Die Manfred Raguse-Kolumne im März

Liebe Orvis-Freunde!

Alles neu macht der… MÄRZ! Nicht erst im Mai, sondern jetzt geht es überall richtig los.Am Wasser, an den Messeständen, in den Bindestuben wird letzte Hand angelegt und auch die Buchungen unserer Urlaubsvorhaben sind nun (hoffentlich!) unter Dach und Fach. Dies geht nicht nur Ihnen so, auch bei mir regt sich jetzt die Lust, die Ruten endlich wieder bis ins Handteil „durchzuflexen“.

Ich habe seit mehr als dreieinhalb Jahrzehnten einen besonderen Ort, den ich im März besuche und der mir sehr viel bedeutet. Die Rede ist vom Fluss Em in Schweden – ein Sehnsuchtsort, der mich immer wieder magisch anzieht.

Ich will Sie nicht mit Storys über Meerforellen und Lachse, die ich erzählen könnte, vom Wesentlichen, nämlich Ihrer eigenen Fischerei, ablenken. Doch interessant ist vielleicht zu sehen, wie die Ausrüstung und auch Ihr Kolumnist selbst sich im Laufe der Jahrzehnte gewandelt haben. Mein Weg führte mich – grob gesagt – von der damaligen Gespließten zur heutigen Orvis-Heliosrute, was auch in den beiden Fotos deutlich wird, die hier stehen.

Manfred Raguse beim Fischen in den 1970er Jahren.

Fliegenfischer, die heute starten, können sich gar nicht mehr vorstellen, wie wir damals in den 1970er Jahren ans Wasser gingen. Die Bekleidung – wollene Strümpfe, schwere Jacken, heute ulkig anmutende, traditionelle Kopfbedeckungen. Das Watzeug – dünne Gummihosen, ohne die heute bekannte ultraleichte, herrlich warme und flauschige Unterkleidung, von atmungsaktiv ganz zu schweigen.

Früher war alles besser? Von wegen. Wie gut sich der Fliegenfischer heute ausrüsten kann, sehen Sie im neuen Orvis-Katalog, der nun bei Ihrem Händler ausliegt. Ich bin überzeugt, er wird Sie begeistern! Und die Highlights?

Für mich sind es zum Beispiel die neuen Helios 2 – Ruten mit beispiellos positiver Resonanz bei der Fachpresse und bei unseren Orvis-Händlern, neue Silver Sonic – Wathosen mit sehr interessantem Preis und extrem guten Kritiken von den Langzeittestern. Die neuen Hydros D3- Schnüre – jetzt auch als Switchschnur erhältlich. Und noch so vieles mehr…

Manfred Raguse mit einem schönen Lachs aus der Saison 2012.

Es lohnt sich, den ganzen Katalog einmal richtig durchzusehen!

Wer nicht so lange warten mag, kann die Katalogseiten auch hier auf der Homepage virtuell abrufen und studieren. Und davon möchte ich Sie nun nicht länger abhalten. Informieren Sie sich und schenken Sie dem seriösen Handel, Ihrem Orvis-Fachgeschäft, das verdiente Vertrauen!

Herzlichst, Ihr

Manfred Raguse

Händler des Monats: Angelgeräte Wurmbader

Joachim Rupp mit einer schönen Regenbogenforelle

Standort Ellhofen bei Heilbronn

Geschäftsführung: Joachim Rupp, seit der Gründung im Jahr 1999. Wertvolle Unterstützung ist Mutter Ursula Rupp und zwar in allen Belangen.

Profil: Ein Fachgeschäft mit einem Namen, der zum Schmunzeln anregt: Wurmbader. Klar, dass hier nicht nur Fliegenfischerartikel angeboten werden. Dennoch ist der Wurmbader eine erste Adresse für Fliegenfans, da der Chef, Joachim Rupp, seit über 20 Jahren bevorzugt mit der Fliege fischt. Wie er selbst sagt: 90% Fliege, 10% Spinnrute. Produkte von Orvis spielen in seinem Fachgeschäft eine Hauptrolle, weil Herr Rupp, wie er betont, „zu 100% hinter der Marke steht“.

