Die Manfred Raguse-Kolumne im Oktober

Liebe Orvis-Freunde!

Goldener Oktober! Noch einmal die Fülle des Angebots genießen; die Früchte einer Fliegenfischersaison ernten. Alles, was wir in Laufe des Jahres gelernt haben oder an Innovationen unserem Gerätebestand zugefügt haben, das alles sollte nun noch einmal die Chance erhalten am Wasser probiert zu werden. Denn das Angebot der Zielfische, die auf uns warten, ist groß!

Diese schöne Bachforelle am klassischen englischen Kreidefluss Test, stieg genau unter dem tiefsten Ast, der oben im Bild zu sehen ist. Fangen konnte ich diesen Fisch Anfang September mit einer Trockenfliege, Super Strong Plus 6x Vorfach und der neuen Orvis Recon Rute 10‘ in der Klasse 3. Diese Rute ist neu im Programm für 2017 und wurde eigentlich für das Nymphenfischen konzipiert. Sie erlaubt es aber auch, auf ansehnliche Distanzen mit der Trockenfliege zu fischen und ist sensibel genug für feine Vorfächer.

Die wunderschöne Äsche steigt, kampffreudige Regenbogenforellen ebenso. Und wir brauchen nicht nach groben Fliegenködern oder ultrastarken Vorfächern zu suchen. Fein und klein! Das ist es, was jetzt zählt. 16er Emerger bringen selbst große Regenbogenforellen zum Steigen – mit Goldkopfnymphen ist jetzt wenig zu machen. Gefragt ist ein feines Händchen für die Präsentation.

Gut, dass Orvis diese Präzision in die Aktion seiner Helios 2 Ruten eingebaut hat. Wer eine solche Gerte in die Hand nimmt, fühlt etwas Besonderes. Eine unglaubliche Leichtigkeit und die Würfe folgen fast wie von selbst dem eigenen Willen; man muss es einfach einmal erlebt haben.

Vielleicht kommen mit dem Oktober auch die ersten kalten Nächte und der Raubfisch wird aktiv. Ein Zeichen für den Hechtfan, dass es an der Zeit ist, die 8er oder 9er Orvis-Rute bereit zu halten.

Ein reiches Programm kennzeichnet den Oktober. Deshalb wird er von uns Fliegenfischern so geliebt. Und wie verbringen Sie diese vielleicht letzten strahlend schönen Fangtage des Jahres?

Hoffentlich am Wasser.

Herzlichst, Ihr

Manfred Raguse

Orvis-Shop in der Schweiz: Bernhard-Fishing

Der Orvis Shop von Bernhard Fishing ist eine sehr kompetente Anlaufstelle für das Fliegenfischen in der Schweiz.

Orvis-Shop in der Schweiz: Bernhard-Fishing – ein starkes Team stellt sich vor

In Wichtrach, in der schönen Schweiz, befindet sich der Orvis-Shop Bernhard-Fishing, der als Familienbetrieb von Urs Bernhard, Jennifer Bernhard und Andrea Bernhard geführt wird.

Die Mannschaft von „Bernhard-Fishing“ gehört zu den Eckpfeilern im deutschsprachigen Händlernetz von Orvis und ist  ein wirklich starkes Team! Nahezu die gesamte Palette von Orvis-Produkten ist im Orvis-Shop präsent! Die fischereiliche Kompetenz des Teams ist weit hinaus bekannt. „Bernhard-Fishing“ freut sich darauf, Sie demnächst in Wichtrach begrüßen zu dürfen!

So beurteilt „Bernhard-Fishing“ das Verhältnis zu Orvis:

„Qualität in allen Bereichen zeichnet Orvis aus – von der Rute bis zum Vorfach. Bei uns finden Sie die große Auswahl und kompetente Fachberatung! Konkret zu einigen Highlights: Eine Superinnovation von Orvis sind die Silver Sonic-Wathosen, die von unseren Kunden sehr gern gekauft werden und es gibt keine Beanstandungen! Dies ist die Regel: Orvis steht für außerordentliche Qualität! Ein weiteres, typisches Klasseprodukt sind natürlich die Ruten vom Typ Helios 2.

“Mit der Helios 2 hat sich Orvis nochmals selbst übertroffen.”

