Die Manfred Raguse Kolumne im Januar

Liebe Orvis-Freunde!

Hoffentlich hatten Sie, wie ich, im Dezember noch einige schöne Tage am Wasser und freuen sich auf die neue Saison. Bald beginnt die Zeit, in der wir früher unser Gerät inspiziert, Bindungen bei Ruten erneuert, und Rollen geölt haben. Dies ist bei der Steigerung der Qualität, weitreichenden Garantien und fast wartungsfreiem Gerät, heute weit weniger  nötig (denken Sie nur an die Orvis Rollen mit völlig verkapseltem Bremssystem, wie die gerade auf den Markt kommende Battenkill Disc, oder gar die neue Mirage, made in USA!). Also haben wir mehr Zeit zum Binden und Fischen.

Mit den zahlreichen attraktiven Reiseangeboten, die es uns ermöglichen, allerbeste Fischerei in fernen Ländern zu erleben, ist auch letzteres für viele Fischer eine perfekte  Möglichkeit, die „tote Zeit“ zu überbrücken. Beneidenswert sind auch diejenigen, die daheim gute Möglichkeiten beispielsweise auf Huchen haben. Bei mir selbst steht im Februar eine Reise nach Feuerland auf dem Programm, es soll mal wieder auf die großen Meerforellen gehen und dann noch eine Woche auf die riesigen Regenbogenforellen. Sollten Sie daran Interesse haben, melden Sie sich bitte bei mir, vielleicht ist noch ein Platz frei.

Ich selbst habe die letzten Dezembertage genutzt, um ans Wasser zu kommen. Meine Hütte an einem Brandenburger See war schnell durchgeheizt und schon wurde das Boot zu Wasser gebracht. Mein alter Freund Michael war spontan vorbeigekommen, um noch einen schönen Tag draussen zu verbringen, bevor die Hechtschonzeit ab 1. Januar einsetzt.

Traumhaftes Wetter am 29. Dezember am See in Brandenburg, die Sonne kam gegen die Mittagszeit.

Mein Angelkahn ist in Minuten startklar.

Ab Mittag wurde es richtig sonnig und jede Minute auf dem Wasser war ein Genuß. Enstsprechend ausgelassen war unser Humor. Wieder einmal zeigte sich, dass man nicht unbedingt etwas fangen muss, um einen Angeltag uneingeschränkt zu genießen.

Es gibt viel zu lachen, die Stimmung ist bestens.

Mein atmungsaktiver „No Sweat“ Anzug, bestehend aus Parka und Latzhose, beweist auch nach anderthalb Jahrzehnten noch immer, dass man sich auf Orvis Qualität verlassen kann.

So sieht der Wiggle Bunny Black & Blue aus der Nähe aus.

Als ich einen Hechtsreamer anbinden wollte, aber dessen Fängigkeit bezweifelte, weil ihm ein Auge verloren gegangen war, konfrontierte mich Michael mit einer mir bis dahin unbekannten Theorie: „Versetz Dich mal in die Lage des Hechtes“, sagte er, „wenn der sieht, dass seiner Beute ein Auge fehlt, wird er die Chancen auf einen erfolgreichen Zugriff noch besser einschätzen, als bei einem gesunden Fisch. Deshalb erhöht meiner Anscht nach jedes Anzeichen eines Handicaps beim Beutetier (und damit bei unserem Hechtstreamer) die Fängigkeit, insbesondere bei niedrigen Temperaturen, .“

Ok, so hatte ich das noch gar nicht gesehen. Oder hatte Michael bei diesem Statement den Schalk im Auge? Egal – denken Sie einfach mal darüber nach. Auf jeden Fall werde ich Michael bitten, uns auch künftig auf unserer Orvis.de gelegentlich einige Tipps zu geben.

Dr. Michael Blanca, übrigens einer der ganz frühen Autoren der Zeitschrift „Der Fliegenfischer“, hatte, bevor er Chirurg wurde, bereits eine Ausbildung als Limnologe (Binnensee-Gewässerkundler), absolviert.

Mit viel Optimismus und einem Augenzwinckern wünsche ich Ihnen ein Gutes Neues Jahr und eine herausragende neue Saison.

Herzlichst, Ihr

Manfred Raguse

Orvis-Shop des Monats: Winti-Fisch in der Schweiz

Im schönen Winterthur in der Schweiz leitet Peter Gnehm seit 1989 den Orvis-Shop Winti-Fisch. Für seine Kunden ist Peter Gnehm ein hoch kompetenter Partner in Sachen Fliegenfischen, da der Geschäftsführer selbst über eine reiche Erfahrung verfügt.

Orvis-Shop des Monats: Winti-Fisch Peter Gnehm

Peter Gnehm leite seit 1989 als Geschäftsführer den Orvis-Shop Winti-Fisch in der Schweiz, er selbst ist auch leidenschaftlicher Fliegenfischer.

Nicht nur im klassischen Fliegenfischen auf Forelle kennt er sich bestens aus. Peter Gnehm ist auch als Lachsfischer erfolgreich und ein profilierter Fliegenbinder. Fazit: Hier wird ihnen nicht nur geholfen, sondern sie werden in allen Bereichen des Fliegenfischens ausgezeichnet und fachkundig beraten!

