Händler des Monats: Kalles Angelshop

Standort: Neustadt / Schleswig Holstein

Geschäftsführer: Kalle Rohde

Profil: Kalles Angelshop – eine Institution an der Ostsee in dem schönen Städtchen Neustadt in Ostholstein. Die Familie Rohde ist während der Hauptsaison sieben Tage in der Woche (!) für Angler da. Neben Brandungsanglern, Urlaubs-Petrijüngern und Spinnfischern betreut der Chef Kalle Rohde natürlich auch Fliegenfischer, die von nah und fern zu ihm kommen. Und es werden immer mehr, denn Kalle ist selbst ein kundiger Fliegenfischer. Als Meerforellenfuchs ist Kalle Rohde weithin bekannt und sein Sohn Kai (man beachte das Foto mit dem riesigen Eishai im Ladengeschäft!) sowie – last not least – seine Frau Karin sind ebenfalls perfekte Berater und Gastgeber für Besucher von Kalles Angelshop.

Karin, Kai und Kalle Rohde von Kalles Angelshop.

Und so sieht Kalle Rohde die Zusammenarbeit mit Orvis:

Seit vielen Jahren kenne und schätze ich Manfred Raguse und seinen Mitarbeiter Thies Reimers; mit beiden verbinden mich schöne Erlebnisse (mit Manfred an der Gaula, Thies kaufte einst seine erste Fliegenrute bei mir auf einer Messe). Dieser persönliche Kontakt ist einfach eine gute Grundlage für unsere Arbeit mit Orvis. Solche Dinge zählen auch in der heutigen Zeit, jedenfalls für mich!

Orvis hat ein klasse Programm, aus dem ich mich gern bediene. Was mir besonders gut gefällt, das sind die Orvis-Encounter Einsteiger Sets! Ideal für Urlauber, die „einfach mal“ Fliegenfischen wollen! Alles perfekt montiert, für jeden Zielfisch von der Meerforelle bis zur Teichforelle gibt es ein passendes Set.

Ich selbst fische gern auf Atlantischen Lachs (wenn es die Zeit erlaubt) und deshalb sind die neuen Orvis-Zweihandkurse, die ich mit Bernd Kuleisa ins Leben gerufen habe, eine schöne Sache. Die ersten Kurse fanden im Mai 2013 statt und waren ein richtig toller Erfolg. Hier werden wir nachsetzen und im Mai 2014 wieder zwei Orvis-Zweihandkurse mit Bernd Kuleisa anbieten!

Zweihandkurs mit Bernd Kuleisa bei Kalles Angelshop.

Die Fliegenfischerei an der Ostsee nimmt immer mehr zu: auf Meerforelle, Hornhecht, Dorsch, Meeräsche. Orvis wird aus diesem Grund eine noch weiter wachsende Bedeutung für unser Geschäft haben!

Kalles Angelshop
Vor dem Kremper Tor
23730 Neustadt/Ostsee
Tel. 04561-6450
Kalles-angelshop@t-online.de
www.kallesangelshop.de

Die Manfred Raguse-Kolumne im April

Liebe Orvis-Freunde!

Die Tage werden länger, die Aussichten für uns Fliegenfischer immer besser! Verpassen Sie jetzt nicht den Start in die neue Saison, denn die Meerforellenfischerei an der Ostsee erreicht meist im April den Höhepunkt. Grund ist, dass die meisten Meerforellen aus den Flüssen entwichen sind und sich im Meer nun von der Laichzeit erholen. Sprich: Sie fressen!

Helios 2 – Einhandruten von Orvis sieht man an der Küste immer öfter, was kein Wunder ist. Diese Gerten sind wie geschaffen für das Fischen auf Meerforellen. So leicht, dass man mit ihnen ermüdungsfrei viele Stunden werfen kann! Und nur wer fleißig ist, fängt seinen Fisch oder seine Fische, das ist nun einmal so.