Da diese Ruten etwas Besonderes darstellen, hier unsere Meinung: Mit dieser Fliegenrute hat sich die Firma Orvis nochmals selbst übertroffen! Bereits die erste Helios-Generation wurde innerhalb kürzester Zeit zu einer Legende. Die neuen Ruten sind es schon jetzt! Helios 2 ist federleicht und überschreitet scheinbar die Gesetze der Physik. Trotz ihrer Leichtigkeit besitzt sie ein außergewöhnliches Rückgrat! Jede einzelne Rutenaktion wurde noch einmal komplett überarbeitet und fein säuberlich abgestimmt, um die Energie noch besser auf die Schnur übertragen zu können. Dies führt zu uneingeschränkter Leistungsfähigkeit und konkurrenzloser Schnurkontrolle. Durch das patentierte Material ESP, das in die Spitze integriert wurde, ist diese um 100% stärker geworden. Robustheit und Dämpfung übertreffen alles, was bis jetzt auf dem Markt ist. Helios 2 überträgt die Energie von Ihrem Gehirn direkt zur Fliege. So präzise, so leicht – einfach unglaublich. Diese Rute muss man einmal geworfen haben!

“Die Recon Fliegenrute von Orvis überzeugt mit Leichtigkeit”

Aber auch die Ruten der mittleren Preisklasse sind nicht ohne. Recon zum Beispiel überzeugt mit Leichtigkeit und einer sehr guten Präzision, die Superfine Carbon mit ihrem klassischen Design und ihrer sanften Aktion. Noch ein persönliches Wort zum Schluss: Unsere Beziehung zu Orvis ist über die Jahre gewachsen. Besuche bei Orvis in England und der persönliche Support unseres Ansprechpartners, Manfred Raguse, haben die Bindungen gestärkt. Was für uns weiter wichtig ist: Natürlich der schnelle Lieferservice und wenn einmal ein Garantiefall oder eine Reparatur anfällt, klappt es reibungslos!  Übrigens, die Orvis-Produkte kann man auch in unserem Online-Shop bestellen!“

Kontakt zu Bernhard-Fishing:

Fischereiartikel Bernhard AG
Seilereistrasse 19
CH- 3114 Wichtrach
Tel. 0041-31-781 01 77
E-Mail: info@bernhard-fishing.ch
www.bernhard-fishing.ch

Fliegenrute aus Glasfaser: Orvis Superfine Glass im Test

Fliegenrute aus Glasfaser sind wieder voll Im Trend, und die Orvis Superfine Glass haben bereits viele Fans gefunden. Wir haben zwei neue Modelle der Superfine Glass getestet.

Es ist schon erstaunlich, wie gut sich die Fliegenruten aus Glasfaser von Orvis in unserer modernen Zeit durchsetzen. Ja, man darf sagen: durchgesetzt haben! Denn die Superfine Glass sind innerhalb von kurzer Zeit ein fester Bestandteil der Orvis-Rutenpalette geworden. Vielleicht deshalb: Die Ruten sind kein Schritt zurück in die Vergangenheit, sondern sie bedeuten einen Schritt nach vorn. Sie optimieren die Möglichkeiten von Glasfaserruten! Deshalb gibt es so viele neue Fans und folgerichtig gibt es nun seit 2016 zwei neue Modelle:.

  • Superfine Glass – Klasse 3, 228 cm: die kleine Feine
  • Superfine Glass – Klasse 6, 260 cm: die Vielseitige

Die gewohnte Dreiteiligkeit wurde beibehalten.

Fliegenrute aus Glasfaser: Orvis Superfine Glass im Test an der Ostsee

Die Orvis Superfine Glass der Klasse 3  ist eine Delikatesse für den Bachfischer, der mit Trockenfliege und leichter Nymphe pirscht. Gerade auf engem Raum, wo beim Werfen immer wieder Kontakt mit Zweigen anfällt, ist eine unverwüstliche und dabei hochelegante Rute von Vorteil.

Die Orvis Superfine Glass für die Schnurklasse 6 hingegen ist ein Allrounder, auch von der Länge mit 8’ her. Wer also eine Universalrute für Bachforelle, Rainbows, dicke Döbel und Co. sucht und wer einfach zum Fan von Superfine Glass geworden ist, der hat mit diesem Gerät eine Rute gefunden, die man nur noch ungern aus der Hand legt.

Und wer glaubt, Fliegenruten aus Glasfaser sind weich – Thies Reimers fischte die 6er sogar an der Ostsee gegen (!) Starkwind auf Hornhecht! Mit gutem Erfolg, wie man sieht!

