ORVIS-Shop des Monats: Sepp Egner Angelgeräte

Seit über 30 Jahren führen Sepp Egner und seine Frau Christine mit viel Liebe Ihr Fachgeschäft in Huglfing – wir stellen Ihnen “Sepp Egner Angelgeräte” als unseren ORVIS-Shop des Monats vor.

Christine und Sepp Egner leiten seit gut 30 Jahren das Fachgeschäft “Sepp Egner Angelgeräte”, unseren ORVIS-Shop des Monats.

Sepp Egner und seine Frau Christine sind einem breiten Publikum bekannt, da sie für viele Jahre (bis 2016) den ORVIS-Stand auf der EWF-Messe betrieben haben. Das Familienunternehmen in Pfaffenwinkel, Bayern, besteht seit 1987, wobei die Fliegenfischerei aus persönlicher Neigung ein immer größeres Gewicht erreichte. Seit vielen Jahren sind die Egner’s nun schon “Authorized ORVIS  Dealer”. Damit sind sie, nach eigener Aussage, sehr glücklich, da ORVIS  ihr Bemühen um Qualität, Seriosität und eine gute Kundenbetreuung optimal unterstützt. Das Fischereigeschäft liegt in Huglfing, im Herzen des Pfaffenwinkels. Idyllisch zwischen Loisach und Ammer, am Rande der Alpen, also dort, wo andere Urlaub machen oder gern wohnen und fischen würden. Die Fliegenfischerei ist hier einfach ein natürlicher Bestandteil des Lebens.

So sieht Sepp Egner die Zusammenarbeit mit ORVIS:

„Ein großer Schwerpunkt in meinem heimatlichen Umfeld ist die Bachfischerei mit der Trockenfliege. Meine Kunden kann ich dank des überzeugenden, vielfältigen ORVIS-Angebots von Fliegenruten der Schnurklassen 3 und 4 sehr gut bedienen. Die bei uns meist üblichen Längen bewegen sich zwischen 7’ und 8.6’.

Manchmal jedoch darf es eine oder zwei Schnurklassen höher sein! Der Grund: Oft sind im Sommer große Steinfliegen in schnellen Flüssen mit grobem Geröll, wie Isar oder Ammer, aktiv. Sehr große Nymphen, bis Hakengröße 4, oder entsprechende Nass- und Trockenfliegen verlangen geradezu nach einer kräftigen Recon-Fliegenrute  in der 5er oder 6er Schnurklasse. Und nach entsprechenden Vorfächern, wie dem Superstrong Plus Leader, mit stark erhöhter Tragkraft.

Meine derzeitig bevorzugten ORVIS-Ruten heißen Recon: eine 864-4 für die Trockenfliege und die 2,90m lange 966-4 in Klasse 6 für die Bornholmer Meerforellen.

Übrigens: Gerade jetzt  werden auch die ersten Helios III-Ruten sowie Wathosen und Watschuhe aus dem neuen ORVIS-Ultra Light Wading System geliefert, die ersten sind schon da …

Kontakt:

Sepp Egner Angelgeräte
Hauptstraße 17
82386 Huglfing.
Tel.: 08802-1332

E-Mail: j.chr.egner@t-online.de
www.firstclass-flyfishing.de

 

Hydros Coldwater Intermediate – die perfekte Küstenschnur von ORVIS

Wir haben die Hydros Coldwater Intermediate vor dem Kälteeinbruch an der Küste intensiv getestet – wenn Sie eine gute Fliegenschnur für die Ostsee suchen, dann sollten Sie sich diese Schnur bei Ihrem ORVIS-Händler auf jeden Fall einmal anschauen!

Die Hydros Coldwater Intermediate von ORVIS hat eine weiß-transparente Keule und eine hellblaue Runningline – beim Testfischen an der Ostsee machte sie einen extrem guten Eindruck! Diese Fliegenschnur muss man kennen. Und man sollte sie fischen!

Viele Jahre war eine reine Schwimmschnur die erste Wahl an der Ostseeküste, doch der Trend geht immer mehr zu Schnüren mit einer leicht sinkenden Spitze. Bei absoluten “Ententeich”-Wetter und sehr glattem Wasser kann es immer noch von Vorteil sein, eine reine Schwimmschnur dabeizuhaben und diese mit einem Fluorocarbon-Vorfach zu fischen. Doch bei richtigem Meerforellenwetter, also bei leicht auflandigem Wind und etwas Welle, ist die Hydros Coldwater Intermediate die erste Wahl!