Die Palette der Helios 2 – Einhandruten, die sich für die Küste eignen, startet mit der Schnurklasse 6 (für Tage mit wenig Wind) und geht bis zur Schnurklasse 8 (für windige Tage). Konkurrenz hinsichtlich der Leistungsstärke macht sich Orvis allenfalls selbst. Und zwar mit den neuen Helios 2 – Switchruten! Eine interessante Alternative für die Ostsee, die immer mehr Freunde gewinnt! Wenn es um die optimale Leinenführung geht (präzise wie mit einem Lazerpointer!) und gleichzeitig Ausdauer gefragt ist, dann greifen Sie zu Helios 2. Gut (Clearwater), besser (Access), am besten (Helios 2)!

Mein erster Nahkontakt mit Salmo Salar in der Saison 2014, zurückgesetzt, 97 cm, mit der Helios 15’ Zweihand gefangen.

Die Vorzüge einer wirklich vollkommenen Fliegenrute lassen sich aber natürlich ebenso am Forellenbach genießen, wie bereits viele Orvis-Freunde wissen. Genauigkeit beim Service der Nymphe und bei der Präsentation der Trockenfliege ist immer ein großer Vorteil. Helios 2 macht Sie sofort zu einem besseren Fischer. Und zu einem glücklicheren!

Wer würde bestreiten, dass der Reiz des Fliegenfischens nicht nur im Fang alleine liegt? Wir alle streben ja danach, uns zu verbessern. „Besser fischen“ heißt, genauer, präziser und für den Fisch akzeptabler zu präsentieren. Helios 2 sorgt dafür, dass Ihre fischereiliche Strategie und Taktik so umgesetzt wird, wie Sie es möchten.

Meine erste Meerforelle der Saison 2014: Milchner, zurückgesetzt, 83 cm.

Aktuell habe ich bereits meinen 35. Saisonstart auf Meerforellen an einem Fluß in Schweden hinter mir. Ich fische dort zwar schon seit 37 Jahren, aber in zwei Jahren mußte der Saisonstart wegen extremen Wetters abgeblasen werden (z.B. über 1 Meter Eisdecke!). Uns ist diese Fischerei ans Herz gewachsen, obwohl sie nicht jedermanns Sache ist. Nach schlechten Wetterverhältnissen in den letzten Jahren, wo wir bei Minustemperaturen im Wasser nur wenige eisfreie Stellen befischen konnten und die Ergebnisse dementsprechend schlecht waren, sah es diesmal viel besser aus: sonniges Wetter und eine Wassertemperatur von 6 Grad. Weil auch bereits zahlreiche Fische in den unteren Pools standen und der Wasserstand richtig gut war, entschädigte uns beste Fischerei für die letzten schwierigen Jahre.  Ich konnte meine 11 Fische in 3 Tagen Fischerei sämtlich mit meiner geliebten Orvis Helios 15’ (Helios 1) fangen. Die Bedingungen der schweren Sinkleinenfischerei mit unzähligen Hängern und oft „brutalen“ Lösungsversuchen auf Biegen und Brechen sind der ultimative Test für eine Zweihandrute.

Meerforelle, zurückgesetzt, 66 cm.

Meerforelle, zurückgesetzt, 65 cm.

Meerforellen-Milchner, zurückgesetzt, auch 83 cm, ein noch besserer Kämpfer als die erste 83er, hier im Vergleich zur Vortex Rolle Größe VI und 15’ Helios 1 Zweihand.

Spätestens im April schweifen meine Gedanken immer öfter ab nach Norwegen, wo ich wie immer den Sommer verbringen werde. Seit vielen Jahrzehnten geht es für mich, ganz ähnlich wie bei den Zugvögeln, Ende Mai gen Norden. Die Gaula zieht mich seit jeher magisch an und auch Sie haben die Chance, im Juni, Juli oder August, mit dabei zu sein!

