Die Manfred Raguse Kolumne im März

Liebe Orvis-Freunde!

Die meisten von uns haben dem Saisonbeginn an einer Vielzahl von Gewässern entgegen gefiebert. Die tote Zeit ist nun für viele vorbei. Wer kennt sie nicht, die etwas kopflosen Besuche im Angelladen noch kurz vorher, weil noch dieses oder jenes fehlt, um den ersten Besuch am Gewässer mit vollständiger Ausstattung genießen zu können. Dies wiederholt sich alljährlich und der Fachhändler, der sich darauf gut vorbereitet hat,  kann die spontanen Wünsche seiner Kunden unmittelbar erfüllen. Bei mir selbst hält sich die vorsaisonale Aufregung diesmal in Grenzen – kein Wunder – denn ich war schon unterwegs!

Diese schöne Regenbogen konnte ich bei meinem Aufenthalt am Jurassic Lake in Patagonien (Argentinien) Anfang Februar fangen.

Ich habe eben eine Schwäche dafür, aus unserem inzwischen meist schmuddeligen Winter, ab in den Frühling, bzw. in den Sommer zu fliegen. Und auch diese Reise hat wieder ganz viel Spass gemacht. Für die erste Woche ging es über die Flugroute Hamburg – Buenois Aires – Commodoro Rivadavia an den Jurassic Lake, der eigentlich Lago Strobel heißt. Dieser, mitten in der patagonischen Steppe liegende See, hat einen selbst reproduzierenden Stamm großwüchsiger Regenbogenforellen, die in großer Zahl bis zu Stückgewichten von über 10 Kilo abwachsen und die mit Trockenfliege, Nymphen und Streamern gefangen werden. Das Geheimnis hinter dem enormen Wachstum dieser Fische liegt im aussergewöhnlich reichhaltigen Insekten-Nahrungsangebot im See.

Die neue Orvis Covert 908 und die neue Mirage Rolle (made in USA) im ersten Licht morgens am Jurassic Lake. Diese Kombination, teils mit Power Taper, teils mit der Bank Shot gefischt, machte mich beim oft heftigen Wind wunschlos glücklich.

Obwohl der Februar zur Nebensaison gezählt wird, die lange vorausgegangene Zeit ohne Regen den See auf ein Minimum reduziert hatte und der Rio Barrancoso bis auf einen Pool im Nahbreich praktisch unfischbar war, erlebten wir eine wunderbare Fischerei auf Regenbogenforellen in allen Größen. Unter den gegebenen Bedingungen waren die Chancen auf die großen, blanken Regenbogen im See selbst am besten. Hier lagen sehr produktive Partien in unmittelbarer Nähe der Lodge. Insbesondere ist der Einlauf des Rio Barrancoso zu nennen, der vielleicht der produktivste Bereich ist, weil dieser der einzige relevante Bach ist, der in den See mündet. Und hier laichen auch die Fische. Aber auch eine Halbinsel, die zum Teil von der Lodge aus sichtbar ist, und in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar ist, erwies sich als sehr fischhaltig. Insbesondere die Bucht auf der linken Seite füllte sich häufig bei auflandigem Wind mit zahlreichen großen Fischen (Trupps um die hundert Fische!) , die im durch den Wind angetrübten Wasser nach Muscheln und Krebschen suchten und dabei anscheinend immer wieder dieselbe Wanderroute benutzten.

Im Rio Barrancoso gab es einen Pool, ebenfalls bequem in nur wenigen Minuten zu Fuß erreichbar, den wir „Aquarium“ nannten. Sie können sich schon denken warum: er war vollgestopft mit steigenden und nymphenden Fischen. Es sei nur gesagt, dass wir hier mit Trockenfliegen und Nymphen viele Fische bis gut 5 kg Gewicht landen konnten. Einige größere gingen im Drill verloren. Die Fische im Rio waren sehr farbenprächtig, aber schlanker, als die großen Blanken im See, weil sie wohl schon eine Weile im Fluss waren. Im See fischte ich in windstillen Phasen mit der 906 Helios 2 Rute, der neuen kleine Mirage ll Rolle und Power Taper Schimmschnur. Die anderen 8 Ruten in meinem Gepäck wurden nicht benötigt. Nach einem Gespräch mit zwei am See tätigen Biologen, die u.a. eine Probe mit den wichtigsten Nahrungstierchen im Glas genommen hatten , war die Frage der richtigen Scud-Imitation nachhaltig gelöst…

In windstillen Phasen mit der 906 Helios 2 Rute, der neuen kleine Mirage ll Rolle und Power Taper Schimmschnur.

Den Lesern meiner Kolumnne vom letzten Monat möchte ich nicht die Antwort schuldig bleiben, ob ich es geschafft habe, meinen persönlichen Rekord auf Regenbogenforelle (Schweden 1990, 6,9kg Gewicht) zu überbieten. Ja, es hat geklappt, Meine größte Regenbogen aus dem Jurassic Lake haben wir auf ca. 8kg geschätzt. Nach einer grandiosen Woche am Jurassic Lake ging es mit dem Auto weiter zum Rio Gallegos. Nach ca. drei Stunden über holprige Steppenwege, die ich wegen der gut gefederten Geländewagen fast durchgeschlafen habe, ging es für gute 3 – 4 Stunden auf einer glatten Asphaltstraße weiter. Am Rio Gallegos wurden wir in der erstklassigen Las Buitreras Lodge von den einfühlsamen und ständig hilfsbereiten Angestellten mit einem prächtigen Willkommensessen und dem gehaltvollen Rotwein des Hauses begrüßt.