Die Coldwater Intermediate „schneidet“ quasi durch Wind und Wellen und Sie haben einen deutlich direkteren Kontakt zu Ihrer Fliege. Außerdem bekommen Sie nicht so stark beschwerte Fliegen auch bei Wellengang noch unter die Wasseroberfläche, was bei Schwimmschnüren nahezu unmöglich ist.

Traumhaftes Setup für die Ostseeküste: Helios 3D 908, Mirage III – und natürlich die Hydros Coldwater Intermediate von ORVIS.

Die Keule ist mit 10,9 Metern Länge auch bei etwas mehr Wind sehr gut zu händeln und gibt dem geübten Werfer die Möglichkeit, mit relativ wenig Aufwand richtig große Distanzen zu erzielen. Die Gesamtlänge der Schnur beträgt 30,4 Meter. Der Kopf der Schnurklasse 8, zum Beispiel, wiegt 18,5 Gramm. Die Keule ist transparent/weiß und die Runningline ist hellblau. Die Fliegenschnur ist außerdem an beiden Enden mit einer kleinen Schlaufe versehen und vorne auf der Keule finden Sie auch die von ORVIS gewohnte “Line ID”, anhand der Sie Ihre Schnur bei einem Wechsel ohne Probleme identifizieren können.

Das Taper der Hydros Coldwater Intermediate Fliegenschnur von ORVIS ist perfekt auf die Bedingungen an der Ostsee abgestimmt.

Die Runningline ist sehr geschmeidig, der fast transparente Kopf ist allerdings deutlich steifer. Lassen Sie sich beim Öffnen der Verpackung davon aber nicht täuschen! Sobald der Kopf einmal gedehnt wurde und Sie mit dem Fischen beginnen, hat er genau die richtige Steifigkeit, um auch größere Fliegen zu transportieren. Bei der richtigen Zusammenstellung von Vorfach und Fliege gehört ein sich nicht-streckendes Vorfach mit der Hydros Coldwater Intermediate der Vergangenheit an!

Beim Testfischen der Hydros Coldwater Intermediate fingen wir so manche Meerforelle, hier wird eine kleine schonend zurückgesetzt.

Diese Schnur sollte aber nicht nur als reine Küstenschnur zum Fischen auf Meerforelle gesehen werden. Auch beim Fischen auf Wolfsbarsch oder als Schnur zum Hechtfischen macht die Hydros Coldwater Intermediate eine überaus  gute Figur.

Schauen Sie sich die Hydros Coldwater Intermediate unbedingt einmal bei Ihrem ORVIS-Händler an – nicht nur an der Küste geht es bald wieder richtig los!

 

Die Hydros Coldwater Intermediate Fliegenschnur ORVIS, hier sieht man schön die semitransparente Keule und die hellblaue Runningline.

Auch das “Fliegenfischer-Forum” fand die Hydros Coldwater Intermediate sehr überzeugend und schrieb in seinem Test:

Die ORVIS HYDROS Coldwater Intemediate WF-8-I zeigte sich im Test als herausragende Fliegenschnur für die Meerforellenfischerei an der Küste, aber auch auf Hecht. Ihre Schussfreudigkeit ist einfach nur phänomenal und die Wurfbalance- und Stabilität auf allen Distanzen kann sich sehen lassen. Durch die geringen und gleichmäßigen Sinkeigenschaften fischt die Schnur schön “durch die Welle” und die recht geringe Dehnung ermöglicht dabei eine optimale Energieausbeute und den stets direkten Kontakt beim Fischen und Drillen. Durch ein Taper mit viel weit nach vorne verlagertem Gewicht (und der leichten Übergewichtung) bereiten dieser Schnur weder windige Verhältnisse, noch das Präsentieren beschwerter oder buschiger Fliegen Probleme. Gut haben uns auch die Zweifarbigkeit und unauffällige (Keulen-)Farbgebung gefallen, die werkseitigen stabilen Front- und Endschlaufen und der verwechslungssichere Aufdruck von Schnurklasse- und Art direkt auf der Schnur. Alles in Allem ist Orvis mit dieser Schnur einmal mehr ein großer Wurf gelungen!”
Quelle: www.Fliegenfischer-Forum.de

Fliegenfischen an der Ostsee in der Neustädter Bucht

Die Neustädter Bucht ist ein interessantes, vielfältiges Revier für Meerforelle, Hornhecht und Dorsch – wir stellen Ihnen das Revier vor und zeigen, wie Sie dort erfolgreich mit der Fliege fischen.