Hohe Kompetenz vor allem im klassischen Bereich des Fliegenfischens (Regenbogenforelle, Bachforelle, Saibling) zeichnet das Fachgeschäft aus. Aber auch wer einmal einen starken Raubfisch mit der Fliegenrute fangen möchte, wird von Joachim Rupp perfekt beraten: Er pirscht auf diese Weise selbst sehr gern und fing erst vor kurzem einen Hecht mit 108 cm mit dem Streamer! Gewässer war der Breitenauer See, für den das Fachgeschäft auch Angelkarten ausgibt.

Was Joachim Rupp an Orvis besonders gut gefällt:

„Service und Qualität sind super bei Orvis! Mit anderen Worten: auch nach dem Kauf hat man als Verkäufer ein gutes Gefühl, weil eben auch der Service stimmt, wenn es einmal darauf ankommt.

Ich persönlich fische sehr gern auf Forellen und habe da meine ganz besondere Lieblingsrute entdeckt. Es ist die Helios # 5 in der Länge von 10’. Da wird sich mancher wundern. So lang? Und dann als Allroundrute? Ja, genau! Ich benutze sie sogar an eher kleineren Gewässern gern, an großen Flüssen sowieso. Und zwar mit Trockenfliege oder Nymphe und ich scheue mich auch nicht, einen Woolly Bugger damit zu werfen. Alles geht, wie ich finde, mit dieser Rute ungeheuer gut von der Hand. Bei der Leichtigkeit – kein Wunder!

Wahrscheinlich hängt es mit meiner eigenen Vorliebe zusammen: Aber diese Rute ist nun auch bei meinen Kunden die beliebteste Helios von allen. Deshalb hier noch mal die offizielle Bezeichnung zum Notieren: Helios Freshwater 105-4.

Noch ein Orvis-Tipp: ganz super kommt der Reisekoffer „Safe Passage Carry-It-All“ bei den Kunden an. Und zwar in der langen Version für 11’ Ruten, da passt wirklich alles hinein. Ein tolles Teil.“

Kontakt:

Joachim Rupp
Angelgeräte Wurmbader
Dorfäckerstraße 35
D-74248 Ellhofen

Telefon und Fax:
+49-7134-90 38 50
petri@wurmbader.de

www.wurmbader.de

Gäste-Kolumne „Das nennt man Kundenbetreuung!“

Willi Forstinger aus Schärding / Österreich ist vielen Fliegenfischern bekannt. Sein Hotel mit seinen schönen Fliegenstrecken (www.hotel-forstinger.at) hat einen guten Ruf. Als Praktiker, der viel reist, hat Willi Forstinger zahlreiche Erfahrungen mit dem Service verschiedener Angelfirmen gemacht. Als ihm auf einer Reise zwei Orvis-Ruten durch einen Unfall zu Bruch gingen, bewährte sich die Garantie von Orvis. Und dies schrieb Willi Forstinger daraufhin an Manfred Raguse:

Lieber Manfred! Zwei feine, neue Ruten waren gestern in meiner Post! Das nennt man hervorragende und großzügige Kundenbetreuung. Ich bin sehr begeistert!

Danke!

Herzlichst, Willi

Willi Forstinger

 

Superfine Touch

Oder: schwer verliebt in eine leichte Rute!

Heinrich Schmela vom Angelshop Schmela hat sich in eine Orvis-Rute der leichten Schnurklasse 3 verliebt. Denn die feine Rute kommt auch mit großen Fischen klar. Aber lesen Sie selbst, was Heinrich Schmela zu seiner Lieblingsrute sagt: „Die Superfine Touch in 7,6ft # 3 ist meine Lieblingsrute, wenn es um das feine Fischen auf engem Raum mit der Trockenfliege geht. Und zwar nicht nur am Bach!

Heinrich Schmela mit einer schönen Regenbogenforelle.

Bei der Rute spürt man jeden Fisch und seine Bewegungen bis ins Handgelenk. Mit einer kurzkeuligen WF Schnur (8,50 m) oder einer DT-Schnur kommt so richtig Freude mit der nur 60 Gramm leichten Rute bei der vorsichtigen Präsentation der Fliege auf.