Es folgte eine Woche Fischerei auf Meerforellen und Bachforellen in grandioser Umgebung. Obwohl auch hier Niedrigwasser herrschte, fingen wir schon vom ersten Abend ab schöne Fische.

Meine erste Meerforelle am Rio Gallegos war 78 cm lang und wog ca. 6 kg.

Schön war es zu sehen, dass im Laufe der Woche auch sehr durchschnittliche Fischer sehr gut fingen. Die zu Las Buitreras gehörende Strecke ist 42 km lang. Die neun Ruten in unserer Woche hatten also eine sehr exklusive Fischerei. Natürlich spielt – wie fast überall in Patagonien – der Wind eine wichtige Rolle. Aber durch die weitläufige Strecke und sehr kundige Guides wird es den Gästen ermöglicht, immer nur die unter den jeweiligen Wetterbedingungen besten Pools von der „richtigen“ Seite aus zu befischen. Über die Erfahrungen am Jurassic Lake und am Rio Grande lesen Sie bitte in Kürze mehr auf www.internationalflyfishersclub.com  Dort gibt es auch konkrete Informationen über die Reisemöglichkeiten an diese beiden tollen Destinationen, an denen wir übrigens alle Fische schonend wieder zurücksetzten.

Wieder zurück am Schreibtisch in Hamburg wartete erstmal viel Arbeit, aber ich hoffe, in der ersten Märzwoche an einen unserer heimischen Bäche zu gehen. Mein Assistent Thies wird mit Sicherheit an die Küste gehen. Von unseren Orvis Händlern an der Küste hören wir, das hier und da Fische gefangen werden. Aber die Wassertemperatur ist mit ca. 3°C noch immer sehr niedrig und auch die Nachttemperaturen zwischen 2 und 4°C sind nicht optimal. Das wird sich sicher bald ändern. Ich hoffe, Sie finden ebenfalls die Möglichkeit, im März an Ihre Gewässer zu gehen. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Eine schöne Zeit im März am Wasser wünscht Ihnen, Ihr

Manfred Raguse

Orvis-Shop des Monats: K & H D in Hamburg

Viele Jahre schon besteht zwischen Orvis und K & H D, im Herzen Hamburgs, eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Nun wurde das Orvis-Sortiment bei K & H D nochmals erweitert. Wir haben Ralph Hendes-Drewes gefragt, warum er verstärkt auf Orvis setzt.

Ralph Hendes-Drewes (links) von  K & H D Hamburg setzt in seinem Shop verstärkt auf Orvis.

Ralph Hendes-Drewes: „Die Nähe zu unseren Partnern Manfred Raguse und Thies Reimers in unserer Hansestadt Hamburg, die immer reibungslos verlaufende Serviceabwicklung, schnelle Lieferungen und nicht zuletzt das immer bessere Sortiment aus Fliegenruten, Fliegenrollen, Fliegenschnüren und Zubehör haben uns zu diesem Schritt veranlasst.

Einige phantastische Neuigkeiten, wie die wunderschönen Helios 2 Covert Ruten, die im März neu erscheinenden, ebenfalls in den USA hergestellten Mirage-Rollen, sowie die herausragende Qualität der Silver Sonic Convertible Wathosen, machten uns diese Entscheidung leicht.“

KHD Hamburg Orvis Shop Ambiente Fliegenfischen

Bei K & H D in Hamburg fühlt man sich als Fliegenfischer wohl – tolles Ambiente und eine große Auswahl an Fliegenruten, Rollen und Bindematerial! Der Shop in Hamburg setzt jetzt verstärkt auf Produkte von Orvis.

Wie haben sich die Produkte von Orvis verändert?

„Die Firma Orvis hat in den letzten Jahren einen großen Schritt hin zu den Bedürfnissen des europäischen Marktes gemacht und nicht zuletzt ein noch stärkeres Augenmerk auf die Qualität ihrer Produkte gelegt. Wir merken dieses an der Tatsache, dass im Vergleich zu anderen, am Markt befindlichen Ausrüstungsgegenständen, die für unsere Küstenfischerei notwendig sind, eine immer langlebigere Qualität produziert wird. Eine sehr schöne und am Markt nicht selbstverständliche Entwicklung.“

Welche Erfahrungen hat Ralph Hendes-Drewes persönlich mit Orvis-Gerät gemacht?

Ralph Hendes-Drewes von  KHD, Orvis Shop, mit  Lachs gefangen mit Fliegenrute Helios 2 908

Ralph Hendes-Drewes von K & H D, Orvis Shop in Hamburg, mit einem schönen Island- Lachs, gefangen mit einer Einhand-Fliegenrute, der Orvis Helios 2 908.

„Bei meinem letzten fischereilichen Ausflug nach Island habe ich den Schritt gewagt – entgegen aller Empfehlungen – mit Anfang Juni eine sehr frühe Woche für die Lachsfischerei zu wählen.