Es sind noch einige Plätze in den Spitzenwochen frei, aber auch in den günstigen Wochen! Auch für die Kurse von Bernd Kuleisa (Woche 31 und 32) gibt es noch einige wenige freie Plätze. Kontaktieren Sie mich am besten so schnell wie möglich, wenn Sie Interesse haben! Per Email raguse@internationalflyfishersclub.com oder durch einen Anruf: Telefon 040-5892302.

Der Norwegian Flyfishers Club hat seinen ohnehin ausgezeichneten Bestand an Pools weiter verbessert. Für die Saison 2014 wurden weitere neue Strecken angepachtet, ohne dass die Anzahl der Ruten erhöht wurde.  Die Gäste geniessen damit aussergewöhnliche Privilegien, wie sie sonst nirgendwo in Norwegen zu finden sind. Mit wenigen Ruten umfangreiche Strecken zu befischen erhöht signifikant die Chancen. Die Zeichen für den Fang des einen oder anderen herrlichen Atlantischen Lachses stehen also sehr gut.

Als Unterbringung steht ab dieser Saison, neben den bekannten Landhäusern, eine wunderbare Lodge direkt am Wasser, inkl. Verpflegung,  zur Verfügung! Wer auf Komfort nicht vezichten möchte und sich gerne mit Experten und Fischerkollegen am Kamin direkt auf der Flussterasse am Fluß austauschen möchte, ist dort bestens aufgehoben! Wir würden uns freuen, Sie persönlich an der Gaula begrüßen zu dürfen.

Mit herzlichem Gruß!

Ihr

Manfred Raguse

Der Schlüssel zum Erfolg: So fangen Sie den Fisch Ihres Lebens!

Von Matthew Calderaro

Matt Calderaro fing diese tolle Mamorata an der Soca (mehr dazu im Video unten). Foto: Matthew Calderaro

Der Fang großer Fische erfordert ein Umdenken!  Es geht um eine gezielte Jagd! Wenn der Fischer sich auf diese Umstellung einlässt, führt dies zwangsläufig zum Fang eines kapitalen Fisches!

Die meisten Fliegenfischer jedoch folgen immer denselben Gewohnheiten. Sie haben ein bisschen Zeit zum Fischen, fahren zu den Lieblingsstellen, steigen in die Wathose und springen ins Wasser. Man fischt dieselben Fliegen, von denen man weiß, dass sie funktionieren und  dieselben Strecken, die stets Erfolg beschert haben.

Wenn Sie sich jedoch die Zeit nehmen und mit einem ganz anderen Ansatz an die Sache herangehen, werden Sie erstaunt sein, was Sie an Ihrem Gewässer entdecken und lernen können. Hier ist eine Liste mit den wichtigsten Punkten für den Fang Ihres Traumfisches!

Teil 1: Finde den Fisch

Hören Sie auf zu fischen und beginnen Sie die gezielte Jagd!

Verbringen Sie zu verschiedenen Tageszeiten – ohne Rute! – Zeit am Wasser und beobachten Sie, was vor sich geht. Wenn Sie keine Rute in der Hand haben, sind Ihre Augen und Ihre Sinne auf das Wichtige fokussiert. Sie werden mehr Details wahrnehmen und dies ist entscheidend, um die Chancen zu erhöhen, einen kapitalen Fisch zu überlisten.

Notieren Sie, was passiert!

Sobald Sie anfangen, das Verhalten der Fische zu analysieren, schreiben Sie sich die Bedingungen genau auf. Achten Sie auf die Tageszeit, Temperatur und Wetteränderungen. Führen Sie ein Tagebuch. Während dieser Zeit werden Sie die Magie des Wassers entdecken und Sie werden auf Erkenntnisse stoßen, die Sie zu einem besseren Fischer machen.

Gehen Sie nicht ins Wasser.