So sieht Peter Gnehm von Winti-Fisch die Zusammenarbeit mit Orvis

Für mich als Händler ist Orvis nach wie vor ein zuverlässiger Partner mit einem kompletten Angebot rund ums Fliegenfischen! Der Markt ist heiß umkämpft und in ständiger Bewegung, da hilft ein starker Lieferant mit innovativen Produkten dem traditionellen Fachhandel zu bestehen. Die Stärke meines Fachgeschäfts liegt in der persönlichen Beratung, bei der ich meine Erfahrungen und Tipps an den Kunden weitergebe. Dabei geht es nicht darum, dem Kunden das teuerste Produkt aufzuschwatzen, sondern innerhalb des jeweiligen Budgets das passende auszusuchen.

Und nun einige Ausrüstung-Tipps von Peter Gnehm für die neue Saison

Fliegenrute Oris Recon

Peter Gnehm ist von der Serie der Orvis Fliegenrute Recon sehr angetan, das Preis-Leistungs-Verhältnis spricht für sich!

Für die kommende Forellensaison bietet beispielsweise die Recon-Rutenserie mit ihrer schnellen Aktion das richtige Werkzeug auch für den Einsatz von schnell sinkenden Polyleadern, die seit einiger Zeit auch von Orvis angeboten werden. Eine 8.6’ oder 9’ Rute der Klasse 5 oder 6 leistet am mittleren oder großen Gewässer perfekte Dienste als Allrounder bei der Nymphen- und Trockenfliegenpirsch. Fürs „Bodenkratzen“, also dem Fliegenfischen mit beschwerten Nymphen oder Streamern, bietet sich hingegen die Recon 906 oder 907 an, man fischt mit diesen Fliegenruten sehr effektiv.

Wer allerdings das Geld zur Verfügung hat, sollte sich für die Trockene eine Helios II oder Superfine leisten, am liebsten Klasse 4 für eine unauffällige Präsentation.

Klare Worte zu den Fliegenrollen und den neuen Orvis-Wathosen

Peter Gnehm Winti-Fisch Bonefish Orvis-Shop

Wenn Peter Gnehm, hier mit Bonefish,, unterwegs ist, testete er Ausrüstung und sammelt Erfahrung, um Sie als Kunden in seinem Orvis-Shop “Winti-Fisch” optimal beraten zu können.

Bei den Rollen habe ich nach anfänglicher Skepsis die Vorteile von Großkernrollen wie der Hydros SL von Orvis schätzen gelernt. Man kommt einfach schneller vom Acker und die Schnüre sind auch nach längeren Fisch-Pausen nie so verdrallt wie bei den kleinen Durchmessern.

Neues Jahr, neue Wathose! Unter diesem Motto habe ich doch für den  Frühling 2017 eine neue Silver Sonic Guide Wathose geleistet. Als ökologisch und ökonomisch bewusster Mensch werde ich allerdings die  alte Clearwater am Rhein noch „austragen“.

Apropos Wathose: Vor ein paar Jahren musste man sich am Wasser schon mal das Lachen verkneifen, wenn ein groß gewachsener „Sprenzel“ in einer Wathose der Größe XXL zwar endlich seine Zehen strecken konnte, obenherum aber leicht auch noch der Rest der Familie in der Wathose Platz gehabt hätte.

Dank der vielen Sondergrößen und der guten Passform der aktuellen Wathosen-Serie von Orvis mache ich trotz meiner langen Beine eine gute Figur in der neuen Pro Guide.

Kontakt:

Winti-Fisch
Frauenfelderstraße 108
CH - 8404 Winterthur
Tel. 0041-5224 420888

E-Mail: info@wintifisch.ch
www.wintifisch.ch

Reisetasche für Fliegenfischer im Test: Safe Passage Carry it All

Wenn wir Fliegenfischer reisen, stehen wir oft vor dem Problem, dass die Fliegenruten nicht in den Koffer passen. Ein Rutenrohr ist eine Möglichkeit, oftmals geht dieses auf Flugreisen jedoch verloren. Die ideale Lösung von Orvis heißt “Safe Passage Carry it All” und Jörg Kraft hat diese Reisetasche für Fliegenfischer ein Jahr lang im Test gehabt.

Orvis Reisetasche Fliegenfischen Safe Passage Carry it all

Die perfekte Reisetasche, wenn es um das Fliegenfischen geht: Orvis “Safe Passage Carry it All” bietet viel Platz und schützt die wertvolle Ausrüstung.

Ruten und Rollen verteilt in irgendwelchen Rohren, Futteralen oder Taschen. Suchen-Finden-Vergessen, wer kennt nicht diese Probleme. Meine Frau schenkte mir vor einem Jahr diese neue Tasche von Orvis mit dem Hinweis „endlich mal mein Chaos zu beseitigen“.

