Händler des Monats: Angelgeräte Kapune

Standort: Hannover

Geschäftsführer: Sigi Kapune

                                  Sigi Kapune ist Ihr Orvis Händler in Hannover.

Profil: Ihr Orvis-Fachgeschäft zentral in Hannover. Unter der Leitung von Sigi Kapune hat sich „Angelgeräte Kapune“ zu einem Treffpunkt für Fliegenfischer entwickelt, obwohl es natürlich auch Artikel für Karpfenangler und Spinnfischer in reicher Auswahl gibt. Die Anziehungskraft von „Angelgeräte Kapune“ für Fliegenfischer hat einen einfachen Grund: Der Chef fischt selbst bevorzugt mit der Fliege, wobei Lachs und Meerforelle seine erklärten Lieblinge sind. Sigi Kapune hat verschiedene Länder bereist (Norwegen / Gaula und Island) und durch seine lange Erfahrung berät er seine Kunden kompetent und – was alle Stammkunden sehr schätzen – unaufgeregt und immer in freundlicher Weise.

Und so sieht Sigi Kapune die Zusammenarbeit mit Orvis:

„Ich führe in meinem Geschäft nur Geräte, hinter denen ich voll stehe. Dies macht mir Orvis leicht, denn die Qualität der Ruten, Rollen und des Zubehörs ist unbestritten.

Was die Zusammenarbeit mit Orvis angenehm macht, ist weiter die persönliche und vertrauensvolle Beziehung zu Manfred Raguse, der als Ansprechpartner zur Verfügung steht.

Einige Orvis-Artikel, die mir persönlich sehr gut gefallen:

Als Lachsfischer halte ich die Shooting Star Zweihand-Ruten (besonders die 14’) für sehr gelungen. Sie werfen sich äußerst angenehm und vom Preis her sind sie für viele Kunden interessant. Auch in unseren Zweihandkursen, die ich zusammen mit Bernd Kuleisa seit über 10 Jahren veranstalte, bieten wir diese Rute immer wieder gern als Leihrute an.

Ein Evergreen ist der Schusskorb von Orvis, den meine Kunden sehr schätzen. Er wird übrigens nicht nur an der Küste gern eingesetzt, sondern auch an Talsperren, an der Leine und an Kiesseen.

Weitere Orvis-Artikel, die ich schätze:

- Super Strong Vorfächer

- Mirage Fluorcarbon Material

- Mirage Fliegenrollen

- das vielfältige und sehr gute Bindematerial von Orvis

Liebe Orvis-Freunde und Fliegenfischer: Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie den Weg zu mir nach Hannover finden! Herzlich willkommen!“

Angelgeräte Kapune

Goethestraße 40

 30169 Hannover

Tel und Fax 0511-1318422.

Die Manfred Raguse Kolumne im August

Liebe Orvis-Freunde!

Und es ist Sommer! Zu Anfang eine kurze Rückschau auf den Juli, anschließend der Ausblick auf den August.

An der Gaula begann der Juli vielversprechend, aber der Lachsaufstieg und auch die Anzahl der gefangenen Fische blieb hinter unseren Erwartungen an diesen Top-Monat zurück. Die anhaltenden hohen Wasserstände wurden von den Lachsen zu einem raschen Aufstieg genutzt und wie immer, wenn dies der Fall ist, nehmen die Fische nicht so gut. Ein unter solchen Bedingungen erfolgreicher Lachsfischer, zeichnet sich durch viel Präsenz am Wasser und eine gute Beobachtungsgabe aus. Werden Lachse gesehen, sollte diesen sofort die Fliege präsentiert werden und manchmal hat der Fisch schon zugepackt, bevor der Fischer es richtig wahrgenommen hat. So wurden im Juli doch etliche schöne Fische gefangen, es war aber auch erfreulich, wieder mehr Grilse zu sehen

Und nun zum Wonnemonat August. Wonnemonat? Ja, ich liebe die Sonne und Wärme, aber für Lachs- und Forellenfischer ist zu viel davon eher eine Schreckensvorstellung. Hoffen wir auf das richtige Wechselspiel zwischen Sonnenschein und erfrischendem Regen.