Meine Leidenschaft ist die Fischerei auf Lachs mit der Einhandrute. Anders als vielfach berichtet eignet sich eine Einhandrute vorzüglich für die Fischerei auf Lachs. Nicht nur für das Fischen auf Grilse, sondern auch auf richtige Lachse.

Voraussetzung dafür ist jedoch ein Flusssystem mit nicht zu stark bewachsenen Ufern und die Möglichkeit, dem Lachs unproblematisch am Ufer zu folgen. In Island habe ich eine Helios 2, Länge 9 ft, Klasse 8 gewählt. Die Bedingungen waren sehr gut und ich hakte sechs Lachse, von denen ich vier Lachse zwischen 5 und 6,5 kg landen konnte. Ich freue mich schon, im Juni diesen Jahres mein Glück erneut zu versuchen – mit der neuen Mirage-Fliegenrolle von Orvis!“

KHD Hamburg Orvis Shop Ruten Fliegenbinden

Viel Petri wünscht Euch Ralph Hendes-Drewes von der Firma K & H D!

Kontakt zu K & H D

K & H D
Emilienstraße 78
20259 Hamburg
Tel. 040/432086-97
E-Mail:
khdfishing@khdfishing.de
www.khdfishing.de

Tipp zum Saisonstart: Orvis Wathose Encounter

Die Tage werden länger und es ist zu spüren: Die neue Fliegenfischer-Saison steht vor der Tür! Wir haben den Orvis-Shop „Angel Bär“ nach einem heißen Tipp zum Saisonstart gefragt.

Der Tipp von Angel Bär ist klar: die Orvis Wathose Encounter! Und warum? Dazu schrieb uns Jörg Kraft vom renommierten Frankfurter Orvis-Shop Angel Bär:

Es wird Zeit, Euch unseren Topseller mit Erfahrungswerten der letzten Monate vorzustellen. Die neue Encounter Wathose war und ist noch bei uns ein absoluter Renner. Klar, denn diese Wathose kostet nur 189,- €, doch die Qualität und Ausstattung hat alle Fischer, die sich bei uns diese Wathose kauften, überzeugt.

Tipp Orvis Wathose Encounter Angel Bär günstig

Sie suchen eine Top-Wathose zum günstigen Preis? Der Tipp von “Angel Bär” zum Saisonstart lautet: Orvis-Wathose Encounter. Sie kostet weniger als 200 Euro.

Orvis Wathose Encounter – eine Top-Wathose, nicht nur für Einsteiger

Die 4-lagige Wathose hat eine super Passform, eine sehr schön abgesetzte Farbe (das ist aber natürlich Geschmacksache), integrierte Gravel Guards und einen elastischen Watgürtel. Eine wärmende Brusttasche und innen eine Reißverschluss-Tasche für wichtige Utensilien hat die Orvis Wathose Encounter ebenso. Die Encounter ist eine Top-Wathose, nicht nur für Einsteiger!

Gut zu wissen, wenn Sie sich eine Wathose kaufen. Die Hose gibt es 14 verschiedenen Größen. Dazu ein Tipp von uns: Probiert die Wathosen in Eurem Orvis-Shop an, eine Auswahl über die Größentabelle führt selten zur passenden Größe.

Und falls Sie ein schönes Gewässer zum Fliegenfischen suchen, dann schauen Sie doch einmal beim Angel Bär vorbei.

 

Orvis Gewässer-Tipp: Fliegenfischen an der Abens

 

Bachforellen, Regenbogenforellen, Äschen sowie Hechte. Die Abens ist ein schönes und kaum bekanntes Gewässer zum Fliegenfischen. Werner Steinsdorfer stellt Ihnen in seinem Orvis Gewässer-Tipp die Abens vor.

Abends an der Abens. Infos zum Fliegenfischen erhalten Sie im Gewässer Tipp Orvis von Werner Steinsdorfer.

Abends an der Abens nahm die Forelle die Fliege. Werner Steinsdorfer stellt Ihnen das Gewässer zum Fliegenfischen vor.

Die Abens ist ein typischer, kleiner Wiesenfluss und beeindruckt besonders durch ihre natürliche Gewässerstruktur und gute Fischfauna. Fänge von Salmoniden aller Art, Aitel (Döbel), oder Hechten, sind keine Seltenheit. Die Abens ist vom KFV Kelheim in eine reine Fliegenfischerstrecke (in welcher nur mit Kunstfliegen gefischt werden darf) und einen Bereich für alle anderen Angeltechniken unterteilt. Besonders interessant für uns Fliegenfischer ist natürlich die Fliegenstrecke, an der wir ungestört unserer Passion nachgehen können.

Fliegenstrecke der Abens, ideal zum Fliegenfischen.

Die Abens ist ein schöner und abwechslungsreicher Wiesenbach, der gute Bedingungen für das Fliegenfischen mit der Trockenfliege auf Forellen bietet.