Reisetasche für Fliegenfischer im Test: Ein Jahr lang habe ich den Safe Passage Carry it All genutzt

Das Einräumen von neuen Tasche und Boxen immer viel Spaß und ich, war auch wirklich überrascht, wie viele Sachen in dieser Tasche sicher und übersichtlich verstaut werden können!

In die Reisetasche “Safe Passage Carry it All” von Orvis passen 4-teilige Fliegenruten und jede Menge Ausrüstung.

Wenn mehrere Ruten mitgenommen werden sollen, würde ich sie nur im Futteral reinlegen, die Tasche ist stabil genug, die Fliegenruten zu schätzen, auf die Rohre kann man so verzichten. Die Rutenabtrennung wird mit einem Reißverschluss sicher verschlossen.

Über der Abtrennung befinden sich 3 getrennt voneinander mit Reißverschluss versehen Taschen für flache Gegenstände wie Vorfächer, Vorfachspulen oder Fischereiunterlagen.

Orvis Reisetasche Fliegenfischen Safe Passage Carry it All Unterteilung

Eine durchdachte Unterteilung des Orvis Safe Passage Carry it All ist hilfreich, wenn man Zubehör sinnvoll und sicher verstauen möchte.

Auf der anderen Seite kann man sich durch die Klettunterteilungen seine Fächergröße selber gestalten. Fliegenrollen, Fliegendosen, Ersatzspulen oder auch ein Flachmann finden hier wunderbar Platz.

Mein Urteil daher:  Safe Passage Carry it All ist rundum eine klasse Reisetasche  für Fliegenfischer, die endlich mal Ordnung haben wollen! Mein Tipp für den Kauf: Nehmen Sie gleich das größere Modell, dann bekommen Sie auch ihre längeren Ruten unter, der Preis ist nämlich gleich: 219 Euro.

Safe Passage Carry it All Modelle Größen

Safe Passage Carry it All gibt es in zwei Größen, der Preis aber ist identisch. Tipp: Das große Modell nehmen.

Safe Passage Carry it All gibt es in zwei Modell-Varianten:

  • Modell 1 (medium): 78,7 x 13,9 x 22,2cm (für 4-geteilte Ruten bis  9 ft)
  • Modell 2 (large): 93,3 x 13,9 x 22,2cm (für 4- geteilte Ruten bis 11 ft)

Viel Spaß beim Einräumen und Reisen!
Ihr Jörg Kraft

 

Kontakt:
Braubachstraße 7
60311 Frankfurt/Main
Tel: 0 69 / 28 37 85
E-Mail: post@angel-baer.de
www.angelbaer.de

Orvis Gewässer-Tipp: Fliegenfischen an der Wiesent

Die Wiesent ist ein legendäres Gewässer, jeder Fliegenfischer hat schon einmal von diesem Fluss gehört. Doch haben Sie schon einmal an der Wiesent gefischt? Winfried Kellermann von „Fliegenfischen-Hammermühle“ stellt Ihnen die Fischerei an der Wiesent vor.

Orvis Tipp Gewässer Fliegenfischen Wiesent

Die Wiesent und auch die Hammermühle sind in Fliegenfischerkreisen legendär. Winfried Kellermann von Fliegenfischen Hammermühle stellt Ihnen die Fischerei an diesem Fluss vor.

Der Hauptfluss der Fränkischen Schweiz fließt auf seinem Weg von den Karstquellen bei Steinfeld zur Mündung in die Regnitz bei Forchheim durch das Gebiet der Stadt Waischenfeld. Geprägt durch das Kalkgestein des Frankenjura bietet sie mit  abwechslungsreichem Pflanzenwachstum und einem außerordentlich reichhaltigen Insektenaufkommen den idealen Lebensraum für Bachforellen und Äschen.

Wiesent Fliegenfischen Bachforelle

Winfried Kellermann mit einer schönen Bachforelle aus der Wiesent. Er ist ein Kenner des Fliegenfischens an diesem Fluss und betreibt den Orvis-Shop “Fliegenfischen Hammermühle”.

Schnellfließende Strecken, gemächlich strömende Abschnitte, Rieselstrecken und Staubereiche an Wehren wechseln sich ab. Die Wiesent ist zwischen 8 und 12 m breit, die Tiefe bietet alles, von trockenem Knie bis zu 3 Meter tiefe Gumpen und Züge.

Welche Bestimmungen gibt es, welches Gerät brauche ich für die Wiesent?

Fliegenfischen Wiesent Ausrüstung

Eine schnell fließende Strecke der Wiesent, zwischen den Krautfahnen stehen die Forellen. Ruten mit 9′ oder 8’6“ Länge der Klassen 4 oder 5 eine gute Wahl.

An allen mir zugänglichen und bekannten Strecken sind Schonhaken Pflicht, Mehrfach- oder Springermontagen nicht erlaubt und das Waten ist nicht gestattet. Dennoch ist ein Schritt ins Wasser mitunter notwendig, denn Armlänge plus Watkescher reichen manchmal auch liegend nicht! Zum Fischen mit Streamer gelten unterschiedliche Regelungen.