Kai Rohde mit einer tollen Meerforelle aus dem Frühjahr. Die Erfolgsfliege war eine Polar Magnus. Kai kennt sich aus mit dem Fliegenfischen an der Ostsee, vor allem in der Neustädter Bucht.

Zum Fliegenfischen an der Ostseeküste ist die Bucht bei Neustadt wie gemacht! Durch ihre Lage und die Nähe zur Insel Fehmarn ist die Fischerei auch bei verschiedenen Windrichtungen sehr gut! Die Saison auf Meerforellen startet oft schon früh im Januar und dauert dann bis in den Mai, wobei die besten Monate oftmals der März und April sind.

Die Fischerei kann aber auch schon früher im Jahr richtig gut sein. Kommt der Winter im Norden Deutschlands erst spät oder überhaupt nicht, dann findet der Angler auch im Januar oder Februar Wassertemperaturen um die 5 Grad und damit sehr gute Bedingungen zum Fliegenfischen auf Meerforelle. Sollte die Wassertemperatur irgendwann unter die “magische” 4 Grad Marke sinken, gibt es selbst dann in der Neustädter Bucht noch einige aussichtsreiche Stellen. Denn hier fließen viele kleine Bäche und Gräben in die Ostsee und genau in diesen nicht so salzhaltigen Bereichen finden wir die Meerforellen in der kalten Jahreszeit.

Das Fliegenfischen an der Ostsee bietet mehr als “nur” Meerforelle

Dann – schon Anfang Mai – stellen sich viele Hornhechte ein. Bei den meisten Meerforellenanglern sind diese Fische nicht sehr beliebt, läuten sie doch meistens das Ende der Meerforellensaison ein. Außerdem kommen die Hornhechte in großen Mengen vor und sind bei der Jagd auch noch deutlich schneller als die Meerforellen, so dass diese oftmals das Nachsehen haben. Für die einen ein Fluch, für die anderen ein echter Segen – denn dass Fliegenfischen auf Hornhecht ist deutlich erfolgversprechender als das Angeln auf den Fisch der 1.000 Würfe.

Außerdem spielt das Wetter zu dieser Jahreszeit meist sehr gut mit und man kann bei strahlendem Sonnenschein und besten Wetter ein paar Fische fangen. Wunderschön!

Diese Fischerei auf Hornhecht  ist auch für den Anfänger oder den nicht so geübten Fliegenfischer eine echte Freude, denn normalerweise “kontaktiert” man mehrere Hornhechte am Tag. Das schafft vertrauen für das Fliegenfischen an der Ostsee – und mit ein bisschen Glück hängt ab und zu dann doch noch mal eine Meerforelle am Haken.

Beim Fliegenfischen an der Ostsee finden Sie in der Neustädter Bucht zahlreiche interessante Stellen, zum Beispiel solche Riffe.

Im Herbst können Sie in der Neustädter Bucht Dorsch mit der Fliegenrute fangen

Der Dorsche dominieren dann im Herbst. Jetzt lohnt es sich, nach einem langen Tag auf Meerforelle noch in die Nacht zu fischen. Denn sobald die Sonne am Horizont verschwindet, kommen die Dorsche unter Land. Eine echt spannende Fischerei!

Nicht nur im Ausnahmefall kann man auch ausgesprochen starke Meerforellen in der Neustädter Bucht fangen – wenn man weiß, wo sie gerade sind. Hier macht eine fachkundige Beratung oft den Unterschied aus!

Hier erhalten Sie Tipps und Tricks zum Fliegenfischen an der Ostsee

Deshalb: Für die nahen Ostseegewässer ist Kalles Angelshop die ideale Anlaufstelle für aktuelle Informationen, die die Familie Rohde gern weitergibt. Wie steht es mit den Meerforellen momentan? Beißen sie gerade und wo genau? Sind die Hornhechte schon da, oder noch da, oder schon weg? Alles Fragen, die zuverlässig geklärt werden.

Karin, Kai und Kalle Rohde sind stets für ihre Kunden da und auch für Fliegenfischer, die nur mal reinschnuppern und sich ein Bild von der Kompetenz von “Kalles Angelshop” machen wollen. Für auswärtige Gäste liegen die benötigten Angelscheine griffbereit. Kai und Kalle Rohde sind selbst passionierte Meerforellenfischer und das spürt man!