Wenn Sie die Fische suchen, betreten Sie möglichst nicht das Wasser. Suchen Sie sich Punkte, von denen Sie möglichst große Wasserflächen beobachten können. Wenn ich das Wasser beobachte und nach großen Fischen Ausschau halte, habe ich immer ein kleines Fernglas dabei. Damit kann ich deutlich besser die Stellen beobachten, an denen ich die „Monster“ vermute.

Suchen Sie sich möglichst erhöhte Punkte.

Wenn möglich, suchen Sie sich erhöhte Punkte, um die Fische besser sehen zu können. Ich arbeite als Guide an der Soca in Slowenien und wir haben kristallklares Wasser, was das Finden der Fische vereinfacht. Erhöhte Stellen (Felsen, Hügel, Brücken) ermöglichen es Ihnen mehr zu sehen, selbst wenn das Wasser leicht angetrübt ist. Außerdem bekommen Sie von dieser erhöhten Position einen deutlich besseren Eindruck von der Gewässerstruktur.

Bleiben Sie ruhig, wenn Sie ein „Monster“ gesichtet haben!

Die meisten Angler sehen einen großen Fisch und drehen dann durch. Das ist schlecht. Stattdessen nehmen Sie sich lieber die Zeit und beobachten den Fisch und sein Verhalten. Wo genau im Fluss ist er? Was frisst er? Hat er ein bestimmtes Bewegungsmuster? Diese Beobachtungszeit gibt Ihnen die Möglichkeit, diesen großen Fisch besser zu verstehen.

Wiederholen, wiederholen, wiederholen.

Ihre erste Suche nach einem Monster wird vielleicht erfolglos enden. Es erfordert Geduld und Hartnäckigkeit, die Jagd nach dem kapitalen Fisch nicht aufzugeben. Genau das unterscheidet den Jäger von anderen Anglern! Jeder Tag am Wasser ohne Rute wird Ihnen neue Erfahrungen bringen, die Sie zu einem besseren Fischer machen.

Teil II: Überlisten Sie das Monster

Sie haben ein Monster gesichtet… und was jetzt? Nun, wenn Sie das oben Geschilderte befolgt haben, werden Sie jetzt ein besseres Verständnis dafür haben, wo und wie Sie den Großfisch fangen können. Hier sind noch ein paar Tipps, damit im letzten Moment nichts schief geht.

Bereiten Sie sich daheim vor.

Überlegen Sie sich genau, was Sie für diesen Fisch benötigen und bereiten Sie das Gerät sorgfältig daheim vor. Nichts ist schlimmer, als folgendes: Der Fisch Ihrer Träume beginnt zu fressen und Sie müssen noch das Gerät zusammenbauen. In neun von zehn Fällen führt dies zur Frustration und Sie machen vielleicht einen entscheidenden Fehler.

Zwei Ruten sind besser als eine.

Große Fische zu fangen ist kein Kinderspiel. Es ist immer besser, mit zwei Ruten am Wasser zu sein, als am Wasser umbauen zu müssen. Bei dieser Fischerei kann es schnell zu einem Fischfieber kommen und da ist es einfacher, die Rute mit der Trockenfliege zu greifen als die Rute mit dem Streamer komplett für die Fischerei mit der Trockenfliege umzubauen.

Nehmen Sie einen Freund mit.

Es ist immer besser, wenn jemand bei Ihnen ist, wenn es auf die Jagd auf die Monster unserer Flüsse geht. Und natürlich sehen vier Augen mehr als zwei. Außerdem ist es sehr hilfreich jemanden dabei zu haben, der später schöne Bilder vom Traumfisch macht.

Behalten Sie den Fisch im Auge.

Wenn Sie nach der ganzen Suche endlich den Großfisch gefunden haben, lassen Sie ihn nicht aus den Augen. Auch hierbei ist ein Fischerfreund sehr nützlich.

Überlegen Sie sich eine Taktik.