Die Fliegenstrecke der Abens ist zwischen 4 und 10 Meter breit und bis zu 1,5 Meter tief und mäandert über eine Länge von 5 km durch ein Wiesental in der Holledau von der Mallmersdorferbrücke bis zur Staudacherbrücke. Rauschen und Rieselstrecken wechseln sich ab und münden in jeder Kurve in einen Gumpen oder in einer tieferen Rinne. Gesäumt von Weiden und Erlen ist die Abens, nicht nur in der Fliegenstrecke, ein wirklich sehr abwechslungsreicher Wiesenbach.

Eine Bachforelle aus der Abens, beim Fliegenfischen gefangen.

Ein Prachtfisch! Diese herrliche Bachforelle wurde beim Fliegenfischen an der Abens gefangen.

Viele Insekten bilden die Grundlage für das Fliegenfischen an der Abens

Genauso vielseitig, wie die Struktur der Abens, ist das Insektenaufkommen. Durch das Totholz und die Krautfahnen ist der Bachflohkrebs wohl die Hauptnahrung der Äschen und Forellen. Das zeigt sich eindrucksvoll am tiefroten Fleisch der Forellen. Neben Forellen und Äschen nimmt auch so mancher Aitel oder Hasel mal die Trockenfliege. In der Fliegenstrecke lassen sich vor allem Salmoniden, wie Regenbogenforellen, Bachforellen, Bachsaiblinge sowie Äschen fangen. Vereinzelt werden mit Streamern auch immer wieder Hechte gefangen.

Dieser Hecht stammt aus der Abens, kein Witz! Werner Steinsdorfer hat den großen Hecht beim Fliegenfischen mit dem Streamer gefangen.

Gute Voraussetzungen bestehen, denn diese Hechte haben noch nie einen Kunstköder gesehen, denn in der gesamten Fliegenstrecke darf ja ausschließlich mit Kunstfliegen (Trocken-, Nassfliegen und Streamern) ohne Widerhaken gefischt werden. Eine solide Fliegenrute und große Streamer für die Hechte mitzunehmen ist daher keine schlechte Idee, die Strecke bietet einige Möglichkeiten. Das Fischen ist lediglich im Bereich der Schlaffermühle in Neukirchen untersagt, unterhalb des Mühlschusses ist das Fischen wieder erlaubt.

Barbe Fliegenfischen Abens Werner Steinsdorfer

Auch Barben kommen in der Abens vor und können beim Fliegenfischen mit der Nymphe überlistet werden.

Die weitere rund. 35 km lange Abens-Strecke beginnt ab der Staudacherbrücke und endet bei der Neckermühle in Bad Gögging bei Neustadt a.d. Donau. An dieser Strecke darf mit allen Methoden geangelt werden, auch das Fliegenfischen ist gestattet!  Schauen Sie sich diese schöne Strecke an und versuchen Sie es auch hier einmal, denn im weiteren Abens-Verlauf lassen sich Hechte, Karpfen und Aitel mit der Fliege fangen, auch Bach- und Regenbogenforellen sind hier anzutreffen.

Informationen zum Fliegenfischen an der  Abens

Geräte-Tipps:
Fliegenruten der Klassen 3 – 5 in 7 – 8,6 ft,, für Hecht: Fliegenrute Klasse 8 in 9ft.
Fliegen-Tipps:
Forellen und Äschen: Klassische Trockenfliegen wie Grauer Palmer, Adams, BWO, Red Tag, CDCs, Caddis und Klinkhammer in Größe 10 bis 16. Nymphen mit Goldkopf Bachflohkrebs und Hasenohr in 10 – 14. Streamer Wooly Bugger 8 – 12.
Aitel (Döbel): Trockenfliegen wie Red Tag, Klinkhammer, Lady Emerger, Daddy Longlegs, Hoppers, Sedges und größere Elk Wing Sedges.  Nymphen wie Prinz, Czech Nymphen, Red Tag Nymphe, WS Glitternymphe, WS Donau Nymphe.
Hecht: Marabou- oder Fell-Streamer, Hakengröße 2/0 – 6/0 und zwischen 12 und 25 cm lang. Vorfach Stahl oder Hard Mono.

Kartenpreise:
Fliegenstrecke: Tag 25,- €, Woche 80,- €.
Allgemeine Strecke: Tag  10,- €,   Woche 50,- €,  Monat 75,- €.
Bestimmungen: Schonmaße, Entnahme, Kartenausgabestellen finden Sie unter
www.kfv-kelheim.de
Kartenausgabe: Angelkarten und weitere Infos erhalten Sie bei Werner Steinsdorfer.
www.flyfishing-steinsdorfer.com

 

Orvis Neuheiten 2017 – Born in the U.S.A.

Born in the U.S.A.? War das nicht ein Song von Bruce Springsteen? Genau! Doch diesmal geht es um drei Orvis Neuheiten für 2017, die nach wie vor in den U.S.A. gefertigt werden. Genauer gesagt: Bei Orvis in Vermont.

Orvis Neuheiten 2017. Tom Rosenbauer und  Ken Tanaka schauen sich drei Pridukte, Made in USA, an.

Tom Rosenbauer rechts) und Ken Tanaka zeigen Ihnen drei Orvis-Neuheiten für 2017, die von Orvis in den USA hergestellt werden.