Aufgrund der Zugänglichkeit des Flusses sind Ruten mit 9′ oder 8’6“ Länge der Klassen 4 oder 5 eine gute Wahl, wobei auch Freunde der ganz feinen Fischerei auf ihre Kosten kommen, sofern sie nicht darauf bestehen, mit z.B. einer Superfine Carbon 7′ 6“ Klasse 3 auf 12 m Entfernung eine kapitale Bachforelle am Wegtauchen ins Wurzelwerk zu hindern. Schwimmschnüre reichen aus, müssen jedoch eventuell für tiefes Wasser mir einem Polyleader ergänzt werden.

Welche Insekten muss ich als Fliegenfischer an der Wiesent kennen?

Fliege Wiesent

Eine gute Fliege ist wichtig, doch genauso wichtig ist eine gute Präsentation.

Während Steinfliegen nur eine untergeordnete Rolle spielen, schlüpfen übers Jahr verschiedene Eintagsfliegenarten und Köcherfliegen. Viel gerühmt ist der alljährlich auftretende Maifliegenschlupf von Ende Mai bis in die zweite Junihälfte. Doch ich möchte anmerken, dass es hier zu meteorologisch bedingten Schwankungen kommt und Ephemera bereits vor dem Trubel des Massenschlupfs und weit darüber hinaus bis Ende Juli für den aufmerksamen Beobachter eine gute Vorlage für den Griff in die Fliegendose liefert.

Äsche Wiesent Fliegenfischen Hammermühle Orvis

Die Wiesent ist ein gutes Forellengewässer, doch auch der Äschenbestand ist gut. Diese Äsche nahm eine Nymphe.

Die Fliegendose sollte sowohl nach Muster und Größe jahreszeitlich bedingt gefüllt sein. Dabei ist bei Eintagsfliegenmustern die Proportion das Wichtigste an der Wiesent. Die Fische haben Zeit und schauen sich die Fliegen lange an!

Mit schlanken Körpern gebundene und spärlich behechelte Adams, Large Dark Olive, Pale Watery Dun, Blue Winged Olive oder Blue Dun sollten schon in der Dose sein, natürlich auch Rehhaar Sedge und CDC Elk Caddis.

Beobachten und dann die Fliege seines Vertrauens sauber präsentieren, machen 80 Prozent aus. Womit ich selbst gerade fische, erfährt jeder, der es wissen will ­ und diese Fliegen habe ich dann auch vorrätig.

Schauen Sie einmal auf die Homepage von Fliegenfischen-Hammermühle. Dort finden Sie einige Strecken an der Wiesent und zahlreiche Informationen rund um das Fliegenfischen.

Informationen zum Fliegenfischen an der Wiesent

Wiesent-Strecken:Tageskarten für einige Wiesent-Strecken erhalten Sie im Laden von Winfried Kellermann in der Hammermühle oder als Hausgast in der Pension. Detailliertere Beschreibungen finden Sie auf der unten genannten Homepage.
Bestimmungen: Bachforellen dürfen vom 01. März bis 30. September befischt werden, Äschen vom 01. Mai bis 30. November.
Preise: 25 bis 35 Euro für die Tageskarte, je nach Strecke (mit Kurkarte günstiger).
Kartenausgabe:
Fliegenfischen-Hammermühle
Winfried Kellermann
Hammermühle 2
91344 Waischenfeld
Tel.: 0172/6639400
E-Mail: info@fliegenfischen-hammermuehle.de

www.fliegenfischen-hammermuehle.de

 

Kursleiter, die Orvis vertrauen: Thomas Dürkop

Die neue, lockere Folge von Beiträgen stellt Kursleiter vor, die Orvis-Geräten vertrauen und auf diese Weise demonstrieren, dass sie für ihre Kursteilnehmer besonderen Wert auf eine perfekte Ausrüstung legen.

Thomas Dürkop Fliegenfischen Kursleiter Orvis

Thomas Dürkop ist ein erfahrener Fliegenfischer, der bei seinen Fliegenfischen-Kursen auf Ausrüstung von Orvis vertraut.

Warum setzt Kursleiter Thomas Dürkop bei seinen Fliegenfischen-Kursen Orvis-Gerät ein?

Thomas Dürkop ist ein erfahrener Fliegenfischer, ein “alter Hase”, der seit Jahrzehnten Erfahrung gesammelt hat. Warum also setzt Thomas Dürkop bei seinen Fliegenfischen-Kursen bevorzugt Fliegenruten und Fliegenrollen von Orvis ein? Wir haben den erfahrenen Fliegenfischer gefragt.

Thomas Dürkop: „Wir verwenden Orvis gerne bei unseren Kursen, weil wir von der Qualität der Produkte überzeugt sind und sie aus Überzeugung auch selber fischen. Die Helios 2 Ruten zum Beispiel sind extrem leicht und verzeihen viele Wurffehler, was ja gerade bei Einsteigern ein Vorteil ist. Sie erleichtern und unterstützen das Werfen in besonderer Weise und vermitteln zudem viel Freude beim Fische, auch beim Drill.“

Orvis Helios Fliegenrute

Fliegenfischen-Kurs mit Thomas Dürkop und Orvis-Gerät

Sie suchen einen Fliegenfischen-Kurs? Thomas Dürkop bietet auch in diesem Jahr wieder mehrere Kurse, auch zum Thema Fliegenfischen auf Meerforelle, an. Melden Sie sich einfach bei ihm!

