaser und Edelstahl, welches weitgehend vor äußeren Einflüssen geschützt im Gehäuse untergebracht wurde. Mit Hilfe des runden Bremseinstellrades aus Aluminium (Durchmesser 28 mm) auf der Gehäuserückseite lässt sich die Bremse in 2 1/2 Umdrehungen fein von “frei” bis “extra kräftig” regulieren. Im Test des Bremsen-Testwertes (maximales Abzugsgewicht in Kilogramm bei vollständig geschlossener Bremse und bei gefüllter Spule) ließen sich Werte bis um 5 Kilogramm einstellen. Damit ist die Bremse als ausgesprochen stark zu bewerten und natürlich (nicht nur) für diese Rollenart- und Schnurklasse praktisch unausschöpfbar. 
Ein sanftes, ruckfreies Anlaufen der Spule ist jederzeit gewährleistet. Im Test waren weder im nassen Zustand Schwächen des Bremssystems festzustellen. Eine Zuhilfenahme der Hand beim Bremsen wird durch den frei laufenden Spulenrand technisch ermöglicht. Im Betrieb lässt die Battenkill Disc in beiden Laufrichtungen einen unaufdringlichen Clicker hören. Der Spulenrundlauf der Spule ist nahezu 100%ig “schlagfrei” ausbalanciert, erst bei höheren Drehzahlen tritt ein leichter Schlag auf. 
Die Spule lässt sich mittels der bewährten Hebel-Entrieglung rasch und einfach wechseln. Ein Umbau von Links- auf Rechtshandbetrieb oder umgekehrt ist in Eigenregie möglich und in den der Rolle beiliegenden Papieren in englischer Sprache erläutert. Ein hierzu benötigtes Werkzeug liegt der Rolle ebenfalls bei. Sehr vorbildlich ist und für eine längere Haltbarkeit sorgt, dass alle Teile des Achsen-, Lager- und Bremssystems aus Metall bestehen. 
Die Schnurkapazität der Battenkill Disc II ist sehr gut und für die Rollengröße angemessen, im Test passten eine WF5F und knapp 100m 20lbs Standard-Backing auf die Spule. Die Rolle besitzt eine Mittelkernspule mit guter Spulenbreite, sie hat dadurch die geschätzten Vorzüge von Mittel- bzw. Großkernfliegenrollen, z.B. einen geringeren Anlaufwiderstand, einen stets relativ gleich bleibenden Abzugswiderstand und eine raschere Schnuraufnahme. Die Größendimension und das Gewicht der Rolle im Verhältnis zur vorgesehenen Schnurklasse und den Einsatz an den entsprechenden Einhandfliegenruten um #4-5 empfinden wir als gut passend und stimmig.

Fazit: Die Battenkill Disc erweis sich im Test gut aussehende, solide und sehr korrekt verarbeitete, moderne Fliegenrolle mit tadelloser Funktion und sehr starker Bremse. Ihr kompletter Lieferumfang mit einer hübschen, bestickten Rollentasche und inkl. Service-Werkzeug gefällt uns zudem ebenso gut wie ihr Top Preis-Leistungsverhältnis.
Bezug: Im Fachhandel (Orvisdealer). Orvis-Vertretung für Deutschland: Orvis Services, Inc. M. Raguse, Hamburg, deutsche Website: www.orvis.de

Quelle: www.fliegenfischer-forum.de