Kalles Angelshop bietet außerdem Kurse (Einhand/Zweihand), Guiding und Events für Fliegenfischer in Zusammenarbeit mit namhaften Experten der Szene.

Geräte-Tipps für das Fliegenfischen an der Ostsee

Eine kleine Meerforelle – diese sogenannten Grönländer beißen in der kalten Jahreszeit häufig beim Fliegenfischen in der Neustädter Bucht. Untermaßige Fische müssen natürlich schonend zurückgesetzt werden.

Rute: Zum Fischen auf Meerforellen empfehlen wir Fliegenruten von 9′ oder 9’6”, Schnurklasse 6 bis 8. Die Schnurklasse 7 ist der “Allrounder”. Bei ruhigem Wetter kann auch eine 6er Rute verwendet werden, bei stärkerem Wind greifen wir zur 8er. Für das Angeln auf Hornhecht reicht eine Rute der Schnurklasse 5 oder 6 vollkommen aus.

Schnur: WF-Schnur mit einer relativ kurzen Keule. Entweder komplett schwimmend (HD Bankshot)  oder mit einer ganz leicht sinkenden Spitze (Coldwater Intermediate) zum Meerforellenangeln. Für das Angeln auf Hornhecht benötigen Sie eine komplette Schwimmschnur. Beim Angeln auf Dorsch ist oft eine Schnur mit einer kurzen Sinkspitze vom Vorteil.

Weitere Ausrüstung: Wathose, Watkescher, Schnurkorb und wetterfeste Kleidung.

Fliegen-Tipp: Im Winter und zeitigen Frühjahr etwas größer und auffälliger (z.B. Polar Magnus und Pattegrisen). Im späten Frühjahr und Frühsommer werden die Fliegen meist kleiner und unauffälliger (z.B. Magnus, Tangläufer und Honey Shrimp). Für das Fliegenfischen auf Dorsch empfehlen wir schwarze Wooly Bugger. Die Hornhechte reagieren meistens auf normale Meerforellenfliegen, aber manchmal fängt ein sehr kleiner Tangläufer (Größe 10-12) deutlich besser.

Informationen zum Fliegenfischen an der Ostsee in Ostholstein
Lage: Bucht bei Neustadt in Ostholsteins in Schleswig-Holstein.
Fischbestand: Meerforellen, Dorsche, Hornhechte, Meeräschen und Steelheads
Bestimmungen: Vom 01.02. – 31.03. dürfen drei Dorsche pro Tag entnommen werden und in der restlichen Zeit fünf Dorsche pro Tag. Weitere Bestimmungen: siehe Schleswig-Holsteinisches Fischereigesetz.
Preis: Die Fischereiabgabe für Schleswig-Holstein kostet 10 Euro pro Jahr. Sollten Sie einen Fischereischein aus einem anderen Bundesland haben, müssen Sie vor dem Angeln die Fischereiabgabe für Schleswig-Holstein bezahlen. Außerdem ist es in Schleswig-Holstein mit dem Urlauberfischereischein möglich zu angeln, ohne die Fischereischeinprüfung abgelegt zu haben. Dieser ist für 28 Tage gültig und kann zweimal im Jahr beantragt werden. Die Kosten liegen bei 10 Euro für den Schein und 10 Euro für die Fischereiabgabe.

Weitere Infos und Kartenausgabe:

Kalles Angelshop
Vor dem Kremper Tor
23730 Neustadt/Ostsee
Tel.: 04561/6450

www.kallesangelshop.de

Zweihandrute: Lachsfischen ohne Wecker

Früh aufstehen – das lohnt sich beim Lachsfischen. Aber, so Bernd Kuleisa, der Wecker muss nicht an die Zweihandrute geschraubt werden…

Einst wurden schwere Rollen an die Zweihandruten geschraubt, doch heute ist Lachsfischen ohne “Wecker” angesagt.

Die schweren, dicken „Lachswecker“ als Rolle – das war früher sinnvoll, aber Zweihand- und Switchruten von heute sind federleicht. Ich habe letztes Jahr an der Gaula eine ORVIS Hydros SL in der Größe 4 (erstmals) nicht nur für meine Switch-Rute benutzt, sondern auch an meiner 13.6’ Helios Zweihand. Die Rolle schien mir vorher dafür zu leicht und auch zu klein– welch ein Irrtum!