Thomas Dürkop
Full-Service-Flyfishing
Lessingstr.9
33442 Herzebrock
E-Mail: info@full-service-flyfishing.de
www.fsf-duerkop.de

Orvis Battenkill Disc – die neue Generation des Klassikers

 

Endlich ist sie da, die Orvis Battenkill Disc. Diese Fliegenrolle ist die neue Generation des Klassikers.

Im Jahre 1856 eröffnete Charles F. Orvis seinen Angelshop in Manchester, Vermont, und 1874 bot er eine Fliegenrolle an, die von Jim Brown als „Benchmark of American reel design“, als „Maßstab des amerikanischen Rollen-Designs“, bezeichnet wurde.

Orvis Fliegenrolle Battenkill Disk

Battenkill – diesen Namen müssen Sie sich merken. Die neue Generation des Fliegenrollen-Klassikers von Orvis ist jetzt in allen Orvis-Shops erhältlich.

Auch die Orvis Battenkill hat Maßstäbe gesetzt und blickt auf eine lange Geschichte zurück – und jetzt ist die neue Generation dieser traditionsreichen Fliegenrolle fertig: die brandneue Orvis Battenkill Disc!

Orvis Battenkill  – ein Film über die Geschichte dieser Fliegenrolle

Ein Fliegenfischer, der seit rund 45 Jahren mit der Orvis Battenkill fischt, hat einen Film über die Geschichte dieser Fliegenrolle gedreht, stimmungsvoll und wirklich sehenswert!

 

Die neue Battenkill Disc ist demnächst in sieben Größen bei Ihrem Orvis-Händler erhältlich.


Orvis Gewässer-Tipp: Fliegenfischen am Oberen Neckar

Oberer Neckar zwischen den Orten Starzach, Sulzau und Bieringen bietet ein schönes Fliegenfischen auf Äsche, Bachforelle, Regenbogenforelle, Döbel und auch Barbe.

Bachforelle Fliegenfischen Oberer Neckar

Eine wundervolle Bachforelle aus dem Oberen Neckar. Beim Fliegenfischen können Sie hier auch Äschen und Barben, Döbel und Regenbogenforellen fangen.

Der Obere Neckar im Kreis Rottenburg fließt durch ein Wiesental, fast auf der gesamten Länge mitten oder entlang eines Golfplatzes. Die Strecke ist rund 10 km lang, der Obere Neckar ist hier 15 bis 25 m und zumeist 50 bis 120 cm tief mit kiesig-sandigem Grund und Steinen. Dazu gibt es immer wieder Rinnen und Pools mit mehr als 2 Metern Tiefe, für Abwechslung sorgen ruhige Züge und Rieselstrecken. Ein idealer Lebensraum für Äsche, Bachforelle, Regenbogenforelle, Döbel und Barbe!

Tipps zum Fliegenfischen am Oberen Neckar

Kiesbank Oberer Neckar Fliegenfischen

Kiesbank am Oberen Neckar. Der kiesig-sandige Grund erleichtert das Watfischen. Auf der Strecke ist nur das Fliegenfischen gestattet.

 Zumeist auf einem gepflegten Schotterweg laufend kann der Fliegenfischer den geeigneten Einstieg ins Wasser suchen, teilweise geht man über Wiesen.

Das Auto stellt man an einer der drei gewässernahen Stellen ab – für den oberen Teil an der Kläranlage Starzach, für den mittleren Gewässerabschnitt nach der Brücke Sulzau und für den unteren Teil der Strecke am Parkplatz Bieringer Brücke.  

Oberer Neckar Fliegenfischen Brücke Sulzau

Die Brücke Sulzau ist ein guter Orientierungspunkt für Fliegenfischer, die erstmals am Oberen Neckar fischen.

Das Waten ist am überwiegenden Teil der Strecke möglich, eine erfolgreiche Fischerei erfordert eine präzise Präsentation der Fliege voraus, ein zu starkes Vorfach wird mit Ignorieren der Fliege quittiert. Der Fliegen-Tipp für den Oberen Neckar:

  • Trockenfliegen und Nymphen in kleinen Größen (# 14 und kleiner).
  • Trockenfliegen wie Klinkhammer, Moskito oder CDC-Emerger in den Farben Beige, Grau und Oliv.
  • Nymphen: Pheasant Tail, Hares Ear oder Czech-Nymphen.
Oberer Neckar Barbe Fliegenfischen Orvis Helios Schonkescher

Eine Barbe aus dem Oberen Neckar, gefangen beim Fliegenfischen mit der Nymphe.

Was muss ich über das Fliegenfischen am Oberen Neckar noch wissen?

 Mit einer Fliegenrute der Schnurklasse 5, Länge  9 bis 10 ft’ und eine Schwimmschnur sowie längeren Vorfächern (Tippet 0,14 mm) sind Sie am Oberen Neckar gut ausgerüstet. Zudem sind eine Wathose, eine Polbrille sowie ein Watkescher für Catch&Release sehr hilfreich, also bitte nicht vergessen.