Auf der Fly Fishing Show in Somerset in New Jersey wurden neue Produkte von Orvis präsentiert. Dabei ist auch ein Video entstanden, in dem drei Neuheiten von Orvis, Made in U.S.A., vorgestellt werden. Ken Tanaka von “Wish4Fish” schaute sich diese Produkte an und sprach mit Tom Rosenbauer über das neue Gerät für Fliegenfischer aus Vermont, zum Beispiel über die brandneue Mirage Fliegenrolle.

Ein informativer Film, den man gesehen haben muss!

Einer der schönsten Filme über das Fliegenfischen!

Pippa and Els go fishing Orvis Fliegenfischen Film

Els und Tochter Pippa beim Fliegenfischen – bei diesem Film wird einem warm ums Herz!

Es gibt Filme über das Fliegenfischen, die sind packend und informativ, spannend und lehrreich – und es gibt Filme, bei denen wird einem einfach warm ums Herz!

Einer der schönsten Filme über das Fliegenfischen heißt schlicht „Pippa and Els go Fishing“.

Pippa, so heißt die Kleine, ist Tochter von Els Van Woert und Pippa hatte bereits eine wunderbare Begegnung mit einer wilden Bachforelle. Viel mehr wollen wir hier nicht verraten. Klicken Sie einfach auf den Film, lehnen Sie sich zurück und beobachten Sie die beiden bei der Forellen-Pirsch. Einfach schön!

Die Manfred Raguse Kolumne im Februar

Liebe Orvis-Freunde!

Die Zeit ist im Januar wieder wie im Fluge vergangen. Die Arbeiten am neuen Orvis-Katalog haben viel Zeit gekostet, aber nun erwarten wir den letzten Korrekturabzug und dann kann er in Druck gehen. Ich finde, mein Assistent Thies Reimers hat dabei einen wirklich guten Job gemacht und es tut mir leid, dass ich wieder einmal in letzter Minute noch so viele Änderungen angeregt habe.  Diesmal sind wir einige Wochen früher fertig, als in den letzten Jahren, obwohl der Katalog noch einige Seiten Umfang mehr hat.

Das ist er: der neue deutschsprachige Orvis Fliegenfischer-Katalog 2017, sie können ihn per Email anfordern: Manfred.Raguse@Orvis.de

Einige unserer Händler hatten uns darauf aufmerksam gemacht, dass wir die Anzahl der „Gadgets“ erhöhen sollten. Dies sind die kleinen, meist unentbehrlichen Utensilien, für die Orvis schon immer bekannt war. Diese waren zwar immer Bestandteil des Programms, waren aber teilweise nicht mehr im deutschsprachigen Katalog abgebildet worden. Das haben wir geändert und auch Fliegenfischerwesten werden jetzt auf mehrfachen Wunsch wieder abgebildet, obwohl der Trend eindeutig zu den diversen praktischen Packs aller Art geht.

Nach Abschluss der Arbeiten am Katalog folgt die Belohnung unmittelbar (leider nur für mich, während Thies die Stellung hält, was aber ohne meine Anwesenheit auch eine Art Belohnung ist…): Es geht gleich Anfang Februar auf die andere Seite der Weltkugel. Zunächst werde ich die riesigen Regenbogenforellen am Jurassic Lake zum Tango bitten. Hierbei besteht sicher die Chance, dass ich meinen persönlichen Rekord mit einem größeren Fisch überbieten werde. Das wird auch Zeit, finde ich.,

Meine bisher größte Regenbogenforelle: 6,9kg, gefangen im September 1990 an einem schwedischen Fluss.

Dieser Fisch war zu diesem Zeitpunkt die größte bis dato gefangene Regenbogenforelle in dem schwedischen Fluß, also der „All time record fish“. Ein zufälliger Fang beim Fischen auf Meerforellen, der sich im Drill auch genau wie eine solche verhielt. Als ich erkannte, das es eine Regenbogen war, traute ich meinen Augen nicht. Meerforellen dieser Größe waren für mich in dieser Zeit eine recht häufige Beute, der Fang einer Regenbogen dagegen an diesem Fluß sehr selten. Während wir Meerforellen dieser Größe damals oft nicht einmal fotografierten, landete deshalb die Regenbogeforelle sogar als Präparat in meinem Hamburger Büro! Dort steht sie auch heute noch. Der Vollständigheit wegen möchte ich erwähnen, dass mein Rekord schon ein oder zwei Jahre später durch einen noch etwas größeren Fisch durch einen anderen Fischer eingestellt wurde.

Der Jurassic Lake steht schon länger auf meinem Programm. Die sprichwörtliche Größe der dortigen Regenbogenforellen, gewissermaßen eine biologische Anomalie, war überhaupt nicht der entscheidende Grund für meine Reise, sondern die Schönheit der Fische. Auf Fotos, die ich gesehen hatte, war mir der unglaubliche Konditionsfaktor und das silberblanke Erscheinungsbild mehrerer Regenbogen aufgefallen. Diese üben seitdem durch ihre aussergewöhnliche Ästhetik eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf mich aus. Ich kann nur hoffen, dass es umgekehrt ähnlich aussieht und meine Rubberlegs auf Interesse stossen!

