Händler des Monats: Beutler Fisch

Standort: Neuhausen / Schweiz

Geschäftsführung: Peter Beutler

Peter Beutler ist Ihr Orvis Händler in Neuhausen/Schweiz.

 

Profil: „Die Firma Beutler Fisch wurde als Fish Corner gegründet. Als wir vor über 20 Jahren die Liegenschaft direkt am Rhein erwerben konnten, ging ein Traum in Erfüllung. Es gibt nichts Schöneres, als bei solch einer einzigartigen Lage direkt vor der Haustüre auf Forellen und Äschen fischen zu können.

Diese einmalige Lage gibt der Kundschaft die Möglichkeit, jederzeit zum Beispiel eine Helios 2 – Rute in die Hand zu nehmen und gleich am Wasser zu testen. Und genau dies, so glaube ich, stellt mit Sicherheit für jeden Fliegenfischer etwas ganz Besonderes dar.“ (Originalton: Peter Beutler)

Und so sieht Peter Beutler die Zusammenarbeit mit Orvis:

Für uns ist die Firma Orvis eine vertrauenswürdige Firma, mit der die Zusammenarbeit besonders viel Spaß macht! Ihr Konzept mit ihrer strukturellen Form gibt uns die Möglichkeit, einerseits die weltbekannten Helios 2-Ruten zu verkaufen oder in der Mittelklasse eine Recon und für  Anfänger eine Encounter. Was uns zudem besonders freut, sind die qualitativen hochwertigen „Silver Sonic“-Wathosen, welche auch in verschiedenen Ausführungen und Preisklassen erhältlich sind. Zu solchen Produkten kommt noch der perfekte Service, der die Firma Orvis immer wieder auszeichnet. Folglich ist mein Vertrauen zu Orvis als Händler groß. Und dies wiederum die beste Voraussetzung, um unsere Kundschaft optimal mit Orvis-Produkten bedienen zu können.

Fazit: Wir sind stolz, diese Firma vertreten zu dürfen!

Beutler Fisch
Viktor-von-Bruns-Straße 15
CH-8212 Neuhausen
Tel. 0041-526723050
info@fischbeutler.ch
www.fischbeutler.ch

Der etwas andere Indianerschmuck

Ein Griff und die Sucherei geht los. Insbesondere nach verschiedensten Kleinteilen, wie diverses Vorfachspitzenmaterial in 4 verschiedenen Stärken und natürlich dem Snip. Meine Liebe gehörte noch nie den traditionellen Fliegenfischerwesten. Insbesondere drücken sie ins Genick und ich war permanent am Durchstöbern diverser Reißverschlusstaschen. Beim Bewaten tieferer Züge hingen dann die untersten Taschen samt Inhalt im Wasser, alle Fliegendosen waren geflutet und die attraktivsten CDC‘s für Stunden unbrauchbar.

Immer auf der Suche nach einer Alternative, stieß ich dann vor etlichen Jahren in einem Orvis Katalog auf den „etwas anderen Indianerschmuck“, den Lanyard, welcher mich augenblicklich faszinierte. Auf der Abbildung hing alles aufgeräumt und griffbereit an dieser Halskette.

Und das steht im Orvis-Katalog: „Röhrenförmige Fliegenkissen aus Schaumstoff sowohl auf der linken als auch auf der rechten Seite, horizontal angebrachter Vorfachspulenhalter, Halterung für Ihr Schwimmpräparat, ein Leder-Patch, vier zusätzliche Karabiner zum Anbringen von weiterem Zubehör und ein Clip am unteren Ende zum Befestigen an Ihrem Hemd. Der Lanyard wird entweder mit schwarzen, blauen, grünen oder naturfarbenen Indianerperlen geliefert“. Genau dieses Teil hatte ich doch gesucht! Endlich hatte ich ihn gefunden… meinen Lanyard, als sei er für mich maßgefertigt. Schnell hatte ich mich an den praktischen Halsschmuck gewöhnt und die Sucherei hatte fortan ein Ende. Ich benutze den Lanyard zusammen mit einem Orvis Sling Pack. Für mich die perfekte Combo zum Watfischen. Seit Jahren sind wir unzertrennlich…

Peter Ebert

Gästekolumne: Die Gaula, meine Gäste und ich

Bernd Kuleisa berichtet über seine Erfahrungen beim Lachsfischen im späten Juli und August: „Seit einigen Jahren habe ich die Freude und Ehre, an der Gaula in Zusammenarbeit mit dem IFC Kurse für Lachsfischer anzubieten (umfassende Info inklusive Film unter www.internationalflyfishersclub.com ).