Der große Fisch ist in Sicht…. Bleiben Sie ruhig und überlegen Sie, wie Sie sich dem Fisch nähern können. Merken Sie sich einen gut sichtbaren Anhaltspunkt, wo der Fisch ist, damit Sie die Stelle wieder finden, auch wenn Sie den Fisch gerade nicht sehen können. Ich habe große Fische eine Stunde lang beobachtet, bevor ich sie das erste Mal angeworfen habe. Auf diese Weise werden Sie die Gewohnheiten des Fisches verstehen und Sie können sich einen guten Plan machen, um den Fisch anzufischen.

Bestimmen Sie eine Wurfmarkierung.

Suchen Sie sich eine Markierung in der Nähe des Fisches, den Sie und Ihr Begleiter sehen können (z.B. „zwei Meter neben dem weißen Stein“). Wenn Sie den Punkt gefunden haben, können sich alle Wurfanweisungen ihn beziehen.

Keschern Sie den Fisch.

Nehmen Sie einen Kescher mit! Und Ihr Freund sollte wissen, wie man ihn benutzt!

Der Fang eines großen Fisches ist kein Zufall und wenn Sie sich wirklich die Zeit nehmen, die oben genannten Tipps zu befolgen, werden Sie tolle Stunden am Wasser erleben. Für die Jagd auf die Kapitalen unserer Gewässer benötigt man Zeit und Geduld, aber – es lohnt sich!

Zum Autor: Der frühere Orvis Rutendesigner Matt Calderaro arbeitet heute bei Soca Fly, einem Orvis-Fliegenfischershop direkt an der Soca in Slowenien. Matt steht Ihnen gern als Guide und Berater zur Verfügung, wenn Sie an der Soca fischen möchten. www.socafly.com

Bang!

Die neue Hydros 3 D-Bank Shot-Schnur zischt ab wie eine Rakete!

Eine neue Orvis-Schnur für Weitenjäger ist da! Sie heißt „Hydros 3 D Bank Shot“ und wurde von uns beim Meerforellenfischen an der Ostsee getestet. Hier unser Eindruck.

                                                    Die neue Hydros 3D Bank Shot von Orvis.

Die Bank Shot hat eine sehr kurze Keule, in der reichlich Gewicht versammelt ist. Genauer: die Keulenlänge beträgt je nach Schnurklasse zwischen 6.40 m (# 5) und 7.30 m (# 8) bei einem Gewicht von 13.6 g bis 19.4 g. Dazu gleich unser Tipp: Wir raten, sich an die Klassen-Zuordnung zu halten. Also eine 7er Bank Shot für eine 7er Rute nehmen, bitte nicht eine Klasse höher fischen, wie es manche gern tun, um ihre Rute richtig aufzuladen. Dies ist hier nicht nötig!!

Die neue Orvis Hydros 3D Bank Shot machte an der Küste einen sehr guten Eindruck!

Die angebotenen Schnurklassen: 5, 6, 7, 8. Preis für die Schnur: 85,- Euro.
Ist der Preis gerechtfertigt?

Durchaus, denn die Schnur wirft sich wie eine Rakete, ohne zu plump zu wassern! Perfekt zum Streamerfischen auf Meerforelle, Hecht oder Regenbogenforellen. Die kurze Keule macht das Werfen selbst dort einfach, wo wenig Rückraum vorhanden ist. Außerdem „sticht“ die kurze Keule sehr gut gegen den Wind durch, wie wir an der Ostsee bei auflandigem Wind (siehe Foto) testen konnten. Tipp aus der Praxis: Beim stundenlangen Einstrippen an der Ostsee fanden wir es angenehm, mit einem Fingerschutz zu agieren.
Die Runningline ist orange, die Keule ist dezent oliv.

So einfach kann weites Werfen sein!
Orvis hat eine Schnur geschaffen, die vielen Fliegenfischern neue Horizonte eröffnen wird!