Eine gewisse Erleichterung bei meiner Entscheidung für den Jurassic Lake bedeutete die Tatsache, dass es seit geraumer Zeit die Möglichkeit gibt, anstatt mit einer Anfahrt von 7-8 qualvollen Autostunden über „the road to hell“, nun mit einem kleinen Flugzeug auf einem eigens für die Fischer geschaffenen Landestreifen einzuschweben. Ich werde Ihnen darüber berichten und natürlich auch über die Fischerei auf Meerforellen am Rio Gallegos in der Folgewoche. Dabei werde ich die neuen Orvis Mirage Rollen (made in USA) hoffentlich ausgiebig testen können und auch die neuen Helios Covert Ruten.

Im Januar führten mich auch einige Ausflüge ans Wasser, allerdings ohne Angelrute. Es ist für mich immer eine Freude auch durch die neuen Bundesländer zu fahren und Gewässer und Landschaften zu erkunden, allerdings ist sonst die Rute immer dabei.

Sicher haben auch Sie es geschafft, im Januar mal ans Wasser zu kommen und wenn es nur zum Spaziergang war. Vielleicht gehören Sie aber auch zu denjenigen, in deren Umgebung auch noch im Februar die Möglichkeit besteht, auf Hechte oder Barsche zu fischen. Oder sogar auf Äschen oder Huchen. Ich  drücke Ihnen die Daumen!

Einen schönen Februar wünscht Ihnen, Ihr

Manfred Raguse

An der Elbe bei Lenzen um die Mittagstunde im Januar.

Im Museum der Festung Dömitz, der letzten vollständig erhaltenen Festung Norddeutschlands, fand ich dieses Foto vom örtlichen Angelverein aus dem Jahre 1908 – in diesem Jahr gab es noch 50 Vereine in Dömitz!

Die Stepenitz in Perleberg, hier gibt es wieder Lachse und Meerforellen.

Orvis-Shop des Monats: Angelgeräte Kapune in Hannover

Im Herzen Hannovers hat sich das Orvis-Fachgeschäft „Angelgeräte Kapune“ unter der Leitung von Sigi Kapune zu einem Treffpunkt für Fliegenfischer entwickelt. Er hat für Sie einige spannende Tipps!

Sigi Kapune Orvis Shop Hannover Michael Werner Magazin Fliegenfischen

Sigi Kapune (rechts), Inhaber von “Angelgeräte Kapune, und Michael Werner, Chefredakteur des Magazins “FliegenFischen” werfen einen Blick in die Fliegendose – welche wird heute wohl fangen?

Obwohl es bei „Angelgeräte Kapune“ natürlich auch Gerät für Karpfenangler und Spinnfischer in reicher Auswahl gibt, hat die Anziehungskraft von „Angelgeräte Kapune“ für Fliegenfischer einen einfachen Grund: Der Chef fischt selbst bevorzugt mit der Fliege, wobei Lachs und Meerforelle seine erklärten Lieblinge sind. Sigi Kapune hat verschiedene Länder bereist (Norwegen, Gaula und Island) und durch seine lange Erfahrung berät er seine Kunden kompetent und – was alle Stammkunden sehr schätzen – unaufgeregt und immer in freundlicher Weise.

Und so sieht Sigi Kapune die Zusammenarbeit mit Orvis

Sigi Kapune: „Ich führe in meinem Geschäft nur Geräte, hinter denen ich voll stehe. Dies macht mir Orvis leicht, denn die Qualität der Ruten, Rollen und des Zubehörs ist unbestritten. Was die Zusammenarbeit mit Orvis angenehm macht, ist weiter die persönliche und vertrauensvolle Beziehung zu Manfred Raguse und Thies Reimers, die als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.“

Welche Orvis-Produkte gefallen Sigi Kapune persönlich am besten?

Da fällt mir sofort die Fliegenschnur Hydros Superfine ein. Lassen Sie sich aber vom Namen der Schnur nicht täuschen, diese Schnur passt nicht nur sehr harmonisch auf die Superfine Fliegenruten von Orvis, sondern macht auch eine gute Figur an den Helios 2, Recon und Clearwater Ruten. Diese Schnur ist immer meine erste Wahl, wenn es darum geht scheue Fische sauber anwerfen zu müssen. Außerdem hat diese Schnur durch das besondere Taper riesige Vorteile beim Fischen im Nahbereich und ist trotzdem so fein, dass Sie Ihre Fliege sauber präsentieren können. Eine tolle Schnur für jeden Forellen- und Äschenfischer.

Sigi Kapune, Inhaber des Orvis-Shops “Angelgeräte Kapune” in Hannover, bei seiner Lieblingsbeschäftigung, dem Fliegenfischen. Am englischen Test ist er in seinem Element.

 Dieser Tipp von Sigi Kapune macht uns allen das Leben leichter!

Besonders gut gefallen mir persönlich auch die Boa Pivot Watschuhe. Das innovative Schnürsystem erleichtert das an und ausziehen der Schuhe enorm. Jeder kennt das Gefühl nach einem langen Angeltag im Frühjahr an der Küste, aber auch am Bach. Die Finger sind kalt und man möchte einfach nur noch ins warme Auto. Aber da sind noch diese Watschuhe bei denen dieser verflixte Knoten nicht aufgehen will.