Das Wasser ist zumeist klar und sichtig, in warmen und regenarmen Sommern kann der Gewässergrund auch Algenbewuchs aufweisen. Stärkere Regenfälle im oberen Verlauf des Neckars bewirken relativ schnell eine Erhöhung und Eintrübung des Wassers – der Neckar-Pegelstand an der Mess-Stelle Horb gibt Aufschluss über die aktuelle Situation.

Perfekte Bedingungen zum Fliegenfischen am Oberen Neckar.

Perfekte Bedingungen zum Fliegenfischen am Oberen Neckar. Im Internet finden Sie den Pegelstand des Oberen Neckars unter der Messstelle Horb.

Für die Pausen oder den gemütlichen Abschluss gibt es in den Ortschaften entlang der Strecke gemütliche Gaststätten mit hervorragender Küche zu zivilen Preisen – und die größeren Städte Rottenburg und Tübingen sind nicht weit entfernt.

Informationen zum Fliegenfischen am Oberen Neckar

Angelgeräte Wurmbader Angelkarte Oberer Neckar Fliegenfischen Orvis

Zum Fliegenfischen am Oberen Neckar erhalten Sie Angelkarten beim Orvis-Händler Angelgeräte Wurmbader. Auch Ausrüstung, Fliegen und gute Tipps erhalten Sie hier!

Mindestmaße:  Äsche 35 cm, Bachforelle 25 cm, Barbe 40 cm.
Bestimmungen:  Fly only!  Entnahme maximal 4 Fische, davon 1 Äsche.
Kartenausgabe:  
Angelgeräte Wurmbader
Dorfäckerstr. 35
74248 Ellhofen,
Tel.: 07134/903850
E-Mail: wurmbaderjr@gmx.de

Weitere Infos zu diesem Orvis-Händler finden Sie auf der Homepage von
Angelgeräte Wurmbader

Die Manfred Raguse Kolumne im Dezember

Liebe Orvis-Freunde!

Ein Jahr der schönen Fänge geht zu Ende. Ich hoffe, Sie können diese These unterstreichen und haben erholsame und erfolgreiche Stunden am Wasser verbracht. Wenn dies so war, dann – da bin ich sicher – war Orvis wieder Ihr treuer Begleiter auf allen Fischerpfaden.

So ähnlich hieß ein frühes Angelbuch, an das ich mich gern erinnere „Auf Fischerpfaden um die Welt“. Berichtet wurde von fernen Ländern, oft war die Fliegenrute im Spiel. Und genau das kann doch heute so einfach sein!

Fliegenfischen auf Kuba und noch viel mehr!

Ich habe in den letzten Jahren einige interessante Reiseziele für „wintermüde“ Fliegenfischer besucht und möchte Ihnen heute eines davon wärmstens empfehlen: Kuba mit seiner wunderbaren Atmosphäre und einer traumhaften Fischerei auf verschiedene exotische Fischarten.

Wenn man die richtigen Ziele aussucht, in denen die Fliegenfischerei dominiert und wo kommerzielle Fischerei verboten, oder stark begrenzt ist, hat man besonders gute Karten. Bei dieser Auswahl kann www.internationalflyfishersclub.com wertvolle Hilfe leisten.

Ein Permit, gefangen mit der Fliegenrute auf Kuba, Cayo Largo. Neben Kuba bietet der IFC weitere Reiseziele für Fliegenfischer an.

Das Fliegenfischen auf Bonefish, Tarpon, Barrakuda und andere Fischarten ist ausgezeichnet. Aber auch die Chancen auf die scheuen Permit sind an bestimmten kubanischen Destinationen außergewöhnlich gut. Bei meiner nächsten Reise dorthin wird mich mit Sicherheit eine vierteilige Fliegenrute begleiten, die erst in diesen Tagen auf den Markt kommt: die  Helios Covert 908-4, also in 9‘ in Klasse 8!

Helios Covert – diese Fliegenrute ist ausgefeilt bis ins kleinste Detail!

Permit sind sehr schwierig zu fangende Fische, das ist unbestritten. Aber gerade deshalb gibt es zahlreiche Fliegenfischer, die von dieser Fischart besonders fasziniert sind. Einige führende Fliegenfischer lieben den hohen Schwierigkeitsgrad und betreiben viel Aufwand, um auch nur kleine Vorteile umzusetzen, welche die Chancen auf das Objekt der Begierde verbessern.

Die vierteilige Fliegenrute “Covert 908″ wurde von Orvis nach den Vorstellungen des Permit-Experten Mike Dawis angefertigt. Diese perfekte Reise-Rute ist in limitierter Auflage auch bei uns erhältlich. Fragen Sie in Ihrem Orvis-Shop nach der “Covert 908″ von Orvis und schauen Sie sich diese Fliegenrute einmal an!

