Die Manfred Raguse Kolumne im September

Liebe Orvis-Freunde!

Der Übergang von August auf September klappt bei mir nicht im Handumdrehen. Dafür ist der Übergang zu bedeutungsvoll; ich halte inne und blicke auf eine schöne Saison an der Gaula zurück. Und atme auf!! Grund: Die Gaula zeigte sich in diesem Jahr wieder in gewohnter Weise, mit einem ganz anderen Gesicht als in den beiden Jahren zuvor. Kühles Wetter, hohe Wasserstände, viele Lachse im Fluss und ständig kamen neue, schöne Fische nach. Großartig!

Nach vielen schönen Lachsen an der Gaula (hier ein Exemplar von 8,5kg)…

Das macht Mut für die folgende Saison – vor allem, was das Stichwort „Großlachs“ (Lachse über 7 kg) angeht, denn in diesem Jahr waren besonders viele Fische der Generation im Fluss, die ein Jahr vorher kommen und mit ihrer Anwesenheit eine starke Jahresklasse im nächsten Jahr prophezeien. Freunde: Es wird ungeheuer spannend im Jahr 2016 und zwar vom 1. Juni an!

Nicht nur ich konnte viele schöne Fische fangen, auch bei Thies Reimers und Bernd Kuleisa, die ja zusammen mit mir das Rückgrat dieser Homepage bilden, sah man strahlende Gesichter: Thies konnte im August noch einen Fisch mit 101 cm fangen, Bernd wenige Wochen zuvor einen mächtigen Milchner mit 106 cm, den Thies kescherte – echtes Orvis-Teamwork! Ich möchte alle Gaula-Freunde ermuntern, sich mit einer Reise an diesem Fluss für das Jahr 2016 ernsthaft zu beschäftigen. Und zwar bald!! Nach dieser Saison sind bereits jetzt einige Wochen ausverkauft oder eng begrenzt verfügbar.

Wenden Sie sich also sofort an mich, wenn Sie dabei sein wollen!

…sehne ich mich wieder in heimische Gefilde zurück. Erstmal ein schönes Frühstück an einem brandenburgischen See…

…und dann mal wieder einige Barsche fangen, hier ein Exemplar von 36 cm.

Während an der Gaula die Lichter ausgehen, erstrahlt die Fischersonne noch hell an unseren heimischen Forellen- und Äschenflüssen und natürlich an unseren Seen. Vielleicht ist der September der schönste Monat für Fliegenfischer bei uns? Ein namhafter Autor sagte einmal. „Ich wünschte, es würde immer September sein!“

Auch wenn das schwerlich geht –ich grüße Sie herzlich und wünsche schöne Stunden!

Ihr

Manfred Raguse

Händler des Monats: FunFish AG

Standort: Rüti / Schweiz

Geschäftsführer: Evandro Kürsteiner

Ihr Orvis Händler Evandro Kürsteiner mit einem tollen Saibling.

Profil: Ein aufstrebendes Fachgeschäft in der Schweiz, welches sich mit seinem Angebot in hohem Maße an den Fliegenfischer richtet. Der Geschäftsführer Evandro Kürsteiner ist selbst ein erfahrener Fliegenfischer, der zudem ein kompetentes Team um sich versammelt hat. Neben Ruten, Rollen und Zubehör steht der Service ganz oben im Angebot. Das richtige Gerät (natürlich von Orvis) und dazu die perfekte Beratung und Schulung. Was will man mehr?

Wie sieht Evandro Kürsteiner die Zusammenarbeit mit Orvis?

Wie gern ich mit Orvis-Geräten selbst fische, ist aus der Praxis abzulesen. Ein „kapitales“ Beispiel: Ich habe beispielsweise von einiger Zeit einen herrlichen Lachs von 8,5 kg an der Gaula (NFC) gefangen und natürlich war „Orvis“ mit dabei. Diesmal in Gestalt einer 14’ Shooting Star Zweihandrute! Erwähnen möchte ich die Erfolgsfliege, eine Tube „Templedog“ aus dem Programm von Fulling Mill.

Ein weiterer aktueller Fang mit Orvis, an den ich gern erinnere: Als Allroundfischer beschäftigt mich seit über 20 Jahren der Silsersee. Der herrliche
Bergsee, auf über 1700m Höhe im schönen Engadin, bietet auch für Fliegenfischer vom
Boot oder Ufer aus sehr gute Möglichkeiten. Meine bevorzugte Methode ist es, in den späten Abendstunden vom verankerten Boot aus mit Streamer dem Namaycush-Saibling nachzustellen. Selbstverständlich mit Orvis! Gerätetipp: Ruten Klasse 7 – 9 und als Köder dunkle Wooly Bugger vor allem in den Flachwasserzonen angeboten. Welche kapitalen Fische im See sind, zeigt mein Bild. Gefangen im Juni letzten Jahres, allerdings beim Schleppfischen mit dem Ruderboot. 88 cm und 14 Pfund!