Bernd Kuleisa ist Ihr Kursleiter an der Gaula.

Meine Kurse bewährten sich von Anfang an, so dass wir auch 2016 wieder 4 bis 6 Fischern pro Woche die Chance geben, daran teilzunehmen. Da der erste Termin ausgebucht ist, haben wir uns entschlossen, eine weitere Woche anzubieten.

Die aktuellen Termine

1 Termin 2016: Sonntag, 7. August bis Sonntag, 14. August (ausgebucht)
2 Termin 2016: Sonntag, 14. August bis Sonntag, 21. August (zusätzlich, neu!)

Die Wahl des Termins später in der Saison geschieht aus drei Gründen:

  1. Dies ist für den Gast die finanziell günstigste Zeit und damit „machbar“ für jeden, der sich ernsthaft mit der Lachsfischerei an der Gaula beschäftigen will.
  2. Man kann überwiegend mit der Schwimmschnur und relativ kleinen Fliegen (Größe 6 bis 8) fischen, was Einsteigern viel leichter fällt als der Umgang mit Sinkleinen und großen Tubenfliegen.
  3. Nun sind (spät in der Saison) die meisten Lachse im Fluss-System eingetroffen und die Chance, einen Lachs zu haken, ist an allen Pools gegeben. Die riesige Auswahl der Gaula-Pools ist ein besonderer Trumpf. Aber auch ein Problem für den unbetreuten Fischer, der erstmals an die Gaula kommt. Welche Pools sind heiß? Welche vielleicht weniger?

Markus mit einem schönen Lachs, den er in der letzten Saison während des Kurses fangen konnte.

Dieser Punkt, die Auswahl der Pools, die man mit voller Energie angeht, ist einer der zentralen Bestandteile des Kurses. Es ist nämlich so, dass der Wasserstand im Laufe des Sommers und auch oft während einer Woche schwankt. Gelegentlich dramatisch! Das ist durchaus gern gesehen, denn so kommen die Fische in Schwung und die Beißwilligkeit steigt wieder an.

Deshalb stelle ich meine Gäste praktisch täglich auf die veränderten Bedingungen neu ein. Der Kurs hört also mit dem Werfen nicht auf. Ich halte die Taktikberatung für noch wichtiger, wenn es um Ihren Fangerfolg geht.

Welchen Lachstyp hat man zu erwarten? Das ist schwer zu sagen, denn es werden auch zum Ende der Saison noch blanke Großlachse gefangen (ich fing zwei im Jahr 2015: 10.5 kg und 12.5 kg), ebenso sind blanke Zweiseewinterfische (4 bis 6 Kilo) möglich und natürlich gibt es Grilse, die immer wieder Freude machen und oft die Woche retten. Gefärbte Fische sind ebenfalls an der Tagesordnung, aber eben nicht nur, das gilt festzuhalten.

Tobi mit einem weiteren Kurslachs aus der Saison 2015.

Lachsfischen ist immer eine Wundertüte. Man weiß nie, was drin ist. Aber die Teilnahme an einem meiner Lachskurse macht das Abenteuer für Einsteiger berechenbarer. Das waren meine Informationen und vielleicht fällt es Ihnen leichter, mit diesem Wissen „Ja!“ zu einer solchen Unternehmung zu sagen! Ich hoffe, wir sehen uns an der Gaula!

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an folgende Mailadressen: raguse@interntionalflyfishersclub.com oder reimers@internationalflyfishersclub.com .