Die Fliegenrute Helios 2 Covert erfüllt die höchsten Ansprüche des Profis

Mike Davis ist einer von diesen. Sein Anspruch als Perfektionist bei der Jagd auf Permit erfordert eine Fliegenrute, die nicht in der Sonne blitzt, eine Rute die sich nicht vorzeitig an die Fische verrät. Mike fragte bei Orvis nach, ob dort für ihn eine solche Fliegenrute gebaut werden kann. So wurde die Helios 2 Covert geboren. Einfach schwarz, kein Glitzern und keine Reflektionen.

Ist das übertrieben? Nun, Mike ist ein herausragender Experte auf diesem Gebiet und gewann das prestigeträchtige March Merkin Tournament bereits zweimal, zunächst in 2011 und dann erneut in diesem Jahr. Wenn man Permit jagt, gibt es keine Übertreibung, lieber übertrieben anmutende Vorsicht walten lassen, als zu wenig. Resultate lügen nicht.

Bei der Helios 2 Covert handelt  es sich um eine Limited Edition (begrenzte Auflage) die nur für 2017 geplant ist. Wer eine dieser außergewöhnlichen Fliegenruten möchte, sollte seinen Orvis Händler umgehend informieren, sonst ist die Gelegenheit wahrscheinlich verpasst.

Mal abgesehen von der Covert: Legen Sie Ihrem Fischerfreund nicht irgendetwas unter den Weihnachtsbaum. Wer Orvis verschenkt, zeigt, dass er Stil und Sinn für Qualität hat!

Ein schönes Weihnachtsfest wünscht

Ihr
Manfred Raguse

Neue Fliegenrute: Orvis Recon, 10 Fuß, Schnurklasse 3!

Achtung, Achtung! Eine neue Fliegenrute  aus der höchst erfolgreichen Recon-Serie ist ab Januar lieferbar! Es überzeugt mit Leichtigkeit – und zwar im übertragenen Sinne und auch im Wortsinn. Es geht um die neue Recon 10’ # 3 (10 Fuß, Schnurklasse 3), die natürlich bei allen Freunden der Nymphenfischerei hoch willkommen ist.

Lang und leicht – die neue Orvis Recon, 10 Fuß, Schnurklasse 3!

Die große Familie der Recon Fliegenruten von Orvis ist um ein Mitglied größer geworden. Die Recon 103 ist 10 Fuß  lang, Schnurklasse 3.

Es ist doch klar, dass sich vor allem die Technik des Czech-Nymphing (mit dem ständig hoch erhobenem Arm) besonders gut mit einer leichten Gerte machen lässt. Und noch besser mit einer sehr leichten Fliegenrute. Am allerbesten jedoch mit einer super-leichten Rute! Und genau so ist die neue Recon! Sie wiegt – trotz ihrer Länge – nur 70,9 Gramm!

10 Fuß lang und super leicht – die Orvis Recon 103 bringt bei einer Länge von 10 Fuß in Schnurklasse 3 nur knapp 71 Gramm auf die Waage. Perfekt für das Fliegenfischen mit der Nymphe, zum Beispiel beim Czech Nymphing.

Sie suchen eine leichte Rute für das Fliegenfischen mit der Nymphe? Bitte!

Keine 10 Fuß lange Rute der Schnurklasse 3 in dieser Preisklasse liegt so federleicht in der Hand und kann stundenlang als „Fischsuchgerät“ eingesetzt werden.  Die Spitze der Recon ist dazu genau passend, also angenehm „gefühlvoll“, damit sich jeder Zupfer auf den Fischer überträgt. Alle Fans des Czech Nymphing  jubeln jetzt sicher, doch die neue Recon kann noch mehr als “nur” perfekt mit der Nymphen fischen! Denn Manfred Raguse hat sie – inspiriert durch steigende Forellen – auch beim Trockenfliegenfischen eingesetzt (am River Test in England) und war durchaus sehr angetan von dieser „anderen“ Seite der Recon.

Wenn Sie mit der Nymphe fischen und eine neue Rute suchen, die Orvis Recon 103 ist mit 10 Fuß Länge in Schnurklasse 3 einfach die perfekte Fliegenrute!.

Also: Die neue Recon in 10 Fuß, Schnurklasse 3, ist ein absolutes Muss für Nymphenfischer! Und außerdem noch viel mehr, was jeder bitte selbst an seinem Lieblingsgewässer entdecken wird. Nur eins ist sie nicht: Eine Fliegenrute wie jede andere. Nein, sie ist die dringliche Ganz-Oben-Auf-der-Liste-Rute!

Der Preis für dieses Traumgerät liegt bei 455 Euro, die Recon-Fliegenrute 10’ # 3, ist bei Ihrem Orvis-Händler erhältlich.

Händler des Monats: Orvis-Shop fischen.ch

In Langenthal/Schweiz hat dieser Orvis Shop seinen Sitz – Geschäftsführer Matthias Schreier hat mit seinem Team die Firma fischen.ch zu einem dynamischen Shootingstar unter den Schweizer Fachgeschäften gemacht!

Das starke Team des Orvis Shops fischen.ch. Alle im Team teilen Ihre Leidenschaft, alle sind Fliegenfischer! Sie können das Team übrigens im Shop in Langenthal treffen.