Kann man nur kleine Fische mit der Rute fangen? Keineswegs! Regenbogen und Bachforellen um die 55 cm waren nie ein Problem. Und sogar respektable Wurfentfernungen bis 20 m sind machbar. Die Ausstattung und Verarbeitung der Rute ist so gut, dass keine Wünsche offen bleiben! Die umfassende Orvis-Vollgarantie macht den Rutenkauf zur Lebensanschaffung. Meine Urteil über die 3er Superfine Touch: sehr empfehlenswert!“

www.schmela-angelshop.de

Superfine Touch Rutenserie

Ein traditioneller, ungeschliffener Blank mit einer neuen Kohlefaser-
Entwicklung, die dieses klassische Gerät auf den modernsten Stand
der Technik verbessert. Unerreicht bei geringen Wurfweiten von
4,50-9,00 m. Mit der Einführung der neuen Superfine Touch Serie
wird das Wort Präzision beim Werfen neu definiert. Diese Rute ist
der Traum jedes Fliegenfischers, dem es wichtig ist, präzise zu werfen
und die Fliege so vorsichtig wie möglich zu präsentieren. An diesen
Ruten fühlt sich ein kleines Rotauge an wie ein Monster, aber auch
große Forellen können damit ohne Probleme bezwungen werden.
Unsere Full Flex Aktion hat sich noch nie so gut angefühlt wie jetzt.
Hergestellt in Manchester, Vermont, USA.

Gerät des Monats

Der nächste Fang mit Helios 2:
Eine Nummer größer!

Aitel Nummer 3 von Werner Steinsdorfer

Unser Orvis-Händler Werner Steinsdorfer lässt nicht locker. Nach dem Fang zweier mittlerer Aitel gelang es ihm jetzt, einen wirklich kapitalen Fisch mit seiner neuen Helios 2 zu fangen. Ein Aitel “60 +”! Also sicher gut drei Kilo schwer.

Bravo, Werner! Der Frühling ist im Anmarsch: 11 Grad plus Sonne herrschten bei dem schönen Fang. Und wie lange, liebe Orvis-Freunde, wollen Sie sich das hier mit ansehen, ohne eine Helios 2 in den eigenen Händen zu halten? Ihr Fachhändler freut sich auf Ihren Besuch!

Ein fang-frischer Bericht über Helios 2

Alles Aitel Sonnenschein!

Zwei schöne Aitel aus der Kels.

Von Werner Steinsdorfer (www.flyfishing-steinsdorfer.com) erhielten wir einen ersten Fangreport mit einer Helios 2-Rute! Lesen Sie, was unser Orvis-Händler aus Neustadt / Donau erlebt hat:

„Vor gut drei Wochen bekam ich die ersten Helios 2 Ruten geliefert. Eine Helios 2 905-4 Tip hatte ich für mich selbst bestellt!  Auf der Wiese überzeugte mich die neue Rute schon beim Händlertreffen im November 2012, als wir die Ruten zum ersten Mal sahen und werfen konnten. Jetzt hatte ich die Rute da in den Händen und konnte nicht zum Fischen gehen, denn alle Gewässer führten hohes Schmelzwasser. Umso öfter ich die Rute auf der Wiese warf, desto mehr überzeugte sie mich. Die Spannung stieg…

Letzte Woche (Mitte Februar 2013. Anm. der Redaktion) wurden die Wasserstände besser und die Kels erholte sich wieder, die Wassertemperatur stieg leicht an. Ich hab es einfach nicht mehr ausgehalten, ich musste jetzt die Rute fischen. Ohne Erwartungen, einen Fisch zu fangen, fuhr ich an die Kels, packte meine neue Helios 2 aus und knüpfte eine Donaunymphe ans Vorfach. Das Werfen war ein Genuss, die Rute arbeitet ohne Kraft extrem genau; so konnte ich meine Nymphe immer exakt platzieren. Nach wenigen Würfen in eine etwa 80 cm tiefe Rinne blieb die Schnur stehen, ich dachte an einen Hänger und hob die Rute nur leicht an, der Gegenzug am anderen Ende war ein Aitel. Die Rute arbeitet sehr gut, sie federte die Fluchten sauber ab. Im nächsten Gumpen fiel noch ein schöner Aitel auf meine Nymphe herein. Ich bin davon überzeugt, dass die Helios 2 die beste Rute ist, die Orvis jemals hergestellt hat. Vielleicht ist es sogar die Beste, die je auf den Weltmarkt kam!“

 

Die Manfred Raguse-Kolumne im Februar

Die neue Saison steht vor der Tür!