Stahl statt Schnürsenkel, solider Verschluss statt Stolperfalle. Der Orvis Watschuh Boa Pivot hat sich im harten Outdoor-Test bereits bewährt.

Dieses Problem haben sie mit dem Watschuh Boa Pivot nicht mehr! Kurz am Drehrad ziehen und schon öffnet sich der Schuh ganz von alleine und mit öffnen meine ich wirklich öffnen. Sie kommen so bequem in keinen andren Watschuh rein und raus wie in den Pivot von Orvis. Dazu kommt auch noch, dass das spezielle Schnürsystem den Schuh gleichmäßig zusammenschnürt und somit noch fester und sicherer am Fuß sitzt. 

Reklamationen gibt es bei dieser Wathose von Orvis so gut wie nie!

Bernd Kuleisa beim Testen der Silver Sonic Convertible in Österreich. Auch Sigi Kapune (Orvis-Shop in Hannover) ist von dieser Wathose begeistert, denn es gibt so gut wie nie Reklamationen.

Apropos Watschuh – der braucht natürlich eine Wathose. Interessant ist, dass ich in meinem Orvis-Shop so gut wie keine Reklamationen zur “Silver Sonic” erhalte, was ja bei Wathosen nicht selbstverständlich ist!

Auch bei der Bekleidung greife ich gerne auf Produkte von Orvis zurück. Als Thies Reimers mich im letzten Herbst besuchte zeigte er mir die Trout Bum Softshell Jacken. Diese Jacken bieten einen tollen Tragekomfort und sind mit einem Verkaufspreis von 95 Euro im Preis- Leistungsverhältnis unschlagbar. Außerdem gefallen mir die Encounter Jacken sehr gut. Diese sehr leichte aber trotzdem wasserdichte und atmungsaktive Watjacke lässt sich sehr klein verpacken und findet selbst in Ihrer Fischerweste Platz.

Liebe Orvis-Freunde und Fliegenfischer: Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie den Weg zu mir nach Hannover finden! Ich sage schon jetzt: Herzlich willkommen!

Angelgeräte Kapune
Goethestraße 40
30169 Hannover
Tel und Fax: 0511/131 84 22

Orvis Wathose Silver Sonic Convertible im Härte-Test

Wie gut eine Wathose wirklich ist, das stellt man erst fest, wenn man sie häufig  trägt. Tom Kemmler von AKM in München hat die Orvis Wathose Silver Sonic Convertible einem wahren Härte-Test unterzogen: 160 Tage am Wasser!

Orvis Wathose Silver Sonic Convertible Tom Kemmler Meerforelle 2013

2013, Bornholm: Der erste Einsatz der Silver Sonic Convertible. Tom Kemmler, hier mit schöner Meerforelle, testete diese Orvis Wathose in der harten Praxis am Wasser.

160 Tage im Einsatz – die Wathose Silver Sonic Convertible im Härte-Test!

Tom Kemmler ist ein Vollblut-Fliegenfischer, ideal, um zu überprüfen, ob die  Orvis Wathose Silver Sonic Convertible wirklich eine der besten Wathosen ist.

160 Tage am Wasser, das war der ultimative Härte-Test, den diese Wathose ohne Beanstandungen überstehen musste. Der Test startete bereits im Oktober 2013, an der Küste Bornholms. Lange Märsche entlang der Küste, Steine, Kies und Geröll, dazu das salzige Wasser der Ostsee – den erste Test, 7 Tage ging es intensiv auf  Meerforellen, überstand die Silver Sonic Convertible. Doch was ist schon eine Woche? Obwohl: Es soll Wathosen geben, die noch nicht einmal das ohne Leckage überstehen.

Der Dauer-Test der Silver Sonic Convertible-Wathose ging weiter

Tom Kemmler schenkte der Silver Sonic Convertible wirklich nichts, sie begleitete ihn insgesamt auf acht Touren an die Ostsee! Genauer gesagt testete er sie 3 x auf Bornholm (je 7 intensive Angeltage auf Meerforelle in der Brandung) und 5 x auf Fehmarn (je 4 Angeltage Watfischen auf Meerforelle  und Dorsch). Die Silver Sonic Convertible-Wathose hielt diesen Belastungen stand!

Orvis Wathose Silver Sonic Convertible und Tom Kemmler mit Meerforelle, 2016.

2016, gleicher Mann, gleicher Ort und gleiche Wathose, nur Jahre später: Tom Kemmler mit Bornholm-Meerforelle – und der Silver Sonic Convertible Wathose, die er auf dem Bild oben trägt.

Und wie schlug sich die Silver Sonic Convertible als Wathose im Süßwasser?

Neben diesen Tests im Salzwasser hat Tom Kemmler die Silver Sonic Convertible natürlich auch daheim im Süßwasser intensiv getestet, jährlich im Schnitt 10 Angeltage am Ammersee (jeweils vom 16.01. bis 14.04. eines Jahres, 10 Tage beim Fischen am Starnberger See (jeweils vom 01.04. bis 15.05.) sowie durchschnittlich 20 Angeltage am Fluss. Insgesamt war die Silver Sonic Convertible-Wathose damit 160 Tage ohne Beanstandungen im Einsatz, Sommer wie Winter!