Und was ich selbst gern fische, das empfehle ich auch meinen Kunden! Über Orvis zu sprechen, fällt mir leicht, denn es stechen viele Trümpfe. Vor allem diese überzeugen mich immer wieder:

-          die hohe Qualität

-          die Funktionalität der Produkte

-          die einwandfreie Garantieleistung

Als herausragende Top-Geräte empfinde ich die neuen Helios 2 Fliegenruten! Diese Ruten belegen, dass Orvis die Nase vorn hat, wenn es um das Entwickeln moderner Geräte geht. Ich biete Helios 2 deshalb in meinem Fachgeschäft sehr gern an und bei meinen Kunden ist ein großes Interesse zu spüren! Doch nicht nur das: Die Rückmeldungen der Kunden, die eine Helios 2 kauften, sind sehr, sehr positiv! So etwas macht einfach Spaß!

Fachkompetenz und Auswahl: Diese beiden Begriffe würde ich wählen, wenn ich die Vorteile meines Geschäftes auf den Punkt bringen soll. Ich wünsche mir, dass die Leser dieses Beitrages sich davon persönlich überzeugen. Schauen Sie doch bitte gern vorbei bei uns in Rüti!


FUNFISH AG
Evandro Kürsteiner
Neuhofstrasse 5
CH- 8630 Rüti
Tel. 0041-(0)- 55251-2050
www.funfish.ch

Flip Focal: Das Fliegenöhr finden….

…ist ab 50 spätestens gar nicht so einfach: Aber es gibt eine effektive, verblüffend einfache Sichthilfe. Das Tool heißt „Flip Focal“, kommt natürlich von Orvis und hilft beim Einfädeln Ihrer Fliegen, weil es wie eine Lupe wirkt. Einfach an die Fischermütze anknipsen (Dorn durchschieben, Knopf dagegensetzen), beim Fischen anklappen, beim Fliegenwechsel ausklappen. Eine echt flippige Sache! Ja, stimmt: Das kleine Ding gibt es schon lange. Aber kennt es wirklich jeder? Man braucht es besonders jetzt ab September, denn unsere kleinen Äschenfliegen warten darauf, bald eingesetzt zu werden.

Super fein!

Die Rutenserie Superfine ist der Orvis-Klassiker, wenn es um den Rutenbau geht. Bernd Kuleisa testete eine Rute der neuen Superfine Carbon-Serie mit 8’ # 4 am Fisch. Hier sein Bericht:

„Etwas umstellen muss man sich schon, wenn man bislang eine Helios 2 auf Forellen ans Wasser führte. Es geht alles etwas langsamer, erfordert mehr Gefühl und Geduld. Ja, das Werfen mit Superfine Carbon ist eine andere Welt. Wenn es jedoch um feine Vorfächer und kleine Fliegen geht, dann kommen die Vorteile ans Tageslicht. Die Präsentation der Muster gelingt wie mit Zauberhand, subtiler als mit einer schnellen Rute. Die unglaubliche Nachgiebigkeit und Federwirkung von Superfine Carbon ist dann vor allem im Drill zu spüren.

Die Forelle, die auf dem Foto zu sehen ist, wog sicher 3 Pfund und konnte unter schwierigen Bedingungen mit einer 18er Nymphe überlistet werden. Der kampfstarke Fisch war – so schien mir – schneller müde, als es üblich ist, wenn man eine schnelle Rute benutzt.

Die starke Regenbogen musste sich der Superfine beugen!

Jetzt wo der September ins Land kommt und bald die kleineren Fliegen und die Äschenpirsch locken, werde ich die Superfine Carbon mit 8’ # 4 wieder benutzen. Der erste Test hat mich überzeugt!

Noch eine kleinere Regenbogen, die mit der 8’ Superfine gefangen wurde.

Hinweis: Eine Allroundrute ist die 4er Superfine nicht; zu schwere Nymphen oder gar Streamer verträgt sie nicht. Macht auch nichts, dafür haben wir ja noch eine alternative 5er oder 6er Rute im Auto. Zum Genussfischen mit leicht beschwerten, kleineren Nymphen oder Trockenfliegen der Größe 12 bis 20 (oder kleiner) ist sie ideal.“

Elegante Ordnung

Die schönste Art, Ordnung zu schaffen! Das neue Safe-Passage Carry-It-All von Orvis macht Spaß (der lange Name ist das einzig Nervige daran), schafft Platz und verhindert den üblichen “Oh, hab ich vergessen! Hast Du vielleicht mal… ” – Effekt. Man hat einfach immer alles dabei.

Erst gucken, dann kaufen. Unser Film überzeugt sicher auch den letzten Zweifler.