Liebe Orvis-Freunde!

Mit Spannung und Vorfreude erwarten wir als Fischer den März, der von vielen als Start in die neue Saison empfunden wird. So geht es mir auch! Ich denke an manche Bachforellenexpedition nach Dänemark in der ersten Märzwoche zurück, kenne ich doch ein windgeschütztes kleines Tal, an dem ich schon vom 1. März ab erfolgreich mit der Trockenfliege fischen kann. Zudem empfinde ich den März als eigentlichen Start in die Hauptsaison für Ostseeforellen. Oft ist dieser Monat ja schon richtig schön, was wir im Norden immer direkt körperlich spüren. Kurzum: Die Spannung steigt, das Fischfieber greift wieder um sich.

Was aber tun in diesem Monat, dem Februar?

Da hätte ich einige Vorschläge:

1. Die Reiseplanung sollte nun in die entscheidende Phase, die Buchungsphase, gehen. Und damit ist natürlich folgende Überlegung verbunden: Habe ich das richtige Gerät für meine Vorhaben?

Ruten und Rollen checken, Schnüre erneuern, die Fliegenvorräte aufstocken. Alles in Ruhe durchdenken und jetzt handeln. Der Weg zu Ihrem Orvis-Händler sollte nicht zu lange aufgeschoben werden. Jetzt hat er Zeit, Sie in aller Ruhe zu beraten.

Und zur Reiseplanung ein Tipp für noch Unschlüssige: Schauen Sie einmal unter www.internationalflyfishersclub.com, was die Welt des Fliegenfischens zu bieten hat!

2. Der Februar ist auch noch ein Bindemonat. Die hervorragenden Bindematerialien von Orvis finden Sie bei unseren Händlern in bester Sortierung. Orvis bietet alles – vom Haken über Dubbing oder Coneheads bis zum Bucktail. Spitzenqualität, die viele Bindefüchse bereits seit langem zu schätzen wissen!

Jetzt einkaufen, ihre Lieblingsmuster binden und dann ab März einsetzen. Guter Plan, oder?

3. Mit Fliegenfischerkursen lässt sich der Weg zu höherer Kompetenz und zu besseren Fängen abkürzen. Dies ist unzweifelhaft so. Ich möchte Sie deshalb auf unsere neue Rubrik „Kurse“ aufmerksam machen. Dort sehen Sie die Angebote von Orvis-Händlern: Einsteigerkurse, Wurfkuse, Bindekurse und auch Spezialseminare wie zum Beispiel zum Thema Zweihandrute. Die Kurssaison hat schon begonnen und wer mit dabei sein will, sollte sich jetzt informieren und rasch buchen. Zahlreiche Kurse sind bereits gut gefüllt und wer zögert, verpasst vielleicht die attraktivste Kurszeit, das Frühjahr. Im Februar, März, April oder Mai neue Techniken lernen, die man im Laufe der Saison anwenden kann: Dieses Ziel verfolgen viele. Und deshalb sollten Sie sich rechtzeitig Ihren Platz sichern!

Ein persönliches Wort zu Kursen sei mir gestattet. Durch meine Erfahrung mit Lachsfischern, die sich ein hohes Ziel gesetzt haben, den Fang von Salmo Salar, weiß ich, wie vorteilhaft es ist, einen Kurs vor dem Reiseantritt besucht zu haben. Im Urlaub genießen und ausnutzen, was man vorher geübt hat. Sich auf das Fischen konzentrieren, keine Zeit mit Wurftraining vergeuden, sondern zielsicher den Erfolg suchen. Eine Alternative ist natürlich die Investition in eine Kurswoche am Urlaubsgewässer selbst: An zahlreichen unterschiedlichen und gut gefüllten Pools die richtige Befischung unter kompetenter Anleitung lernen, hat viel für sich. Dies macht den Unterschied aus. Alles klappt besser mit guter Vorbereitung, nicht nur auf Lachs!

Bachforelle, Meerforelle, Hecht, Äsche – die Mitfischer schlafen nicht.

Denken Sie einmal darüber nach und treffen Sie die richtige Entscheidung. Ihr Orvis-Fachhändler steht Ihnen zur Seite!