Und was tun, wenn es anders kommt? Gibt es eigentlich Fische, die bei viel Sonne und reichlich Wärme besonders gut zu fangen sind? Aber sicher! Der Döbel nimmt die Trockenfliege in den Hundstagen sehr gern, der Barsch lässt sich gut an den Streamer locken, nachts raubt der Zander.

Und die heikle Meeräsche: Für ihren Fang kann es gar nicht warm genug sein. Karibik-Gefühle an der Ostsee? Dann sollten Sie neben dem Sonnenöl auch die 6er oder 7er Helios 2 einpacken.

Dieser Zielfisch gehört allerdings zu den schwierigsten, die es gibt. Falls Sie, und das ist wahrscheinlich so, noch nie eine Meeräsche in der Ostsee gefangen haben, sollten Sie sich beraten lassen. Die Orvis-Fachhändler sind da immer eine gute Adresse! Unsere nördlich gelegenen Händler sind natürlich besonders nah am Fisch und haben die Nase im salzigen Ostseewind.

Eine interessante Salzwasserfischerei bieten natürlich auch die norwegischen Fjorde. Mein Assistent Thies Reimers testet bereits den ganzen nordischen Sommer seine 8er Helios 2 am Fjord. Mit richtig gutem Erfolg, wie das beistehende Foto zeigt. Ein toller Pollack, den Thies überlisten konnte!

Sein Urteil über diese Rute: „ Die 8er Helios 2 in 9’ wächst mir immer mehr ans Herz. Sie ist für viele Zielfische, die ich besonders mag, genau richtig! Extrem leicht, sehr stark im Rückgrat für den Drill kampffreudiger Fische. Ermüdungsfreies Werfen und Fischen auf Pollacks, Meerforellen, Wolfsbarsche und Hecht (all die mag ich sehr!) ist damit wunderbar möglich. Distanzen von 25 Metern und mehr – die kann ich mit der Rute bequem überbrücken, ohne bei jedem Wurf ein Maximum an Aufwand zu betreiben.

                                                 Thies mit tollem Pollack.

 Einige Tipps zum Fjordfischen: Die Gezeiten spielen eine wichtige Rolle. Ich fische gern bei auflaufendem Wasser. Strömung ist immer gut! Die besten Chancen hat man mit einer Schnur, die eine schnell sinkende Spitze hat. Meine Erfolgsfliegen: Pattegrisen (auf Meerforellen und Pollacks) sowie schwarze und braune Woolly Buggger, alles auf Hakengröße 6. Als Vorfach reichen 150 cm Superstrong Monofil oder Mirage in der Stärke 025er. Mein schönster Salzwasser-Fang dieses Jahr: ein Pollack von gut 5 Pfund und eine Meerforelle von 60 cm! Nicht jeden Tag fange ich was, aber jeden Tag fische ich mit der Helios 2. Das allein ist schon ein richtig toller Spaß! “

Fazit: Die Welt des Fliegenfischens ist weiter und farbiger geworden. Meeräschen, Pollacks. Darauf fischte vor 30 Jahren kein Mensch mit der Fliege. Gut, dass sich die Zeiten ändern. Und toll, dass Orvis uns Ruten zur Verfügung stellt, die fast jeden Zielfisch erreichbar erscheinen lassen!

Einen schönen Sommer noch!

Herzlichst, Ihr

Manfred Raguse

Gerät des Monats: Hydros LA III – eine für alles!

Das Motto der Musketiere „Alle für einen“ lässt sich beim Fliegenfischen auch einmal umdrehen. Ein Gerät für (nahezu) alles? Ja, so etwas gibt es.

                                                             Eine Rolle für alles!