Marmor, Stein und Eisen bricht! Superfine Glass aber nicht! Und die Ruten sind dabei doch auch noch so elegant. Zeit um Umdenken, liebe Kohlefaser-Fans? Jedenfalls eine Glasrute sollte man unbedingt haben. Sie machen einfach Spaß!

Jetzt auch Island erprobt – meine 7er Recon!

von Bernd Kuleisa

Wo leben die wildesten Bachforellen Europas? Wo bläst der Wind in Stärke 7 von vorn? Was nimmt man auf die Reise dorthin mit?

Zu Frage 1 und 2: Island!
Frage 3: eine 7er Recon!

Ich kann es kurz machen im Telegrammstil: War auf Island im Juli. Toll. Super Forellen, ungeheuer kampfstark. Hatte meine 7er Recon mit. Gute Idee! Genau die richtige Antwort auf alle Forellenfragen, wenn es um 60er Fische geht. Foto gefällig: Bitte!

Eine 62er Bachforelle, die sich dem Trio (bestehend aus Recon-Rute, Access-Rolle und BK) fügen musste.

Wer keine Recon hat, sollte das sich noch mal überlegen. Moderater Preis, super Leistung!

Die perfekte Fliege für den Herbst? Hechtstreamer aus Meisterhand

Werner Steinsdorfer bindet für Sie Hechtstreamer, die es in sich haben. Er kann es eben, der Werner. Hier seine Bindetipps!

Bindeanleitung

Haken : Gamakatsu LS-5013F in 4/0 und 6/0
Bindegarn: UTC 140 schwarz
Bucktail: Farbe passend.
Schwanz: Orvis Marabou Strung
Körper: Orvis ICE Chenille Standard
Schwingen: Orvis Marabou Strung
Glitterfäden: Orvis Krinkle Mirror Flash
Augen: Messing T-Augen 4,8 oder 5,5 mm

Haken einspannen und Faden anlegen. Wicklung nach dem Öhr ca. 1 cm dann Messingaugen in Achterwicklung am Haken unten einbinden. Grundwicklung bis zum Hakenbogen. Ein kleines Büschel Bucktail einbinden (des verhindert dass sich das Marabou beim Wurf um den Hakenbogen legt). Dann einen Marabou Strung (z.B. Weiß) anbinden mit einigen Fäden Mirror Flash, danach weiteren Strung (z.B. Pink) einbinden, darauf wieder ein paar Fäden Mirror Flash (z,B. Rootbeer) und schräg abschneiden, das gibt einen besseren Übergang. ICE Chenille ca. 15 cm lang anwinden und 3-4 Wicklungen machen und mit dem Faden festlegen. Wieder einen Marabou Strung einbinden, nur etwas kürzer als beim Schwanz (z.B. Weiß) den Faden wieder vorlegen und wieder 3-4 Wicklungen mir dem ICE Chenille machen und festlegen. Erneut einen kurzen Marabou Strung einbinden und das ICE Chenille bis kurz vor die Augen wickeln, abbinden und Rest entfernen. Wieder einen Marabou Strung einbinden, dieser sollte länger sein (z.B. Pink) Rest abschneiden und Krinkle Mirror Flash darüber legen und einbinden. Mit dem Faden eine Schlaufe legen, Marabou in die Klemme legen und Kiehl weg schneiden. Das Marabou in die Schlaufe stecken, den Faden mit dem Twister spannen und die Klemme öffnen. Das Marabou (z.B. Rot) verdrallen, einige Windungen hinter den Augen machen und den Rest vor die Augen bis zum Öhr wickeln. Wenn zu wenig Marabou in der Schlaufe ist, erneut Marabou eintwistern und bis zum Öhr auffüllen. Kopf wickeln, so dass das Marabou ein wenig nach hinten gedrückt wird. Kopf mit UV Lack abschließen. Um den Streamer haltbarer zu machen, sollte man nach jedem Arbeitsschritt alles mit einem wasserfesten Sekundenkleber sichern.

Viel Spaß beim Binden und beim Hechtfang, Euer Werner!