Wer schon einmal mit diesem Orvis Shop zu tun hatte, der weiß: Die unkomplizierte und freundschaftliche Art des Teams von fischen.ch macht alle Mitarbeiter zu perfekten Ansprechpartnern rund um die Fischerei. Insbesondere das Fliegenfischen spielt bei fischen.ch eine zentrale Rolle, da sämtliche Mitarbeiter leidenschaftliche Fliegenfischer sind. Für alle im Team gilt: Was wir tun, ist nicht nur Arbeit, es ist Leidenschaft. Und das spüren auch die Kunden! Übrigens nicht nur bei online-Bestellungen, sondern auch, wenn Sie den großen und modernen Shop von fischen.ch in Langenthal  besuchen.

Auf der Homepage des Orvis Shop fischen.ch finden Sie auch spannende Berichte über das Fliegenfischen. Zum Beispiel “Herbstzeit – Äschenzeit” von André Abt, der auch Gewässertipps enthält.

Und so sieht Matthias Schreier von fischen.ch die Zusammenarbeit mit Orvis:

Die Marke Orvis begleitet mich nunmehr schon seit etwa 25 Jahren, denn mit 7 Jahren hat mich mein Vater das erste Mal zum Fischen mitgenommen – natürlich durfte ich auch gleich meine erste Fischerweste tragen – es war eine von Orvis und, naja, sie war mir damals mindestens eine Nummer zu groß.

Die Marke Orvis verbinde ich persönlich mit höchster Qualität, Beständigkeit und Tradition! Einmal Orvis-Fan, immer Orvis-Fan!

Die Zusammenarbeit mit der Firma Orvis ist für einen Händler wie fischen.ch sehr wichtig: Der Kunde steht bei uns im Zentrum und genau so fühlen wir uns als Kunde von Orvis behandelt – aus meiner Sicht ein klares WOW!

Diesen September durfte ich zum ersten Mal das Dealer-Meeting in England besuchen; die freundschaftliche und unkomplizierte Art bestätigte meine Wertvorstellungen zu 100 Prozent!

Ich freue mich auf viele weitere, erfolgreiche Jahre mit Orvis und bedanke mich an dieser Stelle für die Ehrung zum „Händler des Monats“!

Kontakt zum Orvis-Shop fischen.ch:

fischen.ch AG
Chasseralstrasse 3
CH-4900 Langenthal
E-Mail: info@fischen.ch

www.fischen.ch

Neuheit 2017: Orvis Waterproof Sling Pack

Orvis meldet: Das ultimative Sling-Pack für alle Tiefwat-Draufgänger, Zweite-Sandbank-Anwater und Wildwasser-Fans ist da!

So sieht es aus, das neue Orvis Waterproof Sling Pack. Modern, perfekt ausgestattet – und komplett wasserdicht!

Eine tolle Nachricht für die vielen Sling Pack-Fans, die mittlerweile unter den Fliegenfischern in aller Welt zu finden sind: Das neue Orvis Waterproof Sling Pack ist da!

Das neue Waterprof Sling-Pack ist, wie der Name schon verrät, komplett wasserdicht. Wichtig ist nur, dass man den wasserdichten Reißverschluss komplett zuzieht, aber das ist ja eigentlich klar. Bei einem U-Boot schließt man vor dem Tauchgang ja auch die Luke.

Das Orvis Sling Pack Waterproof verfügt über einen speziellen Reißverschluss, der das Sling Pack komplett wasserdicht verschließt. Der beste Schutz gegen einen ärgerlichen Wasserschaden.

Im Orvis Waterproof Sling Pack bleibt alles trocken und sauber!

Das wasserdichte Sling Pack wurde von Orvis  jedoch nicht nur für notorische Tiefwater entworfen, wir alle haben schließlich Dinge dabei, die beim Fliegenfischen nicht nass werden sollten, die „Muss-Trocken-Bleiben“-Liste ist lang: Smartphone, Kamera, elektronischer Autoschlüssel, Feuerzeug und vieles mehr.

Auch eine geflutete Fliegenbox trägt nicht gerade zur Freude bei – wenn man dies zwei Wochen später bemerkt und die Haken der wertvollen Fliegen Rost angesetzt haben.

Das Orvis Sling Pack Waterproof bietet viel Platz und eine gute Aufteilung. Sogar ein Fly Patch für nasse Fliegen befindet sich an der Außenseite. Der Inhalt soll ja trocken bleiben im wasserdichten Sling Pack.

All diese wertvollen Gegenstände können Sie im Orvis Waterproof Sling Pack sicher verstauen und ohne Bedenken immer und überall beim Fliegenfischen mit sich tragen. Die Sachen im Sling Pack bleiben trocken, auch bei einem ungewollten Ausrutscher im Wasser.

Natürlich ist das Modell 2017 mit allem Komfort ausgestattet, den wir sowieso von einem Orvis Sling Pack erwarten (siehe Fotos oben).

Das brandneue Orvis Waterproof Sling Pack wird demnächst bei Ihrem Orvis-Händler erhältlich sein.