Herrlich leicht in der Hand fühlte sich das an und genug Backing ging auch noch auf die Rolle. Und: Zwei besonders schöne Lachse konnte ich mit der leichten Kombi fangen. Einen 5 kg Fisch und einen über 10 kg!

Nette Episode: Für den kleineren Fisch klingelte ich während des Drills Thies Reimers an, damit er ein schönes Foto machen könnte. Er kam sofort angebraust und es klappte. (Danke, Thies!)

Lachsfischen ohne Wecker – aber um diese Uhrzeit mit Weckruf?

Bernd Kuleisa fischt schon eine kleine Ewigkeit mit der Zweihandrute auf Lachs, für dieses Foto eilte Thies Reimers mit der Kamera herbei.

Den großen Lachs drillte ich auch, während Thies in der Nähe war – doch Thies schlief allerdings noch um 4 Uhr morgens im Tilseth Haus und ich überlegte „Anrufen oder nicht?“ Nein, dafür war’s zu früh. Allerdings nicht zu früh für meine riesige Freude über den Fang!

Mancher hat mich schon gefragt: Gewöhnt man sich an den Fang von 10 kg Lachsen irgendwann? Nein, ich nicht und so viele waren es nun auch wieder nicht in meinem Leben, dass es langsam langweilig werden könnte.

Allen Lesern dieser Homepage gönne ich in dieser 2018er Saison gern einen Großlachs! Vielleicht diesmal mit einer herrlich leichten ORVIS-Rolle

Zweihand-Kurse mit Bernd Kuleisa

Bernd Kuleisa ist übrigens Autor des Standardwerks „Erfolg mit der Zweihand“ und bietet eintägige Zweihandkurse an.

Bernd Kuleisa fischt mit der Zweihandrute nicht nur auf Lachs, er setzt diese Rute auch in seiner Heimat ein und fängt mit beim Fliegenfischen in Norddeutschland vor allem Meerforelle, Hecht und Rapfen.

Die Kurse finden ganzjährig in Schleswig-Holstein an einem größeren Fließgewässer statt, also unter echten Bedingungen, die dem Lachsfischen in der Praxis nahekommen.

Die Besonderheit: Pro Tag widmet sich der nur einer Person ganz intensiv. Zudem kann der Termin individuell in Absprache mit dem Kursleiter frei gewählt werden. Der Kursinhalt: Gerätekunde (Rute, Rolle, Schussköpfe, Fliegenwahl) und Wurftraining mit dem Schwerpunkt Spey- und Unterhandwurf.

Kontakt zu Bernd Kuleisa:
Tel. 04821-892050
E-Mail: kuleisa.bernd@t-online.de

Weitere Infos finden Sie auf der Homepage von Bernd Kuleisa.

Für die Lachsfischerei an der Gaula kontaktieren Sie bitte: info@internationalflyfishersclub.com

Weitere Infos zur Gaula finden Sie auf www.internationalflyfishersclub.com

ORVIS Video-Tipp: Toe to Toe

Diesmal ist der ORVIS Film-Tipp kein klassischer Film über das Fliegenfischen, Toe to Toe ist ein Film über das Fliegenfischen mit Handicap, der uns allen zeigt, dass es immer einen Weg gibt, das Beste aus einer Situation zu machen.

Fliegenfischenr mit Handicap ORVIS Video Tipp Toe to Toe Boot Fliegenfischen Marty Loudder

Dass auch ein körperliches Handicap kein Hindernis ist, wenn man mit der Fliege fischen möchte, zeigt Marty Loudder in unserem ORVIS Video Tipp “Toe to Toe”.

Wenn Sie denken, dass Fliegenfischen ein schwieriger Sport ist, dann gucken Sie sich mal dieses inspirierende Video über Marty Loudder an. Marty ist stellvertretende Vorsitzende und Professor für Rechnungswesen bei der Texas A&M und beschloss das Fliegenfischen – trotz einiger offensichtlicher körperlicher Hindernisse – zu erlernen.

ORVIS Video Tipp Toe to Toe Marty Loudder Fliegenfischen mit Handicap

Muss man gesehen haben: “Toe to Toe” mit Marty Loudder über das Fliegenfischen mit Handicap.

Zusammen mit dem Guide Chris Taylor von „Fishheads of the San Juan“ hat Marty einen Weg gefunden, viel Freude auf dem Wasser zu haben, ihren Wurf zu verbessern und ein paar Fische zu fangen. Sie ist eine bemerkenswerte Person, deren ansteckende Begeisterung Sie am Ende zum Lächeln bringen wird.