ORVIS-Fliegenfischerschule & Shop
Werner Steinsdorfer
Platanenallee 41
D-93333 Neustadt / Donau
Tel:       0049 (0) 9445 970 455
Mob:     0049 (0) 160 185 39 69
Mail:     flifi-steinsdorfer@t-online.de

Kursleiter, die Orvis vertrauen: Tom Kemmler

Die neue, lockere Folge von Beiträgen stellt Kursleiter vor, die Orvis-Geräten vertrauen und auf diese Weise demonstrieren, dass sie Wert auf eine perfekte Ausrüstung legen.

Orvis Kursleiter Tom Kemmler setzt bei seinen Kursen für das Fliegenfischen Gerät von Orvis ein. Hier sehen Sie Tom Kemmler mit einem Zander, den er mit seiner Helios 2 überlisten konnte.

Kursleiter, die Orvis vertrauen: Tom Kemmler

Warum setzt Tom Kemmler in seinen Fliegenfischenkursen Gerät von Orvis ein? Seine klare Antwort:

„Orvis Fliegenruten und auch die Fliegenschnüre unterstützen bereits den Anfänger beim Werfen und machen einen Anfängerkurs zum Erlebnis. Selbst, wenn eine Rute mal zu Bruch geht, wird zügig für Ersatz über die Servicepauschale gesorgt. Auch Fortgeschrittene genießen die Präzision unserer Orvis-Ruten Recon und Helios 2.“

Mehr zu den Fliegenfischenkursen von Tom Kemmler finden Sie unter:
www.akm-angelgeraete.de

 

 

 

 

Trout & Salmon urteilt: „Clearwater Switch bietet exzellentes Preis-Leistungsverhältnis“

Eines der internationalen Leitmedien für Fliegenfischer, das britische Magazin Trout & Salmon“, testete jetzt gerade die Orvis Clearwater Switch (11’ # 7). Da wir uns auf Facebook aktuell über eine starke Rückmeldung zum Thema Switch freuen, mag dies besonders interessieren! Trout & Salmon (August 2016): „Wir finden, dass es diese Rute Einsteigern und Fortgeschrittenen gleichermaßen einfach macht, gute Weiten zu erzielen. Die Würfe gelingen mühelos (it puts a line out without trying too hard). Eine sehr angenehme Rute, die sich an den Wurfstil des Fischers anpasst (very user friendly) und ein exzellenter Allrounder für viele Gewässertypen.” Die Rute wurde von der Zeitschrift mit dem begehrten Stempel „Trout & Salmon Recommends“ ausgezeichnet!

Meine erste Begegnung mit einer Orvis-Rute

Oder: Recon-Ruten sind ganz anders als ich dachte!
von Winfried Kellermann

Tatort Wiesent: Vor Kurzem wollte ich nur mal kurz einem Freund, der vor einigen Wochen einen Einsteigerkurs bei mir belegte und nun wieder zu Gast in der Pension war, die Strecke für Hausgäste zeigen und ihn ein wenig auf Äschen und Nymphen einstimmen. Da ich ja seit dem Wurftest am letzten Freitag darauf brannte, die Recon zu fischen, nutzte ich die Gelegenheit und nahm sie mit. Es war ein kurzweiliger Nachmittag mit folgenden Zutaten: eine Orvis Recon 104, eine Orvis Access Mid Arbor II ( in Windeseile bespult), eine Grannom Pupa von Fulling Mill.

Der Anwesenheit des Freundes war es zu verdanken, dass ich ans Wasser kam und die Recon mit Fisch am anderen Ende ausprobieren konnte, und dass jemand fotografierte. Es blieb bei der einen, nicht gerade großen Äsche. Mein Gast fing weitere Fische und Feuer für die Nymphenfischerei, die ihm bis vor kurzem noch nicht geheuer war.

Über die Recon-Ruten wurde schon viel geschrieben und seit meiner Entscheidung für Orvis las ich vieles davon – vielleicht zuviel. Denn ich hatte falsche Vorstellungen und erwartete die gepriesene kraftvolle, aber leichte Rute als relativ steifen schnellen Stecken, der nur etwas mit der Spitze nickt und höherklassige Schnüre benötigt, um sich überhaupt zur Arbeit überreden zu lassen. Wie falsch das alles doch  ist!

Ich erzähle Euch das einfach nur, weil ich froh bin, jetzt nicht nur selbst mit Orvis zu fischen, sondern diese erstklassigen Produkte auch meinen Kunden anbieten zu dürfen.

Viele Grüße!

Winfried Kellermann

Fliegenfischen-Hammermühle
0172 6639400
www.fliegenfischen-hammermuehle.de