Herzlichst, Ihr

Manfred Raguse

Gäste-Kolumne: Auf Biegen und Brechen

Eine bemerkenswerte Rückmeldung erreichte uns von Emil Dittmer (Starnberg). Sie macht deutlich, wie haltbar und leistungsstark multi-teilige Orvis-Ruten sind, wenn sie gefordert werden! Hier die Mail von Emil Dittmer:

Hallo Herr Raguse,

ich möchte Ihnen meine Begeisterung über die 7-teilige Orvis-Reiserute “Frequent Flyer”, Klasse 8, ausdrücken.

In der letzten Woche fing ich in Schweden beim Fischen auf Meerforelle einen starken Lachs von ca. 14 kg. Habe die Rute im Drill nicht geschont, das können Sie mir glauben. Drilldauer ca. 30 Minuten. Obwohl der Fisch bereits stark verfärbt war, kämpfte er enorm und zog immer wieder weit ins Backing. Eine Aktion auf Biegen und Brechen, die die Rute klaglos überstand.

Mit besten Grüßen,
Emil Dittmer
Certified Flycasting Instructor (FFF)

Emil Dittmer mit seinem Traumlachs von ca. 14 kg, gefangen mit der 7-teiligen Frequent Flyer von Orvis.

 

 

Händler des Monats: Kärntner Jagdstuben

Standort: Villach und Klagenfurt / Österreich

Geschäftsführer: Peter Zwettler

Peter Zwettler ist ein echter Orvis Fan.

Profil: Peter Zwettler ist im Fischereiartikelverkauf seit über 40 Jahren tätig. Die Spezialisierung im Verkauf von Fliegenfischerei-Waren besteht seit 35 Jahren. Orvis Fliegenfischerprodukte sind seit 1996 im Programm. Und seit dem Jahr 2000 haben die beiden Fachgeschäfte „Kärtner Jagdstuben“ in Villach und Klagenfurt den Status „Orvis Full Line Dealer“.

Und so sieht Peter Zwettler seine Zusammenarbeit mit Orvis:

„Vieles an Produkten ist mir im Laufe der Jahre durch die Hände gegangen. Durch meine langjährige Praxis um die Fliegenfischerei im In- und Ausland werden die Artikel von mir natürlich sehr kritisch geprüft. Im Jahr 1996 entschloss ich mich, die Firma Orvis ins Verkaufsprogramm aufzunehmen.

Die Entscheidung für Orvis-Produkte traf ich vor allem wegen des hohen Qualitätslevels mit der daraus resultierenden Kundenzufriedenheit. Sowohl die attraktive Preisgestaltung als auch der reibungslose Endverbraucherservice waren ausschlaggebend dafür, mich in Sachen Fliegenfischen voll und ganz der Firma Orvis zuzuwenden. Ein Entschluss, den ich bis heute nicht bereue.

In den Geschäften in Klagenfurt und Villach stehen wir für Anfänger, Fortgeschrittene und Spezialisten mit Rat und Tat zur Seite. Wir werden oft bezüglich Gewässertipps, Reisen ins Ausland sowie aktuellen Sachthemen kontaktiert und geben gerne Auskunft darüber. In den unzähligen Kursen konnten wir viele Menschen für das Fliegenfischen interessieren und gewinnen. Begeistert bin ich von der Helios-Serie, von denen ich persönlich die Klassen 7 und 10 für die Fighter des Salzwassers verwende. Für unsere kleinen Gewässer daheim kann ich mir die Superfine-Serie von Orvis nicht wegdenken. Und auch die Fliegenauswahl sucht seinesgleichen!“

Kontakt:

Kärntner Jagdstuben                                               Kärntner Jagdstuben

Bahnhofstraße 26                                                     Klagenfurterstr. 17

9020 Klagenfurt                                                         9500 Villach

Tel: 0463-5117221                                                      Tel.:04242-28826

jagdstuben.k@austrojagd.com                                  jagdstuben.9500@gmail.com

www.austrojagd.com

Die aktuelle Händlermeinung zu Orvis-Produkten

Orvis überrascht mich immer wieder!