Die Orvis-Rolle Hydros LA III ist so ein Multitalent. Bernd Kuleisa berichtet über seine Erfahrungen: „Mit einem 6er Outfit kann man viele Zielfische und Gewässertypen meistern. Wenn die Fliegenrolle, die man dazu wählt, auch noch das Potential hat, eine Schnurklasse mehr zu fassen, dann hat man eine gute universelle Wahl getroffen. Die Anwendungsbereiche sind äußerst vielfältig: Forellensee, Fließgewässer der Äschenregion, Ostsee, Karibik (Bonefish), Meerforellenfischen im Fluss, Fischen auf kleine Lachse (Grilse). Aus diesem Grund entschied ich mich für die Hydros III, denn sie fasst eine WF-Schnur der Klasse 5 oder 6 oder 7, jeweils plus genügend Backing.

Ausstattungsmerkmale wie die fein einstellbare Bremse, das Großkerndesign (Large Arbor = LA) und ein speziell geformter Rollenknauf, der das unerwünschte Hängenbleiben der Schnur verhindert, sind weitere positive Merkmale. Innovative Ideen, bestens umgesetzt, genau das überzeugt an dieser Fliegenrolle.

Praktische Erfahrungen: Im Süßwasser setzte ich die Rolle zum Fischen auf große Regenbogenforellen ein (Auftritt: souverän!) und ein Prüfstein für die Solidität war ihre Bewährungsprobe in der Ostsee. Salzwasser, Wellen, Tang, Sand, Steinchen, eine 60er Meerforelle als Krönung meiner Testreihe – alles kein Problem.

Alle Aufgaben, die ich der Rolle innerhalb eines Jahres stellte, meisterte sie bestens und es traten keinerlei Störungen auf. Kann man auch erwarten? Okay, aber gut, wenn es sich dann auch so verhält.

Nach der Schilderung dieses Testberichtes rechnen Sie bestimmt mit einem deftigen Preis. Sorry! Die Hydros LA III kostet nur 259,- Euro / UVP.

Meldet sich da gleich wieder ein leiser Zweifel? So gut kann sie dann gar nicht sein? Nun, das im wahrsten Sinne stärkste Argument folgt noch. Ich meine das versiegelte Bremssystem der Hydros LA.

Orvis sagt, die Rolle habe sogar die stärkste Bremse in ihrer Preisklasse. So weit lehnt man sich nur dann aus dem Fenster, wenn man sich der Qualität sicher sein kann. Wie genau der technische Aufbau aussieht, entnehmen Sie bitte den folgenden Angaben des Herstellers.“ (Katalogtext und Foto, Seite 29)

Händlermeinung zu Orvis-Produkten: Nimm Zwei!

Ein Beitrag von unserem Orvis-Händler Tony van der Molen aus Luxemburg (www.tvdmfishing.com)

„Wenn ich hier in Luxemburg an der Sauer fische, benutze ich am liebsten eine Orvis Helios Rute 10 ft. # 4 Rute zum Äschen- und Forellenfischen. Mit einer Orvis Mirage LA2 Rolle und eine Hydros WF4 Trout Schnur ist das eine super Kombination zum Trocken- und Nymphenfischen in größeren Flüssen.

Selbst mit der kleinen Access ist es kein Problem so eine schöne Regenbogenforelle zu landen.

In kleineren bewachsenen Flüssen nehme ich lieber eine Access Rute 7 ft. # 4, eine Hydros LA2 Rolle und eine Hydros Power Taper Schnur, damit ich meine Rute auf kurze Distanz schnell laden kann.

Und zum guten Schluss noch mein Gewässertipp für Luxemburg:

Die Grenzsauer (zwischen Wallendorf und Wasserbillig ungefähr 40 km) ist mein persönlicher Favorit und hat einen sehr guten Salmonidenbesatz. Um in der Grenzsauer fischen zu können, benötigt man einen Grenzgewässerschein; er ist bei uns im Angelgeschäft erhältlich.“