Auch die Wäsche in der Maschine hat die Orvis-Wathose problemlos überstanden, Tom Kemmler hat die Wathose 2 bis 3 x pro Jahr mit Hydrophobiermittel in der Waschmaschine gewaschen und anschließend in den Trockner getan.

Damit hat die Silver Sonic Convertible den Praxis-Test mit einer Traumnote bestanden: glatte 1 mit Sternchen!

Orvis Helios 2 Covert – die unsichtbare Fliegenrute!

Kann man Perfektion noch verbessern? Manchmal schon! Beim Guide-Treffen von Orvis entstand die Idee, eine für Fische praktisch unsichtbare Fliegenrute zu bauen. Das Ergebnis liegt vor und heißt: Orvis Helios 2 Covert!

Diese Fliegenrute haben sich professionelle Guides gewünscht – eine Fliegenrute, die von Fischen nicht mehr wahrgenommen wird! Ihr Name: Orvis Helios 2 Covert.

Orvis lädt seine Guides jährlich zu einem Guide-Treffen ein. Bei diesem Event werden nicht nur neue Produkte von Orvis vorgestellt, es werden auch verschiedenste Vorträge gehalten, Fischerfilme geschaut und natürlich tauscht man sich auch über die Erfahrungen aus. Und wer sonst hätte eine bessere Übersicht darüber, wie sich Orvis-Produkte im Praxistest am Wasser schlagen? Die Guides sind ja täglich mit ihren Gästen am und auf dem Wasser.

Perfekte Bedingungen zum Fliegenfischen am Oberen Neckar.

Perfekte Bedingungen zum Fliegenfischen am Oberen Neckar. Doch die Sonne lässt Fliegenruten im Licht aufblitzen und dies vergrämt im klaren Wasser viele Fische!

Die Guides wurden gefragt, was sie an der Helios 2 ändern würden. Einstimmige Meinung: wenig, denn am Taper und an der Performance ist nicht wirklich was zu verbessern. Doch am Design der Rute ließe sich noch etwas machen.

Wunsch der Guides war es, für sie eine Rute zu bauen, die – im Gegensatz zu allen anderen lackierten Ruten – unauffällig ist. Reflexionen des Blanks, so die Erfahrung der Guides, vergrämen viele Fische, besonders bei Sonnenschein und klarem Wasser.

Eine Lösung wurde gefunden: Eine komplett schwarze Rute – mit Ausnahme des Korkgriffs, natürlich.

Die Orvis Helios 2 Covert, hier das Modell 905-4, ist komplett schwarz, bis auf den Korkgriff. Dieser reflektiert ja auch nicht.

Das Endergebnis sieht nicht nur sehr modern aus, es hat sich auch im Praxistest bereits bestens bewährt! Haben Sie schon einmal die Fliegenrute eines Mitfischers am Fluss aufblitzen sehen? Was Sie da beobachtet haben, ist eine lackierte und daher im Licht glitzernde Rute, die sie schon auf weite Entfernung hin sichtbar macht. Sieht dies vielleicht auch ein großer, scheuer Fisch? Mit Sicherheit!

Orvis Helios 2 Covert 905 Fliegenrute Ring Wicklung

Auch die Ringe und die Wicklungen der Orvis Helios 2 Covert reflektieren nicht und dies macht diese moderne Fliegenrute für Fische unsichtbar.

Die neue Orvis Helios 2 Covert ist für Fische praktisch unsichtbar!

Durch das mattschwarze Finish ist diese Fliegenrute so unauffällig wie kaum eine andere Rute auf dem Markt! Das Designkonzept zog Orvis übrigens komplett durch und hat neben den schwarzen Titanflex-Ringen auch die Ringwicklungen in schwarz gewählt. Natürlich wurde auch das Helios 2 Rutenrohr farblich angepasst.

Die Orvis Helios 2 Covert ist streng limitiert

Erhältlich ist diese limitierte Helios 2 in den Schnurklassen 5 und 8, jeweils in 9′. Es wurden dieselben Blanks wie bei der Helios 2 genutzt, aufgrund der fehlenden Lackierung fühlen sich die Fliegenruten doch noch mal anders an.

Die 905 ist mit einem Half Wells Rutengriff ohne Fighting Butt ausgestattet, die 908 wird mit einem Full Wells Rutengriff mit Fighting Butt geliefert.

Fliegenrute Orvis Helios Covert 905 Schriftzug

Verzicht auf Werbung um die Fangchance zu erhöhen: Selbst der Schriftzug der Orvis Helios Covert, hier Modell 905, wurde extrem unauffällig gestaltet.

Wie bereits erwähnt: Die Orvis H2 Covert wurde  für Guides entwickelt und ist daher streng limitiert. Einige dieser fantastischen Fliegenruten sind jedoch an unsere Händler gegangen und mit ein wenig Glück gehören ja auch Sie zu den Fliegenfischern, die die Orvis H2 Covert demnächst mit Genuss fischen können. Fragen Sie Ihren Orvis Händler nach der Orvis Helios 2 Covert, die Preise liegen bei € 898,- (Modell 905) bzw. € 935,- (Modell 908).