Oder: zwei Helios-Favoriten

Thomas Dürkop, Firma Full-Service-Flyfishing: ein Orvis-Händler mit scheinbar unerschöpflicher Energie! Ladengeschäft und Versand, dazu: Messen, Kurse, Seminare, Reisen – ein hoch erfahrener Mann, der zu Orvis folgendes zu sagen hat:

Thomas Dürkop mit einer traumhaften Meerforelle aus der Ostsee.

Als Orvis-Händler erlebe ich die Entwicklung dieser Firma seit 30 Jahren hautnah und muss feststellen, dass es immer wieder positive Überraschungen gibt. Einer dieser kleinen „Wunder“ war die Einführung der Helios Rutenserie. Extrem leicht, leistungsstark, kompromisslos in der Leinenführung, sensibel im Drill – das sind nur einige Attribute für diese Rutenserie. Als Händler habe ich natürlich Vergleichsmöglichkeiten und kenne meine Produkte. Zwei Ruten haben mich besonders beeindruckt; die Helios 10‘ #4 als Nymphen und Trockenfliegenrute perfekt und die 9‘ #6 Salzwasserrute (ich bevorzuge die Version mit dem fighting butt), die ich an der Ostsee auf Meerforelle genauso gerne fische wie an Gewässern weltweit; überall, wo man mit stärkeren Fischen rechnen muss (ich habe mit ihr schon Forellen bis gut 7 kg gefangen). Die neuen Helios 2 Ruten, die jetzt eingetroffen sind, haben mich schon im Test begeistert und ich brenne darauf, sie intensiv zu fischen. Auch die Resonanz von Kunden hier im Laden und im Versand ist überwältigend. Ich bin gespannt, was das Orvis-Entwicklungsteam sonst noch aus dem „Hut zaubert“.

Thomas Dürkop, www.full-service-flyfishing.de

Nicht nur die Rute, sondern auch das Rutenrohr ist eine echte Augenweide.

Orvis-Gerät des Monats

Schnell und schonend landen!

Plädoyer für den Ghost-Net-Kescher

Willy Pick aus Swisttal ist allgemein als fairer Fischer und Bindefuchs bekannt. Was ihm besonders am Herzen liegt, ist die Schonung der Fische.

Willy Pick

Dazu teilte er uns seine Meinung mit:                                                                                        „Schonkescher, wie das “Catch & Release Ghost Net” von Orvis, sind meiner Meinung nach längst überfällig an unseren Gewässern. Oft sieht man Fischer, die zu lange drillen, dann den Fisch fast erwürgen und beim Fototermin fallen lassen und anderes mehr. All dies kann mit einem Kescher vermieden werden.

Der Fisch wird sanft umgarnt und muss nicht völlig bis zur Erschöpfung ausgedrillt werden. Und der Haken kann auch schneller gelöst werden, weil es zu keinem Gerangel kommt. Ein Kescher mit weichem Siliconnetz ist in den USA üblich und auch bei jedem Profiguide weltweit zu sehen und im Einsatz. Warum nicht bei uns?

Orvis Catch & Release Ghost Net Kescher.

Ich selbst benutze seit längerem bereits so ein Modell von Orvis und habe viel Freude daran! Ein sinnvoll eingesetzter Schonkescher kürzt den Drill entscheidend ab! Denken wir vor allem an die Sommerzeit mit warmem Wasser: Dann wiegt das Problem doppelt schwer! Mein Freund Roman Moser denkt auch so wie ich und hat bereits in Berichten eindringlich auf die Verwendung dieser Schonkescher hingewiesen.

Also, liebe Fliegenfischer: Bitte benutzt einen Schonkescher – den Fischen zuliebe!!“

Hiermit bleibt keine Fliege mehr im Keschernetz hängen.

BRODIN® CATCH & RELEASE GHOST NET

Diese sehr schönen Kescher sind leicht und für den Fisch schonend. Das leichte Netz ist ohne Knoten, mit PVC behandelt und schont die schützende Schleimhaut der Fische. Die Bügelform ist praxisbezogen. Griff und Bügel werden aus hochwertigem Teakholz gefertigt.

LE60KR-22-02 | 56 cm, Netz farblos | € 165,–
LE60KR-24-02 | 61 cm, Netz farblos | € 165,–
LE60KR-30-02 | 76 cm, Netz farblos | € 175,–
LE60KR-99-00 | Ersatz